Puerto Rico beim Supercup in Bamberg2. Juli 2008

Vor allem auf Guard-Positionen stark besetzt

Beim Supercup in Bamberg trifft die deutsche Herren-Nationalmannschaft am Freitag, 4. Juli um 20.30 Uhr auf Puerto Rico. Neben den Lateinamerikanern treten noch Griechenland und Slowenien beim Traditionsturnier an. Eine puertorikanische Auswahl nimmt zum ersten Mal überhaupt am Supercup teil.

Puerto Rico konnte sich mit dem dritten Platz bei der Amerikameisterschaft im letzten Jahr in Las Vegas zwar nicht direkt für die Olympischen Spiele qualifizieren, doch immerhin löste man so das Ticket zum Qualifikationsturnier in Athen. Die Lateinamerikaner setzen dabei auf den gleichen Stamm von Spielern, der schon bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen den sechsten Platz belegte. Als erstes Team überhaupt gelang es Puerto Rico dort, eine mit NBA-Profis besetzte US-amerikanische Mannschaft bei Olympia zu schlagen. Auch wenn die Mannschaft von Trainer Manola Cintrón bei der Weltmeisterschaft 2006 in Japan nicht über die Vorrunde hinaus kam, so haben die vergangenen Resultate bei Großereignissen gezeigt, dass sich Puerto Rico vor den großen Basketballnationen nicht zu verstecken braucht. Bei der WM 2002, bei der die Puertorikaner am Ende den siebten Platz belegten, schlugen sie unter anderem die Türkei, Spanien und das damalige Jugoslawien.

In Carlos Arroyo (Orlando Magic) und José Juan Barea (Dallas Mavericks) hat Puerto Rico ein Duo auf der Aufbauposition, das sein Geld in der NBA verdient. Arroyo ist nicht nur der Spielgestalter, sondern durchaus auch selbst korbgefährlich. Neben Larry Ayuso, der vor kurzem noch für KK Cibona Zagreb in der Euroleague spielte, war Arroyo mit durchschnittlich 21 Punkten erfolgreichster puertorikanischer Korbjäger bei der WM 2006. Mit Larry Ayuso werden die Puerto Ricaner den wohl gefährlichsten Aufbau der Qualifikation bieten. Mit Peter John Ramos (Criollos de Caguas), Daniel Santiago (Unicaja Malaga) und Rick Apodaca (Besiktas Cola Turka Istanbul) haben die Lateinamerikaner weitere Spieler, die in europäischen Topligen aktiv sind.

In Deutschland dürfte zudem Filiberto Rivera (Foto, AEK Athen) gut bekannt sein. Von 2005 bis 2007 lief er zwei Spielzeiten für die Artland Dragons auf und erreichte mit diesen in der Saison 2006/2007sogar die Finalserie der BBL.

Sechsmal spielte die deutsche Herren-Nationalmannschaft bisher gegen Puerto Rico, zuletzt vor fast 14 Jahren bei der Weltmeisterschaft 1994 in Kanada (81:74). Konnten die Deutschen die letzten beiden Begegnungen gegen die Lateinamerikaner für sich entschieden, verlor man davor die restlichen vier Partien. Das Korbverhältnis beträgt 449:481.

Kader Puerto Rico

Name

Vorname

Geb.

Größe

Pos.

Verein

Ramos  

Peter-John

1985

220

C

Criollos de Caguas

Barea

Juan Jose

1984

181

G

Dallas Mavericks

Arroyo

Carlos

1979

188

G

Orlando Magic

Apodaca

Rick

1980

192

G/F

Besiktas Istanbul

Dalmau

Christian

1975

194

G

Besiktas Istanbul

Ayuso

Larry-Elias

1977

190

G

Cibona Zagreb

Sanchez

Ricardo

1987

212

C

Idaho Stampede

Santiago

Daniel

1976

216

C

Unicaja Malaga

Diaz

Guillermo

1985

190

G

Pepsi Caserta

Falcon

Alex

1973

200

F

Cangrejeros de Santurce

Figueroa

Angel

1981

195

F

Capitanes de Arecibo

Lee

Carmelo Antrone

1977

200

F

Conquistadores de Guaynabo

Reyes

Angelo

1981

205

F/C

Wollongong Hawks

Rivera

Filiberto

1982

187

G

AEK Athen

Valenzuela

Hector

1982

204

F/C

Vaqueros de  Bayamon

Weitere News

18. Januar 2017

DBB-Damen im Ausland 2016/17: Update 11

Oft ging es knapp zu

GuelichMarie2017vsWash-500

18. Januar 2017

DBB-TV: NBBL ALLSTAR Game 2017 in Bonn

Highlights vom NBBL-Allstar Game

NBBL_Allstar-Game-2017_500

17. Januar 2017

DBB-Öffentlichkeitsarbeit sucht Praktikantinnen/Praktikanten

Große Affinität zum Basketball und zum Thema „Social Media“ sowie journalistische Vorkenntnisse erwünscht

DBB-Logoaufgrau-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.