Tim Ohlbrecht unterschreibt NBA-Vertrag26. Februar 2013

Vor vier Monaten ging Tim Ohlbrecht (Foto Camera4, beim letzten DBB-Qualifikationsspiel in Oldenburg gegen Aserbaidschan) volles Risiko und wagte den Schritt nach Übersee. In der zweitklassigen D-League überzeugte der deutsche Nationalspieler und unterschrieb jetzt bei den Houtson Rockets einen NBA-Vertrag für zweieinhalb Jahre. Bereits am kommenden Sonntag steht das Duell mit den DBB-Kollegen Dirk Nowitzki und Chris Kaman von den Dallas Mavericks auf dem Spielplan.

Auf dem Social Network Instagram, auf dem Ohlbrecht das Bild seiner Vertragsunterschrift veröffentlichte, verkündete er zudem: “Ich habe es geschafft!!! Ich kann es nicht glauben…Mein Traum ist wahr geworden. Danke an alle, die mich auf meinem Weg unterstützt haben!!!”

Ohlbrecht ist damit aktuell neben Dirk Nowitzki und Chris Kaman, mit denen Ohlrecht im Sommer 2011 bei der Europameisterschaft in Litauen spielte, der dritte Deutsche in der NBA und wäre bei einem Einsatz insgesamt der achte Deutsche (nach Frido Frey (1946), Uwe Blab (1985), Detlef Schrempf 1985-2001, Chris Welp 1990, Dirk Nowitzki 1998 – heute, Shawn Bradley 1993-2005 und Chris Kaman 2003-heute) mit einem Spiel in der besten Liga der Welt. Schon am kommenden Sonntag (Ortszeit) steht in Houston das Aufeinandertreffen mit Nowitzki, Kaman und den Dallas Mavericks auf dem Plan. Die Rockets liegen derzeit als Achter der Western Conference auf Playoff-Kurs.

“Wir freuen uns alle sehr für ihn, dass er sein Ziel erreicht hat und den Sprung in den NBA-Kader geschafft hat. Es zeugt von großem Willen und Ehrgeiz, den harten Weg durch die D-League zu gehen. Er musste sich richtig durchbeißen und sich jeden Tag beweisen – und das in einem Team, in dem eigentlich jeder Spieler nur für seine Statistiken spielt”, so DBB-Bundestrainer Frank Menz, der Ohlbrecht vor wenigen Tagen in den USA besucht hatte. “Bei den Gesprächen mit den Verantwortlichen in Houston war schnell klar, dass sie große Stücke auf Tim halten. Er arbeitet hart, ist fleißig, umgänglich und sehr fokussiert – das war neben seinen guten Leistungen in der D-League sicherlich auch wichtig für den langfristigen Vertrag”, führt Menz fort.

“Diese Liga ist so nah an der NBA, du kannst jeden Tag aufgerufen werden”, hatte der 84-fache Nationalspieler seinen Schritt in die D-League erklärt. “Es ist das Ziel von jedem dort zu spielen, ich werde mir dafür den Hintern aufreißen.” In 32 Spielen für die Valley Vipers, dem Partnerverein von Houston, kam Ohlbrecht im Schnitt auf 13,4 Punkte und 7,4 Rebounds pro Partie, im All-Star-Game der D-League Mitte Februar zeigte er mit zwölf Zählern und zwölf Rebounds ebenfalls eine starke Leistung.

Weitere News

23. Januar 2017

Zum zehnten Mal “Talente mit Perspektive”

Auftakt 2017 in Osnabrück und Hamburg

TmP217-Junge-500

23. Januar 2017

WNBL-Rückblick: Girls Baskets wanken

Erster Sieg für Halle

WNBL2017OSCSilikMervevs1860-500

18. Januar 2017

DBB-Damen im Ausland 2016/17: Update 11

Oft ging es knapp zu

GuelichMarie2017vsWash-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.