U16-Mädchen starten mit Niederlage in die EM30. Juli 2009

Spandauw-Team unterliegt Polen mit 65:74 – Schwache Wurfquoten – Morgen gegen Litauen

Die deutschen U16-Mädchen sind mit einer Niederlage in die Europameisterschaft in Neapel/Italien gestartet. Gegen Polen unterlag die Mannschaft von Bundestrainer René Spandauw mit 65:74 (14:17, 15:22, 16:17, 20:18). Damit steht die DBB-Auswahl vor den kommenden Spielen gegen Litauen (31.7.) und Frankreich (1.8.) bereits gehörig unter Druck.

Spandauw startete mit Lena Bradaric, Lara Froese, Alina Stiller, Laura Hebecker (Foto) und Carla Bellscheidt. Letztere erzielte auch die ersten Punkte für Deutschland (3:4, 3. Min.) nach durchwachsenem Auftakt auf beiden Seiten. Zäh ging es weiter. Beide Mannschaften taten sich sehr schwer, zu klaren Wurfaktionen und damit zu Punkten zu kommen (5:6, 6. Min.). Polen fand zuerst so etwas wie einen Rhythmus und legte ein paar Zähler vor (5:11, 7. Min.). Beim DBB-Team musste man die mangelnde Freiwurfquote bemängeln, die zu diesem Zeitpunkt ein besseres Zwischenresultat verhinderte. Bellscheidt brachte Deutschland auf 12:13 heran (9. Min.), zum Viertelende lag Polen weiter vorne (14:17).

Die sehr stark spielende Bellscheidt schaffte den Ausgleich (19:19, 12. Min.), aber Polen konterte direkt. So blieb es dabei, dass Deutschland ständig einem Rückstand hinterher laufen musste. Beim 21:28 “bat” Spandauw seine Spielernnen zu einer Auszeit. Das Problem an der Dreiwurflinie blieb akut (7/16 bis dato), auch sonst war die Wurfquote mehr als dürftig (7/26). Dann traf Katharina Müller endlich den ersten Dreier für Deutschland zum 24:30 (15. Min.). Aber anschließend wurde der Rückstand erstmals zweistellig (24:34, 17. Min.). Es sah nicht gut aus für die ING-DiBa-Korbjägerinnen. Eine weitere Auszeit sollte Schlimmeres für die DBB-Auswahl verhindern. Beim Seitenwechsel hatte sich das DBB-Team nach zwischenzeitlichem 15-Punkte-Rückstand unter anderem durch einen Hebecker-Dreier wieder auf 29:39 heran gekämpft. Die Wurfquote der Spandauw-Schützlinge war allerdings nahezu ins Bodenlose gesunken (10/38, Freiwürfe 7/18).

Unverdrossen kämpften die jungen deutschen Spielerinnen weiter und hatten Erfolg: Katharina Müller brachte ihre Mannschaft auf 37:41 heran (23. Min.). Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem dann Polen wieder eine Antwort parat hatte (37:47, 26. Min.). Als Hoffnung blieb die hohe Foulbelastung des Gegners. Doch Polen punktete per Dreier zum 37:50 (27. Min.). Konnte der deutschen Mannschaft ein erneutes Comeback gelingen? Die DBB-Mädchen versuchten es jedenfalls mit aller verbliebenen Kraft (45:52, 29. Min., Bradaric). Nach drei Vierteln war Deutschland trotz erneuten polnischen Konters immer noch im Spiel (45:56).

Im Schlussabschnitt traf die immer besser werdende Sophie Eder per Dreier zum 50:58 (32. Min.), ehe Polen zum wiederholten Male die passende Antwort lieferte. Was Deutschland auch versuchte, es gelang einfach keine Wende mehr im Spiel (53:65, 35. Min.). Die Wurfquote musste man schlicht und ergreifend “katastrophal” nennen. So setzte sich Polen letztlich relativ ungefährdet durch, obwohl die DBB-Auswahl bis zum Schluss nicht aufgab.   

Für Deutschland spielten:
Levke Brodersen (SC Rist Wedel, 0), Lena Bradaric (TuS Bad Aibling, 12), Lara Froese (TSV Hagen 1860, 0), Katharina Müller (SG Köln 99ers, 7), Kristin Annawald (UTG Almozara/ Zaragoza, 0), Carolin Christen (TSV Grünberg, 0), Aline Stiller (SG Weiterstadt, 2), Caroline van der Velde (SG Köln 99ers, 0), Laura Hebecker (SV Halle, 11), Carla Bellscheidt (ETB SW Essen, 13), Joana Meyer (TV Saarlouis, 0), Sophie Eder (TSV Nördlingen, 20).

Weitere News

24. März 2017

Hermann Paar ist neuer Damen-Bundestrainer

Headcoach der Saarlouis Royals bringt viel Erfahrung mit

ParrHermann-500

24. März 2017

Hier schauen wir in die Röhre

Basketball mit deutscher Beteiligung im TV

Basketball-im-TV

23. März 2017

Nationalspieler-Check | März

Monatlicher Rundblick auf die DBB-Nationalspieler bei Facebook

Natio-Check_März_500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.