A2-Turnier in Münster: Deutschland gewinnt auch zweites Spiel2. August 2011

DBB-Team setzt sich nach rassiger Partie durch – ING-DiBa-Korbjäger mit guter Leistung
Zweiter Sieg im zweiten Spiel: Die deutsche A2-Nationalmannschaft hat beim Basketball-Nationen-Cup in Münster auch gegen die Auswahl Rumäniens gewonnen. Das Team von DBB-Bundestrainer Frank Menz setzte sich nach spannendem und sehr intensivem Spiel mit 62:60 (17:17, 22:14, 6:13, 17:16) durch. Die ING-DiBa-Korbjäger konnten sich dank exzellenter Verteidigung und Nervenstärke von der Freiwurflinie in einer immens physischen Partie behaupten und sind damit in Münster ungeschlagen. Im ersten Spiel des zweiten Turniertages unterlag Japan mit 84:100 (50:50) gegen Brasilien, die am morgigen Mittwoch um 18 Uhr in der Sporthalle am Horstmarer Landweg Gegner des DBB-Teams ist.

DBB-Bundestrainer Frank Menz schickte Nicolai Simon, Karsten Tadda, Johannes Lischka, Tom Spöler und Stefan Schmidt als Starting Five auf das Parkett. Das DBB-Team spielte in der Anfangsphase eine aggressive Defense und versuchte in Person von Schmidt, dem 2,21-Hünen Dragusin früh Fouls anzuhängen. Mit Erfolg: Nach drei Spielminuten musste der rumänische Center mit zwei persönlichen Fouls vom Feld. Das DBB-Team kam Mitte des ersten Spielabschnitts besser ins Spiel und konnte nach einem krachenden Dunk von Philipp Heyden zum 8:8 (7. Min.) ausgleichen. Doreths Dreipunktewurf sorgte im darauffolgenden Angriff für die erste deutsche Führung, die von den gut 550 Zuschauern gefeiert wurde. Im weiteren Verlauf lieferten sich beide Mannschaften einen ausgeglichenen und intensiven Schlagabtausch, der sich auch im 17:17-Viertelstand widerspiegelte.

Vier Punkte von Lischka und weitere von Vargas eröffneten das zweite Viertel nahezu perfekt für das DBB-Team, das sich so erstmals etwas deutlicher absetzen (23:19, 12. Min.). Deutschland übernahm nun die Kontrolle über die Partie, stand defensiv hervorragend und konnte die Führung nach Punkten von Vargas und Simon weiter ausbauen (28:19). Die Rumänen, die sich mit ihrem A-Team hier in Münster auf die Spiele der B-Division vorbereiten, steckten jedoch nicht auf und blieben dank des agilen Silvasan in Schlagdistanz (36:29, 18. Min.). Beide Mannschaften schenkten sich vor dem Seitenwechsel nichts – das DBB-Team nahm das physische Spiel gut an und blieb auch vor der Pause in Front (39:31).  Deutschlands Freiwurfquote war im Vergleich zu gestern deutlich verbessert (9/12 – 75 Prozent) und war mit ein Garant für das erfolgreiche Spiel des Menz-Teams.

Dragusin kam zu Beginn der zweiten Halbzeit wieder auf das Parkett und zeichnete sich direkt für einige Aktionen in der Zone verantwortlich. Der Vorsprung der deutschen Mannschaft schmolz Punkt um Punkt ob des nun extrem physischen Spiels der Rumänen – mit Dragusin mittendrin (41:40, 24. Min.). Deutschland versuchte, die Hektik aus dem Spiel zu nehmen und beruhigte das Spiel durch Seiferth-Punkte etwas (45:42, 27. Min.). Rumänien hatte jedoch in dieser Phase zehn Rebounds mehr als die deutsche Mannschaft (24:34) und kam so zu vielen zweiten Chancen. Vor den letzten zehn Minuten stieg die Spannung ob der knappen DBB-Führung (45:44).

Rumänien startete besser in das Schlussviertel und schaffte den zwischenzeitlichen Führungswechsel. Deutschlands Kapitän Nico Simon war aber zur Stelle und sorgte für den umjubelten 50:50-Ausgleich (33. Min.). Der Basketball-Krimi ging weiter und Simon nach einem unsportlichen Foul an die Linie. Der kaum zu bändigende Silvasan traf erneut einen Dreier, der aber umgehend von Lischka beantwortet wurde (54:53, 36. Min.). Durch exzellente Verteidigung und ein sicheres Händchen von der Freiwurflinie erspielte sich Deutschland drei Minuten vor Spielende wieder ein kleines Polster (Tadda, 58:54). Nach Doreths Drive zum Korb zum 60:54 nahm der rumänische Trainer eine Auszeit, um die Taktik für die Schlussminuten festzulegen. Obwohl Silvasan seinen 33. Punkt machte, gewann das DBB-Team am Ende dank cleverer Spielweise unter großem Jubel mit 62:60.

DBB-Bundestrainer Frank Menz zeigte sich nach dem Spiel erleichtert: „Das war ein schweres Stück Arbeit. Die Rumänen haben hier ihre besten Spieler aufgeboten und sehr physisch gespielt. Wir haben den Kampf angenommen und am Ende clever gespielt. Das war ein wichtiger Sieg und natürlich wollen wir morgen gegen Brasilien nachlegen und das Turnier hier gewinnen.“

Folgende Spieler vertreten Deutschland beim Basketball-Nationen-Cup in Münster:

Bastian Doreth (FC Bayern München, 7), Oskar Faßler (TBB Trier, 10), Philipp Heyden (Mitteldeutscher BC, 6), Johannes Lischka (EnBW Ludwigsburg, 13), Blanchard Obiango (Crailsheim Merlins), Stefan Schmidt (BBC Bayreuth, 2), Andreas Seiferth (TBB Trier, 2), Nicolai Simon (Walter Tigers Tübingen, 7), Tom Spöler (BBC Bayreuth, 2), Karsten Tadda (TSV Breitengüßbach/Brose Baskets Bamberg, 6), Akeem Vargas (Walter Tigers Tübingen, 7) und Jonas Wohlfarth-Bottermann (Telekom Baskets Bonn).

Die weiteren Spiele des Basketball-Nationen-Cups im Überblick:

Mittwoch, 3. August 2011, 18.00 Uhr: Deutschland – Brasilien
Mittwoch, 3. August 2011, 20.15 Uhr: Japan – Rumänien

Weitere News

22. September 2016

Bundesjugendlager 2016

Alle Teams mit Kader und Foto

BessoirHukporti2016-500

21. September 2016

“Mädels”-Tag im Saarland

Bundestrainer Stefan Mienack dabei

MaedelsdaySaar20016-500

21. September 2016

BIG zum Start der Bundesligen

196 Seiten voller spannender Infos - Auch ProA, ProB und DBBL

BIG-Cover-Saisonheft2016-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.