Herber rettet den Traum von Olympia12. September 2007

DBB-Team beweist gegen Italien starke Nerven und trifft morgen im Viertelfinale auf Spanien

Die deutsche Nationalmannschaft der Herren schafft den Einzug ins Viertelfinale bei der EM 2007 in Madrid. In seinem letzten Zwischenrundenspiel gegen Italien ging die DBB-Auswahl mit 67:58 (12:18; 15:9; 19:10; 21:21) Punkten als Sieger vom Parkett.

Nach Spielanpfiff läuteten zwei Treffer von Andrea Bargnani und Marco Belinelli (Foto: FIBA Europe) die Partie ein (4:0, 2.Min). Demond Greene und anschließend Patrick Femerling, der von Steffen Hamann einen Pass zugesteckt bekommen hatte, punkteten in der 3. Minute zum 4:4-Ausgleich. Mit großem Einsatzwillen erkämpften sich die deutschen Spieler Rebounds und wirkten trotz des immensen Druckes mental stabil. Die Italiener, die den gleichen Druck auf den Schultern trugen, trafen ihre Distanzwürfe, für die sie von vielen gefürchtet werden. Dirk Nowitzki, der im ersten Viertel lediglich 4 Punkte erzielte, verwandelte einen schwierigen Wurf und traf zum 12:15 (10. Minute). Angeführt von dem starken Belinelli, der im 1. Spielabschnitt 10 Punkte erzielte, gingen die Italiener mit einem 18:12-Vorsprung aus dem 1. Viertel.

Das 2. Viertel begannen die „Bauermänner“ geduldig und spielten ihre Gelegenheiten konzentriert aus. Vor allem die Dominanz beim Offensivrebound half ihnen, nah an den flinken Italienern zu bleiben. Nach 14 Minuten gab es die ersten Freiwürfe überhaupt im bisherigen Spiel, von denen Femerling einen Wurf zum 17:18 verwandelte. Nachdem das Team um Dirk Bauermann schlecht aus dem Feld traf, nutzten Demirel und Hamann ihren schnellen Zug zum Korb aus und verhalfen den Deutschen zum zweiten Vorsprung der Partie (21:20, 15. Min). Die Nervosität des entscheidenden Spiels ließ die Wurfhände der Deutschen zittern, die bis dahin bei zehn Wurfversuchen von der Dreipunktelinie keinen einzigen versenkt hatten. Die Anspannung war auch beim Agieren der Italiener zu erkennen. Die Partie zeugte auf beiden Seiten kurz vor der Halbzeitpause von zerfahrener und abgehackter Spielweise. Überraschend kam zu diesem Zeitpunkt der erste Treffer von der Dreipunktelinie durch Mithat Demirel (27:25, 20. Min.). Die angespannte Begegnung endete zur Halbzeitpause mit einem 27:27-Punktegleichstand.

Das allgemein schwierige 3. Viertel startete mit zwei traumhaften Assists im deutschen Mannschaftsspiel (31:27, 21. Min.). Nach etwas leichtsinnigen Aktionen der Deutschen hielten die Italiener, die zwar auch nicht in Fahrt kamen, dagegen, so dass es in der 25. Minute unverändert mit 33:33 ausgeglichen stand. Johannes Herber (Foto) brachte in der 28. Minute mit seinen fünf Punkten in Folge den Lichtblick (38:35) der punktearmen Partie. Die Spielhärte wuchs, Johannes Herber behielt jedoch die Nerven und trumpfte gegen den angeschlagenen Belinelli weiter auf. Die Anzeigetafel zeigte am Ende des 3. Viertels einen 9-Punkte-Vorsprung (46:37) für Deutschland an.

Das letzte Viertel wartete aber mit zehn hartnäckigen Minuten auf die DBB-Auswahl. Nach erneuten Fehlwürfen Nowitzkis gelang Belinelli auf der Gegenseite ein Treffer, womit der Vorsprung der Deutschen auf 5 Punkte schrumpfte (43:48, 34. Min.). NBA-Star Nowitzki traf im entscheidenden Moment zum 54:47 (36. Min.). Die Jagd auf das rote Leder wurde immer aufregender. Dirk Bauermann nahm in der 38. Minute nach einem 5:0-Lauf der Italiener eine Auszeit (54:52). Der foulbelastete Herber führte seine Topleistung weiter (57:52, 38.Min.). 70 Sekunden vor Schluss war noch Nichts entschieden. Die nervenstarken Deutschen erkämpften sich ohne unglückliche Ausrutscher wichtige Ballgewinne. Aufbauspieler Hamann wurde sehr eng verteidigt und legte nach einem Dribbling zum Korb auf Jan-Hendrik Jagla ab, der den Ball sicher zum 61:56 (42 Sekunden vor Schluss) am Brett verwandelte. Nowitzki verwandelt zuverlässig 33 Sekunden vor Schluss zwei Freiwürfe zum 63:56. Die italienische Ganzfeldverteidigung störte zwar das Passspiel der Deutschen, provozierte jedoch Fouls an den deutschen Spielern. Die deutschen Spieler bewiesen Nervenstärke von der Freiwurflinie und gewannen schließlich die unglaubliche Partie mit 67:58.

