Neuer Spieler für Bundestrainer Dirk Bauermann12. Juli 2006

Julian Sensley verstärkt DBB-Team unter den Körben
Die deutsche Basketball-Nationalmannschaft hat einen neuen Spieler in ihren Reihen. Der 24-jährige Julian Sensley verstärkt das DBB-Team künftig unter den Körben. Aufgewachsen auf Hawaii lernte Sensley sein Basketball-Handwerk in der amerikanischen NCAA. In der Saison 2005/06 erzielte  er durchschnittlich 17,6 Punkte und 5,8 Rebounds für die „Hawaii Warriors“.

Dass Sensley für die Nationalmannschaft auflaufen darf, liegt an seinen Eltern, denn er ist das Kind einer deutschen Mutter und eines amerikanischen Vaters und verfügt daher von Geburt an über eine doppelte Staatsbürgerschaft. Mittlerweile ist der 2,07 m große Power Forward im Besitz eines deutschen Reisepasses.

Ein Tipp aus den USA machte Bundestrainer Dirk Bauermann und Co. auf Julian Sensley aufmerksam, der durch seine konstanten Leistungen in der NCAA bestach. Um sich selbst ein Bild von dem Talent des jungen Forwards zu machen, reiste Assistenz-Trainer Chris Welps zu einem Spiel nach Reno. Die Leistungen des Forwards überzeugten Chris Welp, und die Nominierung für die Vorbereitung auf die WM 2006 war die logische Konsequenz.

Julian Sensley ist begeistert von der neuen Herausforderung und fühlt sich geehrt für die deutsche Nationalmannschaft bei der Vorbereitung spielen zu dürfen. „Deutschland ist von Geburt an ein Teil von mir, auch wenn ich in den USA gelebt habe. Ich freue mich auf die Herausforderung“, so Sensley.

Nachdem seine NBA-Träume in der Summer League in diesem Sommer vorerst platzten, stößt Julian Sensley bereits zum Start des Trainingslagers auf Mallorca zur deutschen Mannschaft. Seine Chance auf einen Stammplatz will der junge Allrounder wahrnehmen, der sich bei einer Aufstellung im Kader erstmalig auf internationaler Bühne messen wird.  

Portrait Julian Sensley

Ein sympathischer Koloss

Julian Sensley ist auf den ersten Blick fast ein Mann zum Fürchten, ein durchtrainierter 2,07 Meter großer Koloss. Jedoch nur auf den ersten Blick, denn sobald sein breites freundliches Grinsen auf dem Gesicht erscheint und er locker anfängt mit seinen Mitspielern zu spaßen, weiß man es besser: Julian ist ein sympathischer Typ. 1982 In New Orleans geboren und auf Hawaii aufgewachsen entdeckte er früh seine Leidenschaft für den Basketball. Wie viele Jungs in seinem Alter war Michael Jordan sein Vorbild und inspirierte ihn zu hartem Training. Die Schinderei machte sich bezahlt, und er übernahm in der Schulmannschaft eine tragende Rolle. Er führte die Kalaheo „Mustangs“ in die Endrunde und wurde 1999 zum „
Oahu Interscholastic Association player of the year“ gewählt.

Nach seiner Highschool-Zeit erhielt Julian Sensley einige viel versprechende Angebote von amerikanischen Colleges. Viel wurde ihm zugesagt, doch oft blieb es bei leeren Versprechen, und so entschloss er sich nach einigen turbulenten Jahren zur Rückkehr in seine Heimat. An der „University of Hawaii“ knüpfte er mit der Trikotnummer 41 an seine frühen Erfolge an. Bei den „Hawaii Warrios“, welche die zu Amerika gehörende Inselkette im pazifischen Ozean in der NCAA repräsentieren, spielte Julian Sensley auf der Forward-Position. Schon in seiner ersten Saison 2003/04 erarbeitete er sich einen Stammplatz und startete daraufhin in sämtlichen Spielen. In 33 Partien erzielte er 25 Mal zweistellige Punktwerte und durfte sich zum Ende der Spielzeit zu den erfolgreichsten zehn Reboundern und Assist-Gebern der Saison zählen.

In der Saison 2004/05 präsentierte Julian Sensley eine deutliche Entwicklung, zunehmend übernahm er die Verantwortung in wichtigen Phasen der Spiele. In der Spielzeit 2005/06 setzte „The Prodigal Son“ (der verlorene Sohn), wie ihn die Fans und Mitspieler mit Spitznamen tauften, seine Entwicklung mit überragenden Leistungen fort. Mit durchschnittlich 17,6 Punkten und 5,8 Rebounds pro Spiel führte er die „Hawaii Warriors“ durch die Saison. An seiner Universität spielte er sich in den elitären Kreis der wenigen Spieler, die in die Basketball-Geschichte ihrer Mannschaft eingingen. In nur drei Spielzeiten spielte er sich unter die zehn besten Punktesammler, Rebounder und Assist-Geber und verbuchte als einziger Spieler aus Hawaii mehr als 1000 Punkte und 500 Rebounds während seiner bisherigen Warriors-Karriere.

Julian Sensley ist ein absoluter Allrounder. Bei seiner beachtlichen Körpergröße von 2,07 Metern ist er nicht nur ein guter Rebounder, sondern verfügt auch über einen soliden Wurf. Dank seiner Spielübersicht versteht er es, seine Mitspieler in Szene zu setzen und kann sich beim Zug zum Korb auf seine Athletik verlassen. Auf dem Feld gehört er zu den ruhigen Akteuren, die ohne viele Worte und das Bedürfnis im Mittelpunkt zu stehen ihr Team zum Sieg führen können. Seine Variabilität ist auch den Agenten der NBA-Mannschaften nicht verborgen geblieben, und so wurde er in diesem Sommer bei diversen Mannschaften in der „Summer- League“ vorstellig. Ob ihn sein Weg in die NBA oder in das europäische Ausland führen wird, wird sich noch zeigen. 

Julian Sensley könnte zum „X-Faktor“ der deutschen Nationalmannschaft avancieren. Er verleiht der deutschen Auswahl ein Stück Unberechenbarkeit und könnte einen entscheidenden Part in Dirk Bauermanns Erfolgskonzept für die WM 2006 in Japan übernehmen.

Weitere News

24. Mai 2017

Trauer um Jacky Knerr

Basketball-Urgestein verstorben

24. Mai 2017

„“Nationalmannschaft zu altem Glanz zurückführen“

Akeem Vargas im Interview