Tagebuch EuroBasket 2013, Teil 116. September 2013

Tja, was soll man schreiben? Natürlich ist die Stimmung momentan nicht berauschend, und schon gar nicht nach dem Sieg der Belgier gegen Großbritannien. Jetzt sind wir auf Schützenhilfe angewiesen: wir müssen beide Spiele gewinnen und darauf hoffen, dass Belgien kein Spiel mehr gewinnt, sprich gegen Israel und Frankreich verliert. Das zumindest unter der Voraussetzung, dass die Franzosen alle Spiele gewinnen, ansonsten gibt es noch mehrere Möglichkeiten für uns. Das ist nicht unmöglich, aber wirklich aufbauen tun uns diese Aussichten momentan nicht.

Sehr nett und genau die richtige Ablenkung war der Empfang bei der deutschen Botschafterin D. Anna Prinz in deren Residenz in Ljubljana. In sehr entspannter Atmosphäre konnten Spieler und Staff etwas abschalten und ein gutes Essen genießen, siehe auch Website-Bericht. Morgen ist ja bekanntlich spielfrei. Eine kleine Gruppe wird vormittags ein Wurftraining absolvieren, dann gibt es ein Treffen mit deutschen Fans und abends wird dann mit der gesamten Mannschaft in der Tivoli Arena trainiert, um sich intensiv auf das Spiel gegen Großbritannien vorzubereiten. Denn selber möchte man sich natürlich keine Blöße mehr geben. So, jetzt wird ein bisschen Fußball geguckt.

Hier noch einige Bilder:

Unsere beiden Super-Betreuer: Rok und Damian.

DBB-Präsident Ingo Weiss und Kapitän Heiko Schaffartzik überreichen Geschenke der Mannschaft an die Botschafterin Dr. Anna Prinz.

Gruppenbild mit Dame: die deutsche Delegation zu Gast bei Botschafterin Dr. Anna Prinz.

Weitere News

22. September 2017

Erklärung der FIBA:

"Weltweiter Wettkampf-Kalender wird sich nicht für zwei Euroleague-Spieltage ändern" - Gemeinsames Statement von Deutschland, Griechenland, Italien, Russland, Spanien und der Türkei

21. September 2017

Der EM-Sommer in der 360° Ansicht

Das DBB-Team zum Anfassen nah

20. September 2017

Bundesjugendlager 2017: Leistungsschau der Talente

Rund 200 Spielerinnen und Spieler präsentieren sich