Griechenland gewinnt den Basketball-Supercup5. Juli 2008

93:86-Erfolg im Finale gegen Puerto Rico

Im vorgezogenen Finale des DBB-Supercups in der Bamberger JAKO Arena gewann der Gastgeber des vorolympischen Qualifikationsturniers, Griechenland, gegen Puerto Rico mit 93:86 (32:26, 29:23, 17:18, 15:19). Zwar hatten die Puertorikaner mit Elias Ayuso und Daniel Santiago zwei weitere hochkarätige Akteure angekündigt, doch diese beiden Spieler waren nur in Zivil in der Halle. Die Griechen legten einen Blitzstart hin, nach kaum zwei Minuten lagen sie 9:0 in Front. Als Antonios Fotsis dann mit seinem zweiten Dreier auf 17:3 erhöhte (4. Min.), musste man vermuten, dass die Lateinamerikaner ihren gestrigen Erfolg gegen Deutschland etwas zu ausgiebig gefeiert hatten.

Anschließend kam Puerto Rico zwar etwas besser ins Spiel, aber Griechenland dominierte weiterhin eindeutig (28:14, 8. Min.). Bis zur Viertelpause allerdings hatten sich die Puertorikaner von der 3-Punkte-Linie warm geschossen und kamen nach elf Minuten bis auf drei Zähler heran. Jose Juan Barea, NBA-Profi und Teamkollege von Dirk Nowitzki bei den Dallas Mavericks, übernahm das Kommando bei Puerto Rico und erzielte Punkt um Punkt (45:39, 15. Min.), gerne auch jenseits der Dreierlinie. Manche Zuschauer unkten, dass er während der gesamten NBA-Saison nich so viele Dreier getroffen habe. Die Partie hatte sich das Prädikat “sehenswert” vollauf verdient. Zum Seitenwechsel hatten sich die Griechen wieder etwas abgesetzt in einer Partie, in der beide Teams nicht den größten Augenmerk auf die Verteidigung warfen (61:49).

Zu Beginn des 3. Viertels setzte sich der bullige Sofoklis Schortsanitis (Foto) mehrfach erfolgreich unter den Körben durch und sorgte mit dafür, dass der griechische Vorsprung konstant blieb (65:53, 25. Min.). Nach 30 Minuten sahen die Griechen wie die sicheren Sieger aus, auch wenn Puerto Rico immer wieder kleinere Zwischenspurts einlegte. Doch die Kräfte der erneut nur mit neun Spielern agierenden Puertorikaner ließen spürbar nach, Unkonzentriertheiten schlichen sich ein, und auch Barea verzeichnete einige Fehlwürfe, blieb aber der überragende Akteur auf dem Parkett. Doch als ob sie diese Zeilen gelesen hätten, legten sie wieder einen Zahn zu und kamen auf 82:76 heran (34. Min.). Letztlich erwiesen sich die Griechen aber als zu abgebrüht, um sich den Sieg noch nehmen zu lassen.

Die puertorikanischen Fans feierten ihre Mannschaft und deren zweiten Platz dennoch mit spontanen Tanz- und Gesangeinlagen auf den Fluren der JAKO Arena.

Für Puerto Rico spielten:
Peter John Ramos (Caguas Criollos, 6), Jose Juan Barea (Dallas Mavericks, 31), Filiberto Rivera (Carolina Gigantes, 8), Javier Mojica (Fajardo Cariduros, 8), Alejandro Carmona (Carolina Gigantes), Ricardo Sanchez (Humacao Grises, 16), Luis Villafane (Carolina Gigantes, 2), Alexander Falcon (Santurce Cangrejeros), Joel Jones (Ponce Leones, 14),

Für Griechenland spielten:
Theodoros Papaloukas (Olympiakos Piräus, 4), Ioannis Bourousis (Olympiakos Piräus, 12), Nikolaos Zisis (CSKA Moskau, 6), Vasilios Spanoulis (Panathinaikos Athen, 16), Antonios Fotsis (Panathinaikos Athen, 17), Andreas Glyniadakis (Marousi Athen, 3), Dimitrios Diamantidis (Panathinaikos Athen, 5), Sofoklis Schortsanitis (Olympiakos Piräus, 14), Michail Pelekanos (Olympiakos Piräus, 2), Panagiotis Vasilopoulos (Olympiakos Piräus, 7), Giannis Kalampokis (Panionios), Kostas Tsartsaris (7).

Scouting

Weitere News

29. März 2017

DBB-Trainertableau steht

EuroBasket, Universiade, Damen-EM-Quali, eine WM, sechs EMs und zwei U15-Turniere stehen auf dem Programm

DBB-Logoaufgrau-500

29. März 2017

Dem Krebs einen Korb geben

BASKETBALL AID unterstützt in Kooperation mit dem TSC Mainz, den FRAPORT SKYLINERS und dem Theresianum Mainz das Sportprogramm im Tennis- und Basketball für die Mainzer Kinderkrebsstation

Basketball Aid KörbegegenKrebs-500

29. März 2017

Coach Clinic mit Cornia, Mienack und Szittya

Im Rahmen des WNBL TOP4 in Wolfenbüttel

Cornia_2_500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.