A2-Herren beeindrucken erneut9. August 2008

78:84-Niederlage gegen die tschechische A-Mannschaft – Khartchenkov trifft fünf von sechs Dreiern

Auch im 2. Spiel zwischen der deutschen A2-Nationalmannschaft und der A-Auswahl der tschechischen Republik in Chomutov wussten die ING-DiBa-Korbjäger zu beeindrucken. Bei der 78:84 (21:29, 13:20, 24:21, 20:14)-Niederlage gegen den Gastgeber überzeugte das Team von Bundestrainer Frank Menz wie schon am Vortag.

Dabei begann die Partie für die deutsche Auswahl eher ernüchternd. In den ersten beiden Vierteln mussten ganz schwache Wurfquoten verkraftet werden, während die Tschechen hochprozentig versenkten und eine deutlich bessere Verteidigung als im ersten Spiel anboten. Folgerichtig der deutliche 34:49-Rückstand für die DBB-Truppe zum Seitenwechsel. Doch nach der Pause drehten die Deutschen auf und hatten jetzt in Nikita Khartchenkov ihren überragenden Spieler. Der Flügel traf fünf von sechs Dreierversuchen und führte seine Mannschaft wieder an die Tschechen heran. Auch Christopher McNaughton erhielt ein Sonderlob für seine starke Verteidigung. „Die Spiele hier haben sich in jedem Fall gelohnt. Wir haben einen sehr guten Eindruck hinterlassen“, freute sich Menz.

Für Deutschland spielten:
Sebastian Greene (ohne Verein, 3), Guido Grünheid (letzter Verein: Hanzevast Capitals Groningen, 11), Christian Hoffmann (TBB Trier, 7), Nikita Khartschenkov (letzter Verein: New Yorker Phantoms Braunschweig, 19), Dirk Mädrich (Artland Dragons Quakenbrück, 5 P./22 Min.), Andrej Mangold (FC Bayern München, 2), Christopher McNaughton (El Prat de Llobregat/Spanien, 8), Jermain Raffington (BBC Bayreuth), Heiko Schaffartzik (LTi Gießen, 10), Björn Schoo (Köln 99ers, 5), Tim Schwartz (Kaiserslautern Braves, 8 P./ 20 Min.).

Weitere News

20. Juli 2017

U16-Jungen: deutlicher Sieg gegen Tschechien

Ibrahimgic und sein Team siegen mit 102:31

20. Juli 2017

U20-Herren unterliegen Spanien 61:69

Niederlage im EM-Viertelfinale gegen Titelverteidiger

20. Juli 2017

„Teamplayer gesucht: Engagier Dich!“ in Brandenburg

Engagement im Mittelpunkt