Finale, oho… und Aufstieg, ohohoho!!!4. August 2007

Maerz-Team schlägt Slowenien und steigt in die A-Gruppe auf

Die deutsche U16-Nationalmannschaft der Mädchen hat es geschafft! Mit einem 69:67 (12:18, 17:15, 12:17, 28:17)-Erfolg gegen Slowenien im Halbfinale der B-Europameisterschaft in Chieti/Italien wurden das Endspiel und der damit verbundene Aufstieg in die A-Gruppe erreicht. Überlücklich lagen sich die Spielerinnen von Bundestrainerin Aleksandra Maerz nach der Schlusssirene des packenden Kampfes in den Armen.

Der Start misslang den deutschen Mädchen, die die überragende Spielerin des Gegners und eine der besten Akteurinnen des gesamten Tunieres, Point Guard Nika Baric, zunächst nicht in den Griff bekamen und mit ihren Nerven zu kämpfen hatten. So setzte sich Slowenien leicht ab (8:14, 7. Min.). Die DBB-Auswahl konnte ihre große Stärke im Turnier, die Ausgeglichenheit und Tiefe des Kaders, noch nicht ausspielen und sah sich auch nach zehn Minuten im Hintertreffen (12:18).

Auch im 2. Viertel musste man um die deutschen Mädchen bangen, die einfach nicht ins Spiel fanden und dem Gegner zu viele Freiheiten gewährte (14:25, 13. Min.). Sollte es ausgerechnet in diesem entscheidenden Spiel bei den bislang so überzeugenden deutschen Korbjägerinnen hapern? Jenny Menz nahm ihr Herz in beide Hände und erzielte fünf Punkte in Serie zum 19:25 nach 14 Minuten, Slowenien sah sich erstmals zu einer Auszeit gezwungen. Sonja Greinacher machte sogar das 23:25 (15. Min.), das DBB-Team war wieder mitten im Spiel. Beiden Mannschaften war die Bedeutung dieses Spieles anzumerken, denn die „leichten“ Fehler häuften sich in den folgenden Minuten. Zum Seitenwechsel hatte sich Slowenien wieder gefangen (29:33).

Ganz ähnlich verlief die Begegnung auch im 3. Viertel. Deutschland versuchte alles, um näher an die Sloweninnen heran zu kommen, aber die hatten zumeist die passende Antwort auf diese Bemühungen (34:39, 23. Min.). Immerhin blieben die DBB-Mädchen aber stets in „Schlagdistanz“. Der Schlüssel für die Deutschen schien es zu sein, die sehr starke Tjasa Gortnar, Power Forward des Gegners und zu diesem Zeitpunkt schon mit 18 Punkten notiert, in den Griff zu bekommen. Wieder war es Menz, die die deutsche Mannschaft mitriss und per Dreier den 39:39-Ausgleich besorgte (27. Min.). Doch wieder konnte Slowenien zurück schlagen und sich etwas absetzen (39:47, 30. Min.). Jetzt musste ein richtig gutes Schlussviertel her, um den Traum vom Aufstieg noch zu verwirklichen.

Und genau so ein Viertel legten die deutschen Mädchen hin! Wieder Menz traf zum 50:55 (33. Min.), nachdem die DBB-Auswahl schon mit zwölf Punkten im Rückstand gelegen hatte. Nicht erst, als Greinacher den Ball zum 56:57 (35. Min.) im slowenischen Korb versenkte, wurde die Begegnung hochdramatisch. Zwei Minuten später führte die deutsche Auswahl nach weiteren Punkten von Greinacher und Svenja Brunckhorst fast urplötzlich mit 61:57 und hatte das Spiel binnen weniger Minuten komplett gedreht. Aber das war noch lange nicht die Entscheidung, denn Slowenien gab nicht auf. Jetzt war das deutsche Team aber endgültig voll da und freute sich über das 65:59 von Brunckhorst zwei Minuten vor dem Ende. Menz hielt ihr Team mit ganz wichtigen Punkten auf Kurs, ehe Slowenien per Dreier auf 67:64 heran kam und dann mit Freiwürfen sogar wieder den Ausgleich schaffte (67:67, ´38). Maerz stimmte ihre Mannschaft in einer Auszeit auf die letzten Sekunden ein. Sarah-Marie Frankenberger (Foto) sorgte mit ihrem Treffer zum 69:67 acht Sekunden vor dem Ende für Riesenjubel auf der deutschen Bank, denn der finale Dreipunkteversuch von Baric verfehlte sein Ziel.

Für Deutschland spielten:
Svenja Brunckhorst (TSV Wasserburg, 14), Sarah-Marie Frankenberger (ASC Theresianum Mainz, 7), Julia Gaudermann (TSV Grünberg, 2), Sonja Greinacher (ETB SW Essen, 19), Mara Greunke (TV Langen), Lara Farina Idelberger (NB Oberhausen), Jenny Menz (TuS Jena, 12), Jana Meyer (BBZ Leverkusen), Finja Schaake (TSV Grünberg, 2), Elina Stahmeyer (Lehrster SV / BG Rotenburg Scheeßel, 2), Franziska Steiner (TS Jahn München, 11), Kathrin Wischnitzki (BBZ Leverkusen/ART Düsseldorf ).

Finale:
Sonntag, 5. August 2007, 20.00 h: Deutschland – Italien/Israel

Scouting unter www.fibaeurope.com (Spalte rechts mit allen Jugend-Europameisteschaften)

Weitere News

24. Juli 2017

U16-Mädchen: Niederlage gegen Ungarn

45:60 gegen die Gastgeber

24. Juli 2017

U18-Jungen auf dem Weg zur EM

Stein nominiert zwölf Spieler

24. Juli 2017

U16-Jungs testen in Italien und Griechenland

Bundestrainer Alan Ibrahimagic nominiert Kader