Supercup: Turnierfavorit Frankreich unterliegt Italien4. August 2006

NBA-Stars ohne Chance
Das 1. Spiel des diesjährigen Basketball-Supercups in Berlin hat Frankreich gegen Italien mit 65:79 (14:16, 23:19, 14:25, 14:19) verloren. Zu Beginn der Partie hatten etwas überraschend die Italiener mehr vom Spiel, während die Franzosen noch nach ihrem Rhythmus suchten. Einzig Tony Parker sorgte mit seinen sehenswerten Layups gegen die mehr als einen Kopf längeren Italiener für einige Highlights. Beim 17:16 nach zwölf Minuten lagen die Franzosen erstmals in Front. Bis zum Seitenwechsel blieb es meist bei einer knappen Führung der „Equipe Tricolore“, die aber nicht überzeugen konnte. 

Nach der Pause legten die Italiener einen Blitzstart hin und gingen 57:44 in Führung, ehe Frankreich so richtig auf dem Feld war (28. Min.). Beim Turnierfavoriten aus Frankreich, der allerdings auch sehr viele verschiedene Formationen ausprobierte, lief nur wenig rund. Die zu diesem Zeitpunkt etwa 4.000 Zuschauer feuerten die Franzosen an und hofften auf ein Comeback. Ein „Last second“-Dreier von Angelo Gigli zum 65:55 sechs Minuten vor dem Ende war schon so etwas wie eine Vorentscheidung. Parker und Boris Diaw versuchten noch einige Kabinettstückchen, kamen mit ihrem Team aber für einen Sieg nicht mehr in Frage.

Frankreich
Joseph Gomis 9, Mikael Gelabale 4, Aymeric Jeanneau 1, Laurent Foirest 6, Michael Pietrus 5, Tony Parker 14, Yannick Bokolo 1, Florent Pietrus 10, Johan Petro, Boris Diaw 4, Ronny Turiaf 6, Frederic Weis 5.

Italien
Gianluca Basile 15, Stefano Mancinelli, Matteo Soragna, Denis Marconato 10, Andrea Pecile 7, Andrea Michelori 8, Marco Mordente 4, Luca Garri 2, Angelo Gigli 9, Fabio Di Bella 10, Marco Belinelli 14, Richard Mason Rocca..

Scouting

Weitere News

20. Juli 2017

U16-Jungen: deutlicher Sieg gegen Tschechien

Ibrahimgic und sein Team siegen mit 102:31

20. Juli 2017

U20-Herren unterliegen Spanien 61:69

Niederlage im EM-Viertelfinale gegen Titelverteidiger

20. Juli 2017

„Teamplayer gesucht: Engagier Dich!“ in Brandenburg

Engagement im Mittelpunkt