Tolle Spiele der DBB-Herren in Deutschland29. Mai 2006

Aktuelles Basketball-Geschehen macht Appetit

Den deutschen Basketball-Fans stehen im Sommer mit den Länderspielen Deutschland gegen Kanada in Hamburg (28. Juli 2006) und Nürnberg (30. Juli 2006) sowie mit dem Basketball-Supercup in Berlin (4./5. August 2006 mit Italien, Frankreich und der Türkei) tolle Begegnungen ins Haus. Nicht zuletzt die aktuellen Basketball-Geschehnisse machen diese Spiele zu einem echten Leckerbissen.

Die Basketball- Saison geht in die entscheidende Phase. Hier in Deutschland und in der NBA mit Nationalspieler Dirk Nowitzki.

Die Basketball-Bundesliga (BBL) hat die Finalserie erreicht.
ALBA Berlin mit den Nationalspielern Demond Greene und Stephen Arigbabu (Foto rechts) setzte sich nach hartem Kampf mit 3:1-Siegen gegen die Eisbären Bremerhaven durch. Demond Greene war dabei in der Serie ein sehr entscheidender Faktor für die Berliner. Stephen Arigbabu wird angesichts der schweren Verletzung von ALBA-Center Jovo Stanojevic (Kreuzbandriss) im Finale sicher eine größere Rolle als bisher spielen.

Das lässt auch für die Vorbereitungsspiele der ING-DiBa-Korbjäger auf deutschem Boden im Vorfeld der WM in Japan (19.08.-03.09.2006) Einiges erhoffen.

Das zweite Halbfinale in der BBL war ein echter Krimi, der  erst in der allerletzten Sekunde entschieden wurde. Durch einen Dreier von Sascha Nadjfej mit der Schlusssirene gewann Rheinenergie Köln mit 3:2 gegen GHP Bamberg. Die Bamberger um Bundestrainer Dirk Bauermann konnten damit den Titel des Deutschen Meisters nicht verteidigen.

Die Final-Serie zwischen ALBA Berlin und RheinEnergie Köln begann am gestrigen Sonntag mit einem überraschenden Erfolg der Kölner in Berlin. Dabei spielte der immer stärker werdende Guido Grünheid, der auf eine Nominierung für den A-Kader hoffen darf, eine wichtige Rolle. Das 2. Spiel findet nun am kommenden Donnerstag in Köln statt. Das Finale wird ebenfalls im Modus „best of five“ ausgespielt. Deutscher Meister wird das Team, das zuerst drei Siege erringen kann.

In der NBA (der amerikanischen Profiliga) laufen im Osten und im Westen die Finalserien. Die Siegerteams dieser Serien (best of seven) spielen um den NBA-Titel. Im Westen treffen gute Bekannte aufeinander. Die Phoenix Suns spielen gegen die Dallas Mavericks. In Dallas ist der deutsche Superstar Dirk Nowitzki (Foto links) der überragende Spieler der bisherigen Playoffs. Nicht zuletzt seine 37 Punkte und 15 Rebounds in Spiel 7 gegen Titelverteidiger San Antonio Spurs sorgten dafür, dass Dallas das Finale der Westen Conference erreichte.

Gegen Phoenix trifft Dallas auch auf dem wertvollsten Spieler (most valuable player , MVP) der regulären Saison, auf den Kanadier Steve Nash. Der kanadische Nationalspieler ist seit seinen Zeiten bei den Dallas Mavericks der beste Freund von Dirk Nowitzki. Sicherlich wird es eine besondere Serie für Nationalspieler Dirk Nowitzki. Das erste Spiel gewann Phoenix um einen überragenden Nash mit 121:118 (Nowitzki 25 Punkte, 19 Rebounds), im zweiten Spiel schlug Dirk Nowitzki mit 30 Punkten, 14 Rebounds und 6 Assists zurück. Eine tolle Defense von Dallas sorgte für den 105:98-Erfolg der Mavericks und damit für den Ausgleich. Auch Spiel 3 – erstmals in Phoenix – gewann Dallas um einen erneut überragenden Dirk Nowitzki (28 Punkte, 17 Rebounds, 5 Assists) mit 95:88. Das vierte Spiel findet in der Nacht zum Mittwoch statt.


 

 

 

Weitere News

22. Mai 2017

Supercup-PK in Hamburg

Große Vorfreude bei allen Beteiligten

22. Mai 2017

3×3-Kader mit Start ins Sommerprogramm

Vorbereitungsturnier im niederländischen Breda

22. Mai 2017

Hauptstadt-Mädels im Freudenrausch

TuS Lichterfelde feiert U15-Meistertitel