U16-Mädchen schaffen Klassenerhalt!14. August 2008

Klarer 83:26-Sieg über die Ukraine sichert Verbleib in der A-Division – Sensationelles zweites Viertel

Riesen-Jubel in Kattowitz: die U16-Mädchen des Deutschen Basketball Bundes gewannen deutlich mit 83:26 (18:11, 26:2, 23:10, 16:3) gegen die Ukraine. Damit sicherten sich die ING-DiBa-Korbjägerinnen von DBB-Bundestrainerin Alexandra Maerz den Verbleib in der A-Division. Im entscheidenen Spiel gegen die Ukraine war der deutsche Basketball-Nachwuchs, angeführt von der überragenden Finja Schaake, nach einem ausgeglichenen Beginn drückend überlegen und gewann klar.

Die DBB-Mädchen starteten nervös in die Begegnung und haderten zunächst mit ihrer Wurfquote (zwei von 12 nach fünf Minuten). Da Ähnliches aber auch für die Ukraine galt, war das Spiel ausgeglichen (6:6). Finja Schaake traf mit ihrem zweiten Dreier zum 9:7, wenig später von der Freiwurflinie zum 11:7 – die erste kleinere Führung für die deutschen Basketballerinnen (8. Min.). Finja Schaake (Foto) dominierte im ersten Spielabschnitt, war nicht zu halten und erzielte zehn von 18 Punkten für Deutschland. Nach den ersten zehn Minuten lagen die deutschen Mädchen mit 18:11 in Front.

Alexandra Maerz‘ Spielerinnen begannen im zweiten Viertel hochkonzentriert und vor allem treffsicher: Jani Martinius vergrößerte die deutsche Führung mit zwei Dreiern zur 24:11-Führung (13. Min). Die Ukraine versuchte mit einer Auszeit (14. Min.), den Spielfluss der DBB-Juniorinnen zu unterbrechen, hatte damit aber keinen Erfolg. Ein weiterer Schaake-Dreier sowie Punkte von Julia Gaudermann und Sonja Greinacher brachten den ING-DiBa-Korbjägerinnen einen soliden Vorsprung (34:13, 17. Min.). Beachtlich dabei nicht nur die deutlich verbesserte Trefferquote der DBB-Mädchen (starke fünf von acht Dreipunktewürfen), sondern auch ihre überragende Verteidigungsarbeit, an der sich die ukrainischen Juniorinnen die Zähne ausbissen. Ganze zwei Punkte ließen die Deutschen in diesem Viertel zu. Durch einen souveränen zweiten Spielabschnitt lag die U16-Nationalmannschaft zur Pause deutlich mit 44:13 in Führung.

Auch im dritten Spielabschnitt waren die Spielerinnen des Deutschen Basketball Bundes kaum zu bremsen: Schaake und Greinacher agierten extrem korbgefährlich und waren für keine ukrainische Verteidigerin zu stoppen. So wuchs der Vorsprung der DBB-Juniorinnen weiter; nach 24 Spielminuten lag das Maerz-Team 54:17 in Front. Im weiteren Verlauf des dritten Viertels dominierten die deutschen Basketballerinnen das Geschehen weiter und ließen der Ukraine auch nicht den Hauch einer Chance, Ergebniskosmetik zu betreiben. Vor dem Schlussviertel war das Spiel bereits entschieden; Deutschland führte mit 67:23.

Im viertel Spielabschnitt gab Bundestrainer Alexandra Maerz allen Spielerinnen Einsatzzeit. Bemerkenswert war dabei die erneut sensationelle Verteidigung der DBB-Mädchen: den ukrainischen Spielerinnen gelangen im vierten Viertel lediglich drei Punkte. Die U16-Nationalmannschaft setzte sich am Ende klar mit 83:26 durch und bleibt damit auch im nächsten Jahr in der A-Gruppe.

Das abschließende Spiel ist für die DBB-Mädchen am Samstag, 16. August 2008 gegen Serbien. Dabei geht es für die DBB-Mädchen um Platz 13. Mehr Informationen finden Sie auf der Turnierhomepage.

Für Deutschland spielten:
Julia Gaudermann (TSV Grünberg, 6), Sonja Greinacher (ETB SW Essen, 15 Punkte, 15 Rebounds), Nicola Happel (TSV Grünberg, 6), Anna Heise (SV Halle, 2), Clara Herrmann (SG Köln 99ers, 8), Alexandra Höffgen (BBZ Leverkusen), Jani Martinius (Rhöndorfer TV, 10), Sabrina Ochs (SC Alstertal-Langenhorn), Finja Schaake (TSV Grünberg, 20), Christina Schnorr (Chemnitzer Basketgirls, 10), Daniela Vogel (Basketball Berlin Süd, 2), Katharina Zorn ( Eintracht Frankfurt/TV Langen, 4).

Weitere News

24. Mai 2017

Trauer um Jacky Knerr

Basketball-Urgestein verstorben

24. Mai 2017

„“Nationalmannschaft zu altem Glanz zurückführen“

Akeem Vargas im Interview