Die mitgereisten Fans waren sichtlich erleichert, da das DBB-Team ihren Plakatwunsch “Kämpft für Euren Traum Olympia” heldenhaft erfüllt hatte. Auch Bundestrainer Dirk Bauermann freute sich über die couragierte Leistung seiner Spieler: ” Sie haben heute einen unglaublichen Willen gezeigt und viel mehr als die italienische Mannschaft investiert. Wir standen mit der Höchststrafe “Gewinnen oder Nach-Hause-Fahren” enorm unter Druck. Das Spiel war nicht schön, aber wir haben im richtigen Moment die richtigen Entscheidungen getroffen. So ein schwieriges Spiel braucht seine Helden. Zum einen war die gesamte Mannschaft selbst ihr Held, zum anderen hat Johannes Herber das wahrscheinlich beste Spiel seiner Karriere gespielt. Er ist heute der größte Held.” Headcoach Bauermann warnte vor überschneller Kritik an Nowitzki: ” Man sollte einen Superstar nicht allein an seinen Treffern messen, denn er hat neben einer überrragenden Verteidigung die Mannschaft ausnahmslos unterstützt.” Der Bann der Niederlagenserie ist damit gebrochen. “Ich bin wahnsinnig froh, dass morgen die Zukunft für uns weiter geht.”

Morgen trifft die deutsche Auswahl, die den 4.Platz in ihrer Gruppe F belegte, auf Weltmeister Spanien. Das spanische Team zieht als Sieger der Gruppe E in das Viertelfinale ein. Die deutsche Mannschaft hat dabei nichts zu verlieren. “Etwas Schöneres kann es nicht geben. Wir gehen als kompletter Underdog in die Partie”, blickt Johannes Herber voraus. Der 24-Jährige, der wesentlich zum Erfolg beitrug, lobte bescheiden die Leistung seiner Teamkollegen. “Jeder hat seinen Teil dazu beigetragen. Dirk Bauermann hat uns gut vorbereitet, aber die Motivation kam auch von innen. Wir wollten das Spiel gemeinsam als Mannschaft gewinnen.”

Für Deutschland spielten:
Mithat Demirel (ohne Verein, 5), Patrick Femerling (ALBA Berlin, 5), Robert Garrett (Brose Baskets), Demond Greene (Brose Baskets, 4), Guido Grünheid (dnp, Hanzevast Capitals Groningen/Niederlande, ), Steffen Hamann (Brose Baskets, 10), Johannes Herber (ALBA Berlin, 15), Jan-Hendrik Jagla (Joventut Badalona/Spanien, 5/ 10 Rebounds), Dirk Nowitzki (Dallas Mavericks, 15/10 Rebounds), Ademola Okulaja (Brose Baskets, 4), Pascal Roller (Deutsche Bank Skyliners, 4), Stephen Arigbabu (Olimpia Larissa/Griechenland).

Für Italien spielten:
Marco Belinelli (Golden State Warriors, 25), Gianluca Basile (FC Barcelona), Stefano Mancinelli (Climamio Bologna, 2), Matteo Soragna (Benetton Treviso), Denis Marconato (FC Barcelona, 6), Marco Mordente (Benetton Treviso, 3), Andrea Bargnani (Toronto Raptors, 10), Andrea Crosariol (dnp, VidiVici Bologna), Massimo Bulleri (Armani Jeans Mailand, 8), Fabio Di Bella (VidiVici Bologna, 1), Luigi Da Tome (dnp, Montepaschi Siena), Angelo Gigli (Benetton Treviso, 3).

Viertelfinalspiel:
Donnerstag, 13. September 2007 21.30h: Spanien – Deutschland (live auf DSF ab 20.45h)

Alle weiteren Informationen zur Europameisterschaft finden Sie auf der offiziellen Homepage www.eurobasket2007.org.

Weitere News

30. März 2017

EuroBasket 2017: Trophy Tour startet

In Riga/Lettland geht es los - In Deutschland beim Supercup

TrophyTopur2017-500hoch

29. März 2017

DBB-Trainertableau steht

EuroBasket, Universiade, Damen-EM-Quali, eine WM, sechs EMs und zwei U15-Turniere stehen auf dem Programm

DBB-Logoaufgrau-500

29. März 2017

Dem Krebs einen Korb geben

BASKETBALL AID unterstützt in Kooperation mit dem TSC Mainz, den FRAPORT SKYLINERS und dem Theresianum Mainz das Sportprogramm im Tennis- und Basketball für die Mainzer Kinderkrebsstation

Basketball Aid KörbegegenKrebs-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.