NBA erteilt die Freigabe für Chris Kaman11. Juli 2008

Große Erleichterung auf allen Seiten

Um 22.47 Uhr war es endlich soweit: DBB-Generalsekretär Wolfgang Brenscheidt hielt das ersehnte Fax in den Händen, auf dem die NBA die Freigabe für Chris Kaman erteilt. Damit sind die Prüfungen der Versicherungs-
angelegenheit abgeschlossen und zu einem positiven Ende gekommen. Die Freigabe wurde vorbehaltlich des Eingangs der Versicherungssumme bei der NBA erteilt. Die ist mittlerweile transferiert worden. Damit kann der 2,13 m lange Center der Los Angeles Clippers am kommenden Dienstag beim ersten Spiel der deutschen Mannschaft beim Olympischen Qualifikationsturnier gegen die Kapverden mitwirken.

„Wir freuen uns sehr. Besser spät als gar nicht, denn alle Beteiligten haben alles dafür getan und schließlich das fast schon Unmögliche möglich gemacht. Ich glaube, dass Chris die schon große Qualität unserer Mannschaft erhöht und unsere Chancen auf Olympia verbessert“, so ein erleichterter Bundestrainer Dirk Bauermann unmittelbar nach der Entscheidung. „Chris ist eine Bereicherung auf und neben dem Feld. Ich bin überzeugt davon, dass wir uns in Athen für Peking qualifizieren“, freute sich DBB-Präsident Ingo Weiss. DBB-Vizepräsident Dr. Wolfgang Hilgert lobte vor allem die Entscheidung des Bundestrainers, mit 13 Spielern nach Athen zu fliegen: „Das ist eine tolle Sache im Sinne der Mannschaft. Für die Integration der jungen Spieler ist diese Entscheidung ganz wichtig, und auch derjenige, der letztlich in Athen nicht spielen wird, macht eine bedeutende Erfahrung.“ Natürlich freute sich auch Chris Kaman: „Jetzt kann ich mich voll auf das Team und unser Spiel konzentrieren. Ich bin erleichtert, dass das Thema vom Tisch ist.“

Weitere News

16. Februar 2018

Telekom und DBB geben Partnerschaft bekannt

Länderspiele der DBB-Herren live und kostenfrei

15. Februar 2018

Patrick Femerling ist Nachwuchs-Bundestrainer

Rekord-Nationalspieler übernimmt die U16-Jungen

14. Februar 2018

EM-Quali: DBB-Damen verlieren 67:82

Starke zweite Halbzeit reicht nicht gegen tschechischen Favoriten