A2-Nationalmannschaft besiegt Japan in Münster1. August 2011

Deutschland gewinnt nach starker Mannschaftsleistung – DBB-Team morgen gegen Rumänien
Die A2-Nationalmannschaft des Deutschen Basketball Bundes, die Deutschland bei der diesjährigen Universiade in China vertreten wird, hat ihr erstes Spiel beim Basketball-Nationen-Cup gewonnen. Die Mannschaft von DBB-Bundestrainer Frank Menz setzte sich vor gut 500 Zuschauern in der Sporthalle am Horstmarer Landweg in Münster mit 77:71 (20:10, 22:20, 17:23, 17:18) gegen Japan durch. Morgen treffen die ING-DiBa-Korbjäger, bei denen Johannes Lischka (15 Punkte) aus einer guten Mannschaftsleistung herausragte, auf Rumänien, die im ersten Spiel des Abends mit 77:72 (36:30) gegen die Auswahl Brasiliens gewann.

Für Deutschland begannen Bastian Doreth, Akeem Vargas, Tom Spöler, Johannes Lischka und Jonas Wohlfarth-Bottermann, der die ersten Punkte der Partie markierte. Nach hektischer Anfangsphase, in der die quirligen Japaner zunächst spielbestimmend waren, bekam Deutschland dank wichtiger Punkte von Andreas Seiferth (Foto) und Stefan Schmidt wieder die Kontrolle über das Spiel (8:9, 8. Min.). Nico Simon traf nach Tadda-Pass zur ersten deutschen Führung, die vom Publikum gebührend gefeiert wurde. Auch Tadda war nun aus der Distanz erfolgreich und zwang den japanischen Trainer zu einer Auszeit. Fortan dominierten die ING-DiBa-Korbjäger das Spielgeschehen und hatten sich so nach zehn Minuten zweistellig abgesetzt (Faßler mit dem Buzzer, 20:10).

Deutschland war vor allem dank des agilen Lischkas die dominierende Mannschaft zu Beginn des zweiten Viertels, doch Japan blieb aus der Distanz gefährlich. Bundestrainer Frank Menz nahm Mitte des zweiten Spielabschnitts beim Stand von 28:23 eine Auszeit, um seiner Mannschaft neue Impulse zu geben. Vor allem Simon schien sich die Worte seines Trainers zu Herzen genommen zu haben, war er doch mit fünf Punkten in Serie verantwortlich für das zwischenzeitliche 35:24 (16. Min.). Doch Japan kämpfte verbissen um jeden Ball, traf weiterhin hochprozentig von der Dreierlinie und blieb so in Schlagdistanz zum DBB-Team. Schmidt hatte nun einige gute Szenen im Angriff, traf zunächst selbst und bediente dann Faßler, der aus der Distanz einnetzte (40:30, 18. Min.). Vor dem Seitenwechsel traf Seiferth zur bis dato höchsten Führung für das DBB-Team (42:30).

Auch in der zweiten Halbzeit agierten beide Mannschaften höchst engagiert und intensiv. Kobayashis Würfe fanden auch auf den anderen Korb ihr Ziel, doch das DBB-Team bleib nicht zuletzt dank seiner Rebound-Überlegenheit (33:13 zur Pause) in Front. Menz gab nun vielen Spielern die Gelegenheit, sich zu zeigen und wechselte viel durch. Die japanische Mannschaft kämpfte nach wie vor verbissen, zwang das deutsche Team so zu Ballverlusten und konnte zwei Minuten vor Ende des dritten Viertels auf 50:57 (aus japanischer Sicht) verkürzen. Deutschlands Würfe fielen in dieser Phase nicht mehr, dennoch behauptete das DBB-Team die Führung (59:53).

Japan versuchte das DBB-Team mit einer Ganzfeldpresse unter Zugzwang zu setzen und so weitere einfache Punkte einzuleiten. Simon und Tadda führten jedoch clever Regie und übernahmen Verantwortung für ihr Team (64:55, 33. Min.). Doch auch diese Rückschläge nahmen die Japaner in beeindruckender Manier hin und trafen ihrerseits erneut. Fünf Minuten vor Ende des Spiels versenkte Watanabe einen weiteren Dreipunktewurf, den Faßler mit beherztem Zug zum Korb umgehend beantwortete. In den Schlussminuten bekamen die Münsteraner Zuschauer eine spannende Partie geboten – Watanabe traf erneut für Japan, Lischka auf der Gegenseite für Deutschland. In der Schlussminute war es erneut Lischka, der 50 Sekunden vor Ende der Partie nach Doreth-Pass zum vorentscheidenden 71:65 traf. Deutschland setzte sich nach umkämpften und intensiven Spiel mit 77:71 durch und trifft morgen um 20:15 Uhr auf Rumänien.

DBB-Bundestrainer Frank Menz kommentierte den heutigen Sieg seiner Mannschaft wie folgt: „Es war das erwartet schwere Spiel gegen die Japaner, die nie aufgegeben und immer weiter gekämpft haben. Ich bin mit unserem ersten Spiel hier zufrieden, wir haben als Team sehr gut gearbeitet und auch kritische Phasen gut überstanden. Offensiv haben wir unser Potenzial noch nicht ausgeschöpft, dazu haben wir morgen und übermorgen noch Gelegenheit. Ich freue mich auf die weiteren Begegnungen hier in Münster.”

Folgende Spieler vertreten Deutschland beim Basketball-Nationen-Cup in Münster:
Bastian Doreth (FC Bayern München, 2), Oskar Faßler (TBB Trier, 9), Philipp Heyden (Mitteldeutscher BC, 7), Johannes Lischka (EnBW Ludwigsburg, 15), Blanchard Obiango (Crailsheim Merlins, dnp), Stefan Schmidt (BBC Bayreuth, 7), Andreas Seiferth (TBB Trier, 11), Nicolai Simon (Walter Tigers Tübingen, 11), Tom Spöler (BBC Bayreuth, 5), Karsten Tadda (TSV Breitengüßbach/Brose Baskets Bamberg, 5), Akeem Vargas (Walter Tigers Tübingen) und Jonas Wohlfarth-Bottermann (Telekom Baskets Bonn, 7).

Die weiteren Spiele des Basketball-Nationen-Cups im Überblick:
Dienstag, 2. August 2011, 18.00 Uhr: Brasilien – Japan
Dienstag, 2. August 2011, 20.15 Uhr: Deutschland – Rumänien
Mittwoch, 3. August 2011, 18.00 Uhr: Deutschland – Brasilien
Mittwoch, 3. August 2011, 20.15 Uhr: Japan – Rumänien

Weitere News

10. Dezember 2016

FIBA Jugend-EMs 2017 ausgelost

Silber-Mädchen erwischen schwierige, aber machbare Gruppe

fiba_logo_500

9. Dezember 2016

Abschlusslehrgang der U18-Jungen

DBB-TV mit Isaac Bonga

BongaIsaac2015EM-500

8. Dezember 2016

Erfolgreiche Nationalmannschaft

Spitzen von DBB und easyCredit BBL verständigen sich auf Bündelung der Kräfte und Erarbeitung eines Maßnahmenkatalogs

DBB BBL Logos-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.