Frank Menz ist A2-Headcoach15. Dezember 2005

Ar-Nationalmannschaft spielt künftig deutlich größere Rolle

Der Deutsche Basketball Bund (DBB) hat Frank Menz (Foto) als Headcoach für die A2-Nationalmannschaft verpflichtet. Damit übernimmt der Wunschkandidat von Herren-Bundestrainer Dirk Bauermann diese Position. Der A2-Nationalmannschaft wird in den künftigen Strukturplanungen des DBB eine deutlich größere Bedeutung zugeschrieben. Mit dem aufgewerteten A2-Programm sollen die Talente kontinuierlich und mit viel Wettkampfpraxis an höchste internationale Aufgaben gewöhnt und mögliche „Lücken“ in der A-Nationalmannschaft nach dem 2008 dort anstehenden „Generationswechsel“ geschlossen werden. 

Frank Menz wird den A2-Kader künftig federführend in enger Abstimmung mit Dirk Bauermann betreuen. Als Endmaßnahme im Jahr 2006 ist eine Teilnahme an Spielen der NBA Summer League geplant. Im Jahr 2007 steht als Höhepunkt die Teilnahme an der Universiade in Bangkok/Thailand auf dem Programm.


Frank Menz ist neuer Headcoach der A2-Nationalmannschaft.

Menz kennt sich durch seinen basketballerischen Werdegang sowohl mit allen Belangen der Nachwuchsförderung als auch im Profi-Basketball bestens aus. Er war bereits in diesem Jahr an der Seite des mittlerweile zu FIBA Europe abgewanderten Bundestrainers Michael Schwarz für die A2-Nationalmannschaft zuständig.

Der 41-Jährige (27.02.1964) blickt auf eine abwechslungsreiche Spieler- und Trainerkarriere zurück. Beim TSC Berlin begann er 1973 als Aktiver, spielte von 1984-92 bei den Neuköllner Sportfreunden in der 2. Bundesliga, 1992/93 bei AdW/BT Berlin ebenfalls in der 2. Bundesliga. Nach einem Jahr in der höchsten Spielklasse bei ALBA Berlin ließ Frank Menz 1996/97 seine aktive Karriere in der 1. Regionalliga bei Einheit Weißenfels ausklingen.

Als Coach begann Frank Menz 1994 als Co-Trainer beim Deutschen Vizemeister der Damen, Wemex Berlin. 1995/96 coachte er als Headoach das Team von BBC Berlin in der Damenbasketball-Bundesliga und belegte den 3. Platz. Anschließend wechselte er in den Herren-Bereich zum SSV Einheit Weißenfels, mit dem er 1999 nach zwei Jahren 2. Bundesliga den Aufstieg in die BBL schaffte. Dort ging die Erfolgsgeschichte weiter, denn der 6. Platz in der BBL im Jahr 2000 bedeutete die beste Platzierung eines Aufsteigers seit Bestehen der Bundesliga. Kein Wunder also, dass Frank Menz im selben Jahr zu Deutschlands „Trainer des Jahres“ gewählt wurde. In der kommenden Saison – mittlerweile hieß der Verein Mitteldeutscher BC – gelang der 7. Platz. Nach einer kurzen Pause heuerte Frank Menz dann beim Zweitligisten TuS Jena – mittlerweile Jena erdgas baskets – an und ist dort bis heute Trainer. Dort arbeitet er im Zweitligateam und im Vollzeit-Internat auch mit vielen Nachwuchsspielern, die umfassend betreut und auf „größere“ Aufgaben vorbereitet werden. Diese intensiven Erfahrungen bringt Frank Menz in die Arbeit mit dem DBB-Nachwuchs ein.

Seit 2000 ist Frank Menz Inhaber der Trainer-A-Lizenz und hat darüber hinaus zwei Jahre lang im Prüfungs- und Ausbildungsteam für den DBB gearbeitet.

Weitere News

27. Juli 2017

U18-Mädels gewinnen erneut

81:72-Sieg vor heimischer Kulisse

27. Juli 2017

DBB-TV trifft Chris Fleming

Sommer-Interview mit dem Bundestrainer

26. Juli 2017

U16w stürmt beim EYOF ins Halbfinale

90:37 gegen die Tschechische Republik