EM-Zwischenrunde: Deutschland unterliegt Griechenland knapp11. September 2009

Tolle Leistung der deutschen Basketballer – DBB-Team am Sonntag gegen Mazedonien
Die deutsche Basketball-Nationalmannschaft hat ihr erstes Spiel in der Zwischenrunde gegen Griechenland verloren. Gegen die favorisierten Hellenen hielten die ING-DiBa-Korbjäger die Partie bis in die Schlussminute offen, mussten dann aber den kräftezehrenden Vorrundenspielen Tribut zollen und in die 76:84 (19:25, 14:16, 17:20, 26:23)-Niederlage einwilligen.  

Die deutsche Mannschaft begann mit Demond Greene, Robin Benzing, Jan-Hendrik Jagla, Patrick Femerling und auch mit Steffen Hamann, der trotz der Attacke von Kaspers Kambala nach dem Spiel gegen Lettland auflaufen konnte. Die Partie lief zunächst über die Center: Bourousis’ Punkte eröffneten das Spiel, die Patrick Femerling auf der Gegenseite direkt beantwortete. Auch im weiteren Verlauf gestaltete die deutsche Mannschaft diese Zwischenrundenpartie gegen die favorisieren Hellenen zunächst ausgeglichen (Benzing zum 6:7, 3. Min.). Schon früh geriet das DBB-Team in Foulprobleme und erreichte die Mannschaftsfoulgrenze; die Griechen nutzen diesen Vorteil allerdings nicht (null von vier Freiwürfen). Nach Drei-Punkte-Würfen von Heiko Schaffartzik (Foto rechts) und Jan-Hendrik Jagla eroberten die ING-DiBa-Korbjäger erstmals die Führung (12:10, 6. Min.). Griechenland konnte sich die Führung allerdings mit Punkten von der Freiwurflinie zurückerkämpfen, ohne dabei spielerisch zu glänzen. Sofoklis Schortsanitis sorgte ob seiner Masse für viel Wirbel in der deutschen Zone. Dirk Bauermann gab frühzeitig vielen Spielern Einsatzzeit, um die anstrengenden Vorrundenspiele zu kompensieren. Nach Schaffartziks Treffern lag die deutsche Mannschaft nach den ersten zehn Minuten mit 19:25 zurück.

Mit dem Beginn des zweiten Spielabschnitts war Bundestrainer Dirk Bauermann nicht zufrieden und bat seine Mannschaft nach drei korblosen Minuten bereits zur zweiten Auszeit. Patrick Femerling übernahm Verantwortung und markierte nach gut drei Minuten die ersten deutschen Punkte im zweiten Viertel (21:29). Weiterhin hatten die DBB-Herren Probleme, die schnellen Griechen in der Verteidigung zu stoppen. Vor allem Vasileios Spanoulis war kaum zu halten und sorgte beinahe im Alleingang für die erste zweistellige Führung der Hellenen (21:31, 15. Min.). Demond Greene und Elias Harris verkürzten aus deutscher Sicht (26:33). Neben Harris agierten auch Youngster Tibor Pleiß und Lucca Staiger hervorragend und setzten im Angriff Akzente (31:35, 18. Min.). Eiskalt war jedoch die Antwort der Griechen (Drei-Punkte-Würfe von Perperoglou und Zisis). Vor dem Seitenwechsel war für die deutschen Basketballer gegen den Favoriten jedoch noch alles drin (33:41).

Durch vier unbeantwortete Punkte der Griechen begann die zweite Halbzeit aus deutscher Sicht suboptimal, doch Rekordnationalspieler Patrick Femerling und Elias Harris hielten für Deutschland dagegen. Mit energischer und aggressiver Verteidigung sowie vielen guten Aktionen im Angriff gestaltete die deutsche Mannschaft die Begegnung nahezu ausgeglichen (45:49, 26. Min., Distanzwurf Sven Schultze). Erneut ließ die Antwort der Griechen nicht lange auf sich warten: Mit sechs Punkten in Folge stellte griechische Mannschaft den zweistelligen Abstand wieder spektakulär wieder her (Dunk Schortsanitis) und stoppten so die deutsche Aufholjagd. Vor den letzten zehn Minuten lag Deutschland mit 50:61 zurück.

Robin Benzing (Foto links) begann im Schlussviertel stark und sorgte durch fünf Punkte dafür, dass der zweistellige Vorsprung der Griechen schmolz (57:66, 33. Min.). Neben Benzing glänzte auch Schaffartzik, der Ohlbrecht hervorragend in Szene setzte und hohe Korbgefahr ausstrahlte. Angetrieben vom Duo Benzing und Schaffartzik gelangen der deutschen Mannschaft nun viele gute und vor allem effektive Aktionen im Angriff, so dass Deutschland nur noch mit vier Punkten hinten lag (66:70, 36. Min.). Mr. 100 Prozent, Heiko Schaffartzik, traf auch weiterhin wichtige Würfe für das DBB-Team und sorgte dafür, dass Griechenland nicht spielentscheidend davon ziehen konnte. Obwohl die Griechen nach einigen wichtigen Würfen wieder auf elf Punkte davonziehen konnte, gab die deutsche Mannschaft nicht auf und hielt die Begegnung, nicht zuletzt dank der unglaublichen Würfe von Schaffartzik, offen (73:79, 38. Min.). In der Schlussminute war jedoch die Cleverness der Griechen entscheidend und so sicherte Spanoulis den favorisierten Hellenen den Sieg. Trotz der 76:84-Niederlage haben die deutschen Basketballer in den beiden verbleibenden Zwischenrundenspielen die Chance, das Viertelfinale zu erreichen. Am Sonntag trifft die Mannschaft von Bundestrainer Dirk Bauermann um 15.45 Uhr (live im DSF) im zweiten Zwischenrundenspiel auf Mazedonien. Im ersten Spiel in der deutschen Zwischenrundengruppe gewann Russland mit 62:59 (16:16, 12:10, 14:16, 20:17) gegen Kroatien.

Für Deutschland spielten:

Lucca Staiger (Iowa State University / USA, 3), Heiko Schaffartzik (New Yorker Phantoms Braunschweig, 23), Sven Schultze (ohne Verein, 3), Tim Ohlbrecht (Telekom Baskets Bonn, 4), Konrad Wysocki (Turow Zgorzelec / Polen, 2), Steffen Hamann (ALBA Berlin), Demond Greene (ohne Verein, 6), Tibor Pleiß (Brose Baskets Bamberg, 4), Elias Harris (Gonzaga University / USA, 4), Patrick Femerling (ohne Verein, 8), Robin Benzing (ratiopharm Ulm, 16) und Jan-Hendrik Jagla (ohne Verein, 3).

Weitere Informationen zur deutschen Mannschaft, den deutschen Gegnern in der Zwischenrunde und zur Europameisterschaft in Polen finden Sie auf der Turnier-Website.

Weitere News

24. März 2017

Hermann Paar ist neuer Damen-Bundestrainer

Headcoach der Saarlouis Royals bringt viel Erfahrung mit

ParrHermann-500

24. März 2017

Hier schauen wir in die Röhre

Basketball mit deutscher Beteiligung im TV

Basketball-im-TV

23. März 2017

Nationalspieler-Check | März

Monatlicher Rundblick auf die DBB-Nationalspieler bei Facebook

Natio-Check_März_500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.