U16-Mädchen unterliegen Russland9. August 2008

35:61-Niederlage nach starker erster Halbzeit

Die U16-Mädchen des Deutschen Basketball Bundes haben bei der Europameisterschaft in Kattowitz/Polen mit 35:61 (10:8, 10:18, 7:17, 8:26) gegen Russland verloren. Die deutschen Nachwuchsbasketballerinnen zeigten eine Halbzeit lang eine starke Leistung; im zweiten Spielabschnitt ließen dei Kräfte der Deutschen dann zu sehr nach.
Die ING-DiBa-Korbjägerinnen von DBB-Bundestrainerin Alexandra Maerz begannen stark und unbeeindruckt von der deutlichen 30:71-Niederlage am Vortag gegen Spanien. Clara Herrmann (Foto FIBA Europe) markierte die ersten Punkte der Partie, die Deutschland völlig offen gestalten konnte. Nach einem intensiven ersten Spielabschnitt lagen die DBB-Juniorinnen knapp mit 10:8 in Front.

Auch im zweiten Spielabschnitt waren die deutschen Nachwuchsbasketballerinnen ebenbürtig. Christina Schnorr traf zum 17:16 (16. Min) und hielt so die Begegnung spannend. Die Führung wechselte in dieser Phase des Spiels mit jedem Angriff. In der letzten Spielminute des zweiten Viertels ließen sich die DBB-Mädchen zwei Dreier einschenken, die die russische 26:20-Halbzeitführung ermöglichten.

Die starke Russin Svetlana Efimova (bereits 13 Punkte nach zwei Vierteln) war auch in der zweiten Halbzeit von den deutschen Verteidigerinnen nicht zu stoppen. So gingen die ersten Punkte im dritten Viertel ebenfalls auf ihr Konto. Die DBB-Juniorinnen haderten jetzt mit ihren Wurfchancen, die sie sich zwar herausspielten, aber nicht in Punkte ummünzen konnten. Herrmann traf mit einem Drei-Punkt-Spiel zum 23:32 aus deutscher Sicht – im direkten Gegenzug konnten die Russinnen aber ebenfalls punkten. Die deutschen Basketball-Mädchen konnten das hohe Tempo Russlands nicht mehr mitgehen und verloren das dritte Viertel klar mit 7:17.

Im Schlussviertel war der Widerstand des DBB-Teams gebrochen; die Russinnen konnten sich weiter absetzen. Nach 33 Spielminuten war die Partie entschieden: 47:27 für Russland. DBB-Bundestrainerin Maerz gab im weiteren Verlauf der Partie allen Spielerinnen Einsatzzeit. Die russischen Juniorinnen drehten auf und trafen aus allen Lagen. Am Ende mussten sich die DBB-U16-Mädchen mit 61:35 geschlagen geben.

Für die U16-Mädchen geht es morgen um 15.30 Uhr gegen Weißrussland weiter. Mehr Informationen finden Sie auf der Turnierhomepage.

Für Deutschland spielten:
Julia Gaudermann (TSV Grünberg), Sonja Greinacher (ETB SW Essen, 7), Nicola Happel (TSV Grünberg, 1), Anna Heise (SV Halle, 2), Clara Herrmann (SG Köln 99ers, 6), Alexandra Höffgen (BBZ Leverkusen, 2), Jani Martinius (Rhöndorfer TV, 4), Sabrina Ochs (SC Alstertal-Langenhorn), Finja Schaake (TSV Grünberg, 5), Christina Schnorr (Chemnitzer Basketgirls, 9), Daniela Vogel (Basketball Berlin Süd, 8), Katharina Zorn ( Eintracht Frankfurt/TV Langen).

Weitere News

16. Januar 2017

WNBL-Rückblick: Girls Baskets, Bamberg und Osnabrück die “Serientäter”

Karabatova einen Block am "triple double" vorbei

WNBL2017OSCStrozykJennyvsMetropol-500

14. Januar 2017

Allstars: Knapper Sieg für die Internationals

MVP Philipp Schwethelm - Ryan Thompson bester 3er-Schütze - Brian Butler gewinnt Dunking Contest

KleberMaxi2017Allstar2-500

14. Januar 2017

NBBL Allstar Game 2017 – Süden siegt

MVP Arnoldas Kulboka

NBBL ALLSTAR2017-2-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.