Gegner beim Supercup in Berlin: Frankreich1. August 2006

Starensemble in der Favoritenrolle

Die französische Basketball-Nationalmannschaft verfügt ohne Zweifel über einen Kader der Superlative. Gespickt mit fünf Spielern, die ihr Geld in der stärksten Basketball-Liga der Welt, der NBA, verdienen, strebt die „L`Equipe Tricolore“ auch 2006 nach einem Erfolg beim Supercup in Berlin.

Angesichts der großen Namen ist das Abschneiden der französischen Auswahl in den letzten Jahren jedoch eher dürftig gewesen. Konnte im Jahr 2000 noch die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen in Sydney erkämpft werden, so reichte es bei der EM 2001 in der Türkei „nur“ zu einem 6. Platz. Durch das schwache Abschneiden verpassten die Franzosen die Qualifikation für die WM 2002. Auch bei der EM 2003 fuhren die Franzosen ohne zählbares nach Hause (Platz vier und damit verpasste Olympia-Teilnahme nach einer Niederlage gegen Italien), rehabilitierten sich jedoch bei der EM 2005 in Belgrad mit einem Sieg über Spanien (98:63) und dem Gewinn der Bronzemedaille.

Den Supercup gewannen die Franzosen 1998,1999 und 2003. Gegen Deutschland spielten sie bereits 53 Mal und konnten 33 dieser Begegnungen für sich entscheiden. Einen dieser Siege werden die Franzosen wohl noch lange in Erinnerung behalten. Im Februar 2000 spielten sich die Franzosen auf dem 4-Nations-Cup, gegen die deutsche Nationalmannschaft förmlich in einen Rausch. Mit 105-47 fügten sie den Dettmann-Schützlingen, die höchste Niederlage in ihrer gesamten Länderspielgeschichte bei.

Von den französischen NBA-Akteuren Boris Diaw (Foto, Phoenix Suns), Johan Petro (Seattle Super Sonics), Mickael Pietrus (Golden State Warriors), Ronny Turiaf (LA Lakers) und Tony Parker  (San Antonio Spurs) avancierten vor allem Parker und Diaw in ihren Teams zu Leistungsträgern.

Parker führte 2006 seine San Antonio Spurs mit durchschnittlich 18,9 Punkten und 5,8 Assists in die NBA-Playoffs und bildet mit Superstar Tim Duncan den unumstrittenen Kern der Mannschaft. Als Aufbauspieler versteht er, wie kein anderer europäischer Spieler, das Spiel zu dirigieren, zu punkten und seine Mitspieler in Szene zu setzen.

Auch Diaw erreichte 2006 mit seinem Team die NBA-Playoffs und entwickelte sich während der Saison zu einem der Schlüsselspieler bei den Phönix Suns. Erzielte er in der Saison 2004/05 noch 4,8 Punkte pro Spiel, so steigerte der Guard seinen Schnitt auf stolze 13,3 Punkte in der Spielzeit 2005/06. In den Playoffs drehte er noch einmal richtig auf und schraubte seine Punktausbeute auf sensationelle 18,7 Punkte pro Spiel.

Mit diesem Topduo und weiteren international renommierten Spielern bekleiden die Franzosen sicherlich die  Favoritenrolle. Ob sie dieser gerecht werden können, müssen sie jedoch erst einmal beweisen.

Länderspielbilanz
Insgesamt 53 Spiele,
20 Siege, 33 Niederlagen, Korbverhältnis 3767:4005
die letzen fünf Spiele:
24.01.2001 Braunschweig, Nations-Cup, 64:63
03.08.2001 Braunschweig, Turnier, 83:72
05.09.2001 Istanbul, EM, 77:81
24.08.2003 Braunschweig, Turnier, 76:68
20.08.2004 Bamberg, Turnier, 60:59

Frankreich
Der Kader

Mamoutou Diarra           198 cm            1980            SG/SF            Elan Chalon
Boris Diaw                    203 cm            1982            SF/PF              Phoenix Suns
Laurent Foirest              197 cm            1973            SG                   EB Pau-Orthez
Mikael Gelabale             200 cm            1983            SG/SF            Real Madrid
Joseph Gomis               180 cm            1979            PG/SG            Valladoid (Spa)
Aymeric Jeanneau         185 cm            1979            PG                   Strasbourg IG
Cyril Julian                    204 cm            1974            C                      SLUC Nancy
Vincent Masingue          204 cm            1976            PF/C                Adecco ASVEL
Tony Parker                  188 cm            1982            PG                   SA Spurs
Florent Pietrus              202 cm            1981            PF                    Unicaja Malaga
Mickael Pietrus             198 cm            1982            SG                   GS Warriors
Frederic Weis               218 cm            1978            C                      Lagun Aro Bilbao
Yannick Bokolo             188 cm            1985            PG                   Le Mans SB
Stephen Brun                202 cm            1980            C                      Adecco ASVEL
Michel Morandais          195 cm            1979            SG/SF            Carpisa Neapel
Johan Petro                   214 cm            1986            C                      Seattle S.
Ronny Turiaf                  206 cm            1983            C                      LA Lakers


Weitere News

25. März 2017

Manfred Ströher: Herzlichen Glückwunsch zum 80.!

Über 50 Jahre zum Wohle des Basketballs

StroeherManfredKopf2016-500

24. März 2017

Hermann Paar ist neuer Damen-Bundestrainer

Headcoach der Saarlouis Royals bringt viel Erfahrung mit

ParrHermann-500

24. März 2017

Hier schauen wir in die Röhre

Basketball mit deutscher Beteiligung im TV

Basketball-im-TV

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.