A2 stellt im ersten Duell früh die Weichen auf Sieg20. Juni 2009

Deutschland gewinnt mit 78:44 gegen den Iran

Durch ein herausragendes erstes Viertel hat die Deutsche A2-Nationalmannschaft im ersten Aufeinandertreffen mit dem Iran am Samstagabend in Nürnberg den Grundstein für einen ungefährdeten 78:44 (52:21)-Sieg gelegt. Unter den etwa 500 Zuschauern im Berufs-Bildungs-Zentrum in Nürnberg befanden sich auch die ehemaligen Nationalspieler Uwe Sauer und Marco Pesic.

Nach einem verhaltenen Beginn, den die Gäste durch ihren physischen Center Kardoust ausgeglichen gestalten konnten, war eine erfolgreiche Aktion von Maik Zirbes im Lowpost die Initialzündung für die Deutschen Korbjäger. Durch einen 21:0-Lauf innerhalb der zweiten fünf Minuten setzten sie sich nach dem ersten Viertel auf 26:6 ab.  Auch im zweiten Viertel setzte Deutschland die Ausrufezeichen in der Halle am Berliner Platz. Per Dunk schlug Johannes Lischka auf Zuspiel von Oskar Fassler ein, der Guard von ALBA Berlin und seine Kollegen liefen ihrerseits nun von der Dreierlinie heiß. 8 der 13 Dreierversuche brachte man vor dem Seitenwechsel im gegnerischen Korb unter, auch von der Freiwurflinie zeigten sich die Deutschen mit 10/11 äußerst treffsicher. Die Gäste hatten trotz wechselnder Verteidigungsformen Probleme, den Kombinationsfluss der Hausherren zu stoppen, die immer wieder den freien Mann fanden. Logische Konsequenz war ein 31-Punkte-Vorsprung zur Halbzeit.

Nachdem Bundestrainer Bauermann vor der Pause im Aufbau auf Fassler und Hoffmann gesetzt hatte, begann er nach dem Seitenwechsel mit Günther und de Mello. Der iranische „Gigant“ Jaber Rouzbahani, der erst kurz vor der Halbzeitpause erstmals ins Spiel gekommen war, stabilisierte die Abwehr seines Teams und veränderte mit seiner Präsenz am Brett das Angriffsspiel der Deutschen A2, was der Iran zu fünf Zählern am Stück nutzen konnte. Indem nach einer Auszeit de Mello aber das Tempo verschärfte und man die Kontrahenten früher attackierte, war das 30-Punkte-Polster schnell wiederhergestellt. Bis auf 63:28 erhöhte man den Spielstand, ins letzte Viertel ging es mit 63:31. Einzig im letzten Abschnitt konnten die Iraner die Partie ausgeglichen gestalten, am Ende stand jedoch ein klarer und souveräner 78:44-Sieg zu Buche.

Für Deutschland spielten:

Dominik Bahiense de Mello (Deutsche Bank SKYLINERS/TV 1862 Langen, 4), Oskar Faßler (ALBA Berlin, 13), Jannik Freese (LTi Giessen 46ers/LTi Lich, 9), Per Günther (ratiopharm Ulm, 2), Christian Hoffmann (FC Bayern München), Oliver Komarek (USC Heidelberg), Johannes Lischka (LTi Giessen 46ers/LTi Lich,13), David McCray (EnBW Ludwigsburg/VfL Kirchheim Knights, 12), Nicolai Simon (Erdgas Ehingen/SG Urspringschule, 5), Tom Spöler (GIANTS Düsseldorf/Giants Leverkusen, 2), Lucca Staiger (Foto, Iowa State University, 11), Flavio Stückemann (Artland Dragons), Karsten Tadda (Brose Baskets/TSV Tröster Breitengüßbach, 2), Maik Zirbes (TBB Trier, 5).

Weitere News

28. Mai 2017

Noch mehr Jugend-Titelträger

UBC Münster, MTV Kronberg und FC Bayern München triumphieren

28. Mai 2017

Bayern sichert sich NBBL-Titel 2017

FC Bayern München besiegt IBAM im Stadtduell 94:71

28. Mai 2017

ALBA Berlin ist JBBL-Meister 2017

Hauptstädter setzen sich 88:60 gegen Frankfurt durch