U16-Mädchen siegen weiter17. August 2011

Deutschland bezwingt die bis dato ungeschlagenen Litauerinnen – Sechster Sieg in Folge

Die deutsche U16-Nationalmannschaft der Mädchen beendete auch die Zwischenrunde bei der B-Europameisterschaft in Arad/Rumänien ungeschlagen.. Gegen Litauen, vor dieser Partie ebenfalls noch ohne Niederlage,, feierte das Team von Bundestrainer Patrick mit dem 62:51 (16:19, 18:17, 12:9, 16:6) den sechsten Sieg in Folge. Beste Akteurin der DBB-Auswahl war Emma Stach (Foto) mit 17 Punkten.

Von Beginn an waren beide Mannschaften auf Augenhöhe und so wechselten sich Deutschland und Litauen ab, was das Punkten anging (6:6, 3. Minute). Nach einem kleinen „Ausreißversuch“ der Litauerinnen kämpfte sich Deutschland schnell zurück, und die Partie war erneut ausgeglichen (12:12, 8. Minute). Die DBB-Auswahl beendete das erste Viertel mit einem 16:19-Rückstand.

Litauen schaffte es regelmäßig, die knappe Führung nach Attacken der DBB-Auswahl zu verteidigen. Die Schützlinge von Bundestrainer Patrick Bär kämpften aufopferungsvoll, konnten den Ausgleich jedoch nicht realisieren (21:26, 15. Minute). Deutschland hielt die Partie weiter offen und knapp und ging mit einem 34:36-Rückstand in die Halbzeitpause.

In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit taten sich die Kontrahenten schwer, Zählbares auf die Anzeigentafel zu bringen. In der 23. Minute war es Alina Hartmann, die Deutschland mit einem erfolgreichen Dreier mit 39:38 in Führung brachte. Jedoch hielt die Freude über die Führung nicht lange, denn Litauen legte mit einem eigenen Drei-Punkte-Wurf nach (39:42, 25. Minute). Doch die deutschen U16-Mädchen hatten Lunte gerochen und ließen nicht mehr locker, was mit einer 46:45-Führung belohnt wurde.

Ohne Noemie Rouault, die bereits mit vier Fouls auf der Bank Platz nehmen musste, ging es in das entscheidende Viertel. Beide Mannschaften ließen zunächst viele Gelegenheiten aus. Lediglich einen Freiwurf für Deutschland gab es bis zur 34. Minute für die Scouter zu verzeichnen. Dann traf Alina Hartmann zum 49:45 und legte wenig später zwei weitere Zähler obendrauf (51:45, 34. Minute). Die Verteidigung der DBB-Auswahl ließ über sechs Minuten keinen Punkte der Litauerinnen zu, was kurz vor dem Ende in eine leichte Führung mündete (53:46, 37. Minute). Den errungenen Vorsprung gaben die ING-DiBa-Korbjägerinnen nicht mehr aus der Hand und zelebrierten ihren sechsten Sieg in Folge (62:51).

Bundestrainer Partick Bär: „Das war ein klassisches Kampfspiel heute. Wir sind etwas zu spät gegen die gegnerische Zonenverteidigung klar gekommen. In der zweiten Halbzeit hat das dann besser funktioniert, und vor allem unsere Verteidigung im vierten Viertel war sehr gut. Dazu haben wir kurz vor dem Ende den Ball besser laufen lassen. Ich denke, diese beiden Tatsachen waren der Schlüssel heute.“

Für Deutschland spielten:
Nele Aha (ASC Göttingen), Ama Degbeon (USC Heidelberg, 6), Leonie Edringer (TVG Baskets Trier, 11), Alina Hartmann (DJK Bamberg, 15), Lisa Janko (TV Langen), Henriette Link (BG Zehlendorf), Mareike Müller (SV Halle, 2), Chantal Neuwald (TSV Hagen 1860), Noemie Rouault (BG Zehlendorf, 9, 14 Rebounds), Anneke Schlüter (DJKSB Ulm, 4), Emma Stach (BG 89 Rotenburg/Scheeßel, 17), Maj vom Hofe (ASC Göttingen).

Weitere News

25. Juli 2017

DBB-Herren vor dem Auftaktlehrgang

Isaiah Hartenstein, Bogdan Radosavljevic und Moritz Wagner stoßen dazu

24. Juli 2017

U16-Mädchen: Niederlage gegen Ungarn

45:60 gegen die Gastgeber

24. Juli 2017

U18-Jungen auf dem Weg zur EM

Stein nominiert zwölf Spieler