U16-Mädchen verlieren gegen Slowenien3. August 2010

Knappe 57:60-Niederlage für DBB-Team – Hochklassiges Endspiel zwischen Deutschland und Slowenien
In einem hochklassigen Endspiel beim Vier-Nationen-Turnier in Slowenien, musste sich die deutsche U16-Nationalmannschaft dem Team der Gastgeberinnen mit 60:57 (33:32) geschlagen geben.

Die Zuschauer sahen einen offenen Schlagabtausch zweier ausgeglichener Teams. Bei ständig wechselnder Führung imponierten die körperlich unterlegenen Sloweninnen mit erfrischendem Tempobasketball, auf den sich das deutsche Team jedoch mit zunehmender Spielzeit besser einstellen konnte. Die zwischenzeitliche 28;23-Führung (18. Min.) konterten die Gastgeberinnen mit drei erfolgreichen Dreipunktewürfe in Folge, so dass sich die Doll-Schützlinge zur Pause mit 33:32 im Rückstand sahen.

Der Basketballkrimi fand auch in der zweiten Hälfte seine Fortsetzung, Nach den Stationen 44:44 (30. Min.) und einer deutschen 57:56-Führung (39. Min) hatten die Gastgeberinnen jedoch das bessere Ende für sich und sicherten sich durch den 60:57-Sieg den Turniersieg.

“Das intensive Spiel war für beide Mannschaften eine hervorragende Vorbereitung auf die EM in Mazedonien. Ich bin trotz der Niederlage mit der Entwicklung unseres Teams zufrieden. Slowenien hat heute letztendlich verdient gewonnen”, so DBB-Bundestrainer Ortwin Doll.

Für Deutschland spielten:
Knopp, Meinhart (2), Brodersen (Foto Peter Voeth 7), Szittya (2), Kucera (8), Gülich (4), Stiller (11), Hartmann (2), Rouault (13), Bellscheidt (8), Dzirma (n.e.), Siegfried.

Weitere News

9. Dezember 2016

Abschlusslehrgang der U18-Jungen

DBB-TV mit Isaac Bonga

BongaIsaac2015EM-500

8. Dezember 2016

Erfolgreiche Nationalmannschaft

Spitzen von DBB und easyCredit BBL verständigen sich auf Bündelung der Kräfte und Erarbeitung eines Maßnahmenkatalogs

DBB BBL Logos-500

7. Dezember 2016

Vor der U18-EM: Lars Lagerpusch im Interview

Trainieren trainieren traineren!

LagerpuschLars2016Portrait-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.