Große Freude beim DBB über die WM-Wildcard12. Dezember 2009

FIBA Central Board entscheidet sich für Deutschland
„Das ist großartig“, entfuhr es Ingo Weiss (Foto rechts), Präsident des Deutschen Basketball Bundes, nach der Entscheidung des Basketball-Weltverbandes FIBA, die vier Wildcards für die im kommenden Jahr in der Türkei stattfindende Weltmeisterschaft der Herren (28. August – 12. September 2010) an Deutschland, Russland, Litauen und Libanon zu vergeben. „Wir freuen uns sehr, dass sich das Central Board der FIBA für uns entschieden hat. Die vielen Termine und Gespräche in den vergangenen Monaten haben sich gelohnt, es ist eine richtungsweisende Entscheidung für unseren Verband. Jetzt werden wir alles daran setzen, in der Türkei mit unserer stärksten Mannschaft ein gutes Resultat zu erzielen“, so Weiss.

Mit der Teilnahme an der Weltmeisterschaft 2010 ist die deutsche Nationalmannschaft automatisch auch für die Europameisterschaft 2011 in Litauen qualifiziert, wo u.a. die Tickets für die Olympischen Sommerspiele 2012 in London vergeben werden. Das freut natürlich auch den Bundestrainer: „Ich bedanke mich bei Ingo Weiss und bei unserem Generalsekretär Wolfgang Brenscheidt für deren unermüdliches und letztlich erfolgreiches Arbeiten an dieser Sache. Ich werde mit meiner Mannschaft alles dafür tun, dass man nach der Weltmeisterschaft sagen wird, dass die deutsche Nationalmannschaft die Wildcard auch verdient gehabt hat“, äußerte sich Dirk Bauermann (Foto links) kurz nach der positiven Entscheidung.

Auch im fernen Nordamerika wurde die Wildcard-Vergabe an Deutschland sehr positiv aufgenommen. Dirk Nowitzki, deutscher Basketballstar bei den Dallas Mavericks in der NBA, ließ wie folgt von sich hören: „Super! Diese Wildcard gibt uns eine tolle Perspektive für die nächsten Jahre. Ich danke der FIBA und freue mich schon auf den Sommer 2010.“

Bereits am kommenden Dienstag, 15. Dezember 2009, findet die Auslosung der Vorrundengruppen für die WM in der Türkei statt. Die WM beginnt in vier Sechsergruppen, in denen „jeder gegen jeden“ spielt. Anschließend gibt es dann in KO-Spielen Achtelfinale, Viertelfinale, Halbfinale und Finale. Für Deutschland ist es die 5. WM-Teilnahme. Bei der Premiere 1986 in Spanien reichte es zum 13. Platz, 1994 in Kanada kam das deutsche Team auf Rang 12. 2002 in Indianapolis/USA folgte dann der große Triumph mit dem Gewinn der Bronzemedaille. 2006 in Japan schließlich kam die DBB-Auswahl auf den achten Platz.

Interview Ingo Weiss auf fibatv.com

Weitere News

22. September 2017

Erklärung der FIBA:

"Weltweiter Wettkampf-Kalender wird sich nicht für zwei Euroleague-Spieltage ändern" - Gemeinsames Statement von Deutschland, Griechenland, Italien, Russland, Spanien und der Türkei

21. September 2017

Der EM-Sommer in der 360° Ansicht

Das DBB-Team zum Anfassen nah

20. September 2017

Bundesjugendlager 2017: Leistungsschau der Talente

Rund 200 Spielerinnen und Spieler präsentieren sich