EM-Revanche am 1. August in der Kölnarena22. Juli 2004

Italien kommt mit dem Olympia-Team

Mit der italienischen Basketball-Nationalmannschaft kommt das Überraschungsteam der Europameisterschaft 2003 in Schweden zum Turnier in die Kölnarena (gegen Deutschland am 1. August um 15 Uhr, gegen die USA am 3. August um 20.00 Uhr, Tickets noch für beide Spiele unter 0221 2801 erhältlich).

Vor der EM allenfalls als Außenseiter gehandelt sorgten die Spieler von Trainer Carlo Recalcati nach schwacher Vorrunde für Furore, schlugen Deutschland im „cross elimination game“ (86:84) und anschließend Griechenland im Viertelfinale (62:59), ehe im Halbfinale gegen Spanien hauchdünn verloren wurde (79:81). Doch im Spiel um die Bronzemedaille und der damit verbundenen Qualifikation für die Olympischen Spiele 2004 in Athen zeigten sich die Italiener auf den Punkt topfit und bezwangen den hohen Favoