Supercup-Gegner Lettland17. August 2004

Letten kommen mit drei BBL-Spielern
Wer den späteren Europameister Litauen bei der EM in Schweden 2003 an den Rande einer Niederlage bringt und sich erst nach Verlängerung denkbar knapp mit 90:91 geschlagen geben muss, der kann so schlecht nicht sein. Auch wenn die großen Resultate bei internationalen Turnieren bislang ausblieben, Lettland ist keineswegs zu unterschätzen. Auch die deutschen Korbjäger konnten sich schon von den lettischen Stärken ein genaues Bild machen. Ein hartumkämpfter 94:86-Sieg bei der EM 2003 verspricht auch diesmal ein offensivgeführtes Spiel.

Erst sieben Mal trafen deutsche und lettische Nationalmannschaften aufeinander, die beiden ersten Partien liegen gar schon fast sieben Jahrzehnte zurück. Die Voraussetzungen damals waren gänzlich andere als heute. Lettland galt als Basketball-Großmacht und Deutschland als zwergenhafter Antipode. Das Kräfteverhältnis schlug sich auch in den Ergebnissen nieder (z. B. 16:50 am 13. März 1938 in Riga). Erst am 11. Oktober 1995 in der EM-Qualifikation markierte die deutsche Auswahl den ersten Sieg gegen die Letten (100:82 in Koblenz). Inzwischen ist die deutsche Bilanz leicht positiv (4:3).

Verzichten muss Nationaltrainer Karlis Muiznieks auf den brandgefährlichsten und wichtigsten Mann im lettischen Spiel. Der 25-jährige Center Kaspars Kambala versenkt im Schnitt 20 Punkte in der gegnerischen Reuse und greift sich zehn Rebounds. Spitzenwerte, die ihn zu einem der gefragtesten Center Europas aufsteigen ließen, auch wenn ein Intermezzo bei Real Madrid in der vergangenen Saison an Kommunikationsproblemen scheiterte. In Bamberg wird seine individuelle Klasse sicherlich fehlen.

Am besten bekannt sein dürfte den deutschen Fans Center Uvis Helmanis. Der „lettische Bär“ gehört zu den Leistungsträgern bei Vizemeister GHP Bamberg. Sein kraftvolles Spiel ist berühmt-berüchtigt. Unter dem Korb ist Lettland also schwer zu stoppen. Mit Kristaps Janicenoks (Telekom Baskets Bonn) und Sandis Valters (TBB Trier) gehen zwei weitere Bundesligaprofis für „Latvija“ an den Start.

Übrigens: Den Letten wird am 21. August um 18 Uhr noch eine denkwürdige Ehre zuteil. Sie werden in jeder deutschen Statistik als der Gegner des 800. Herren-Länderspiels auftauchen.

KADER:

Sandis Buskevics (27 Jahre, 190 cm, Guard, Dynamo Moskau/RUS)
Sandis Valters (26, 190 cm, Guard, TBB Trier/GER)
Roberts Stelmahers (30, 190 cm, Guard, Lietuvos Rytas Vilnius)
Aigars Vitols (28, 194 cm, Guard, BK Ventspils)
Raimonds Vaikulis (24, 192 cm, Forward, Dexia Mons-Hainaut/BEL)
Armands Skele (21, 192 cm, Forward, Euphony Liege/BEL)
Kristaps Janicenoks (21, 196 cm, Forward, Telekom Baskets Bonn/GER)
Arnis Vecvagars (30, 199 cm, Forward, BK Ventspils)
Ivars Timermanis (22, 203 cm, Forward, BK Ventspils)
Uvis Helmanis (32, 204 cm, Forward, GHP Bamberg/GER)
Troy Ostler (26, 208 cm, Forward, Euphony Liege/BEL)
Martins Skirmants (27, 205 cm, Center, BK Ventspils)
Kaspars Cipruss (22, 211 cm, Center, CSF Sevilla/ESP)
Raitis Grafs (23, 210 cm, Center, Telidus Oostende/BEL)
Bruno Petersons (26, 216 cm, Center, BK Ventspils)
Head Coach: Karlis Muiznieks

Weitere News

29. Mai 2017

DBB-TV: Schröder freut sich auf deutsches Feeling

Pressekonferenz mit Dennis Schröder

29. Mai 2017

Pressekonferenz mit Dennis Schröder

Nationalspieler spricht über Atlanta, die Nationalmannschaft und seine Wurzeln

28. Mai 2017

Noch mehr Jugend-Titelträger

UBC Münster, MTV Kronberg und FC Bayern München triumphieren