A2-Herren verlieren knapp gegen Puerto Rico2. Juli 2013

Halbwegs komplett und gesundheitlich wiederhergestellt konnten die deutschen DBB/adh-Herren heute zum abschließenden Spiel des Stankovic Cup im chinesischen Lanzhou antreten. Das als A2-Nationalmannschaft geführte Team, das ab kommenden Sonntag bei der Universiade auftreten wird, unterlag dennoch gegen Puerto Rico mit 56:66 (15:15, 16:22, 15:10, 10:19). Bester Werfer in der deutschen Mannschaft war Mathis Mönninghoff mit elf Punkten. Morgen wartet dann ein 14-stündiger Reisetag auf die DBB-Studenten, die über mehrere Zwischenstopps von Lanzhou zum Universiade-Ort Kasan/Russland fliegen.

Ole Wendt (Foto, Magen-Darm-Probleme) und Konstantin Klein (Fußprobleme) konnten nach einem leichten Training am Vormittag wieder mitwirken, waren aber nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte. Jonas Wohlfarth-Bottermann wurde wie schon gegen Australien geschont. So begann Bundestrainer Olaf Stolz mit folgender Aufstellung: Till-Joscha Jönke, Konstantin Klein, Mathis Mönninghoff, Stefan Schmidt und Johannes Voigtmann. Das “Spiel um Platz 4″ begann mit einer ganzen Reihe von Fehlwürfen auf beiden Seiten. Das Tempo war eher gemächlich, die Kontrahenten wirkten etwas müde. 5:5 hieß es nach schon mehr als fünf Minuten. Deutschland agierte mit einer Zonenvereidigung, auf die sich die Puertorikaner nach und nach besser einstellten (6:12, 8. Min.). Vor allem unter den Körben waren die Mittelamerikaner zumeist einen Schritt schneller und gingen vermehrt an die Freiwurflinie. Trotzdem kam das Stolz-Team bis zum Viertelende zum 15:15-Ausgleich (u.a. ein Ziegenhagen-Dreier).

Das DBB/adh-Team erlaubte sich zu viele einfache Fehler und machte so den keinesfalls besonders überzeugenden Gegner stark (17:21, 13. Min.). Das missfiel Stolz, der seine Mannschaft zu einer Auszeit versammelte. Nur gut, dass bei Puerto Rico von außen gar nichts ging. Mönninghoffs Dreier traf zum 22:25 nach 15 Minuten, Stolz spielte teilweise mit einer ganz kleinen Aufstellung. Puerto Rico behauptete immer eine knappe Führung, das Spiel plätscherte mehr oder weniger vor sich hin (23:29, 17. Min.). Ein Dreierversuch von Klein mit Ablauf der 24-Sekunden-Uhr “verirrte” sich förmlich im gegnerischen Korb, tat aber kurz vor der Pause sehr gut (31:37). Mönnionghoff war mit neun Punkten zur Pause Deutschlands erfolgreichster Schütze.

Klein brachte Deutschland in der 22. Minute per Dreier auf 36:39 heran und man durfte auf eine Wende hoffen. Zeis legte aus der Distanz zum 39:41 nach (23. Min.). 44:45 stand es nach einem weiteren Zeis-Dreier drei Minuten später, Deutschland war drauf un dran für einen Führungswechsel zu sorgen. Der Gegner wurde sehr gut kontrolliert, aber vorne fehlte die Spur Präzision. Ziegenhagen netzte zum 46:47 ein und bei dem Stand ging es auch in den Schlussabschnitt.

