Tibor Pleiß vor dem Start in die ACB25. September 2012

Am kommenden Samstag geht es los: für Nationalcenter Tibor Pleiß beginnt das “Abenteuer” spanische Profiliga ACB. Mit seinem neuen Verein Caja Laboral Vitoria steht das Auswärtsspiel bei CAI Zaragoza auf dem Programm. Eine zumindest für den ehemaligen Bamberger extrem kurze Vorbereitungszeit ist dann beendet. “Ich bin direkt am Tag nach dem letzten EM-Qualifikationsspiel (in Oldenburg gegen Azerbaidschan – Anm. d. Red.) gemeinsam mit einigen neuen Teamkollegen zur Mannschaft gestoßen, die zu dem Zeitpunkt ein Turnier in Frankreich gespielt hat. Hier in Vitoria bin ich jetzt erst seit einer Woche”, erzählt der müde klingende Pleiß am knisternden Telefon. “Sehr aufregend” sei die erste Zeit in der für ihn gänzlich neuen Umgebung und Situation, doch die Tatsache, dass er “vom Team super aufgenommen” wurde, helfe ihm sehr.

Bereits am ersten Tag gab es reichlich Lesestoff für den 64-maligen Nationalspieler. “Ich habe direkt alle Systeme – und das waren Massen – ausgehändigt bekommen, die ich bis zum nächsten Tag und meinem ersten Spiel für Vitoria lernen sollte. Das war natürlich nicht einfach, aber keiner hat erwartet, dass ich sofort perfekt bin. Jetzt wird es immer besser, die Systeme habe ich alle drauf”, ist Pleiß auch ein wenig stolz darauf, dass er so gut zurechtkommt. Auch wenn ihm für die alltäglichen Dinge bisher überhaupt keine Zeit blieb: “Ich habe den ganzen Tag Programm. Hier ist noch mehr Training, als ich bisher gewohnt war, das wird während der Saison vielleicht noch etwas anders.”

Sein neuer Trainer, der Montenegriner Dusko Ivanovic, leitet die Trainingseinheiten komplett in Spanisch. Genauso kommt Pleiß das Training dann manchmal auch vor, allerdings macht er schnell Fortschritte beim Verstehen. “Manchmal kann ich mir anhand der Gesten denken, was gemeint ist, einige Wörter kenne ich natürlich auch schon, zum Beispiel für die defensiven Kommandos. Und dann ist da auch noch ein Co-Trainer, der ab und zu ins Englische übersetzt”, schildert der 2,15 Meter Mann, der sich von seinem Vorhaben, sofort und täglich Unterricht in Spanisch zu nehmen, bereits verabschiedet hat. “Keine Zeit im Moment”, lautet die ebenso knappe wie verständliche Erklärung.

Befragt zu seiner Rolle im Team muss Tibor Pleiß momentan noch recht vage bleiben: “Wir hatten und haben besonders auf den großen Positionen viele verletzte Spieler. Daher kann ich noch gar  nicht einschätzen, welche Rolle ich spielen werde. Ich bin aber sicher, dass meine Hauptaufgabe zunächst in der Defense liegen wird, das konnte ich in den bisherigen Testspieln schon merken.” Dementsprechend liegen die Ziele des Nationalspielers zunächst auch eher im zwischenmenschlichen und mannschaftlichen Bereich und sind weniger auf persönliche Statistiken ausgerichtet: “Wenn wir als Team Erfolg haben, bin ich für den Anfang zufrieden. Ich möchte jetzt alle gut kennenlernen und mir Vertrauen erarbeiten. Erst danach geht es um meine Position. Da mache ich mir keinen Druck!”

Zum Kader von Caja Laboral Vitoria und weiteren Informationen über das neue Team von Tibor Pleiß geht es hier.

Weitere News

6. Dezember 2016

DBB-Herren im Ausland 2016/2017: Update 6

Voigtmann gewinnt Duell der starken Center - Benzing und Zirbes treffsicher

Benzing_CAI_500

6. Dezember 2016

NBBL ALLSTAR Game: Die Headcoaches stehen fest!

Hartenstein, Lwowsky, Czerny und Scheinberg coachen die jungen Talente

Grafik Coaches_DBB

5. Dezember 2016

WNBL-Rückblick: Spitzenspiele hatten es in sich

München verliert erstmals, Wolfenbüttel bliebt ungeschlagen, Krimi zwischen Mittelhessen und Rhöndorf

Bamberg_Muenchen_500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.