Wieder verpassten die DBB-Korbjäger die Chance zur Führung, aber dann war es endlich so weit: Canty machte das 50:49 (32. Min.). Dann leistete sich Voigtmann ein unsportliches Foul, aber ohne größere Folgen. Das DBB-Team kam einige Male nicht zum Abschluss und sah sich nach 35 Minuten wieder knapp im Rückstand (52:54). Es wurden nun auf beiden Seiten die letzten Kräfte mobilisiert. Mönninghoff besorgte an der Freiwurflinie das 55:54 (36. Min.). Sechs unbeantwortete Punkte der Puerto Ricaner taten immens weh und bedeuteten die Vorentscheidung, da Schmidt zwar noch einmal von der Freiwurflinie traf, sich aber dann mit seinem fünten persönlichen Foul auf die Bank verabschiedete. In den letzten beiden Minuten gelang Deutschland offensiv keine zwingende Aktion mehr, die Spieler aus Puerto Rico hingegen trafen und sicherten sich so den vierten Platz. Die deutsche Mannschaft beendet den hervorragend besetzten Stankovic-Cup nach der 56:66-Niederlage damit auf dem fünften Platz.

“Erst einmal muss man sagen, dass das Endergebnis deutlicher war als das Spiel. Am Ende haben Kleinigkeiten entschieden. Beide Mannschaften sind nur sehr schwer in die Partie gekommen, in der zweiten Halbzeit hatten wir das Spiel dann aber eigentlich unter Kontrolle. Der unglückliche Pfiff gegen Johannes war dann so etwas wie der Neckbreaker für uns. Danach lief offensiv nicht mehr viel, was schade war, da wir in der zweiten Halbzeit 15 Minuten sehr guten Basketball gespielt haben. Wir müssen uns jetzt regenerieren; das Turnier war hart und gerade bei unserer gesundheitlichen Situation schwierig”, so Bundestrainer Olaf Stolz nach der Partie.

Für Deutschland spielten:
Anthony Canty (wechselt von den Eisbären Bremerhaven zu TBB Trier, 5), Till-Joscha Jönke (BG Illertal-Weißenhorn/ratiopharrm Ulm, 2), Florian Koch (Telekom Baskets Bonn), Konstantin Klein (FRAPORT SKYLINERS, 7), Stefan Schmidt (wechselt von Bayreuth zu TBB Trier, 7), Mathis Mönninghoff (TBB Trier, 11), Dennis Kramer (University of San Diego/USA), Peter Zeis (medi Bayreuth, 7), Ole Wendt (Phoenix Hagen, 6), Johannes Voigtmann (FRAPORT SKYLINERS, 5) und Malte Ziegenhagen (Hawai Pacific University/USA, 6).

Weitere Informationen zum Stankovic Cup (Überwiegend in chinesischer Schrift): bscup.sina.com.cn

Ergebnisse Stankovic-Cup 2013
Deutschland – Nigeria 61:56
China – Puerto Rico 79:67
Argentinien – Australien 59:62
Nigeria – Puerto Rico 66:70
China – Australien 59:64
Deutschland – Argentinien 60:77
Puerto Rico – Australien 68:72
Argentinien – Nigeria 71:54
Deutschland – China 51:60
Puerto Rico – Argentinien 61:71
China – Nigeria 57:60
Deutschland – Australien 64:79
Nigeria – Australien 61:76
China – Argentinien 59:66
Deutschland – Puerto Rico 56:66

1. Australien 5:0
2. Argentinien 4:1
3. China 2:3
4. Puerto Rico 2:2
5. Deutschland 1:4
6. Nigeria 1:4

Weitere News

3. Dezember 2016

Supercup für zwei Jahre in Hamburg

Weltklasse-Teams testen DBB-Herren –Tickets ab sofort erhältlich

SchroederDennis2015vsCRO-500

3. Dezember 2016

Ingo Weiss ist DOSB-Ehrenmitglied

Laudatio von Alfons Hörmann

Ingo_DOSB_Ehrenmitglied_500

1. Dezember 2016

ING-DiBa und DBB setzen „Talente mit Perspektive“ fort

Nachwuchsförderung feiert 2017 zehnjähriges Jubiläum!

TmP2016Bremerhaven-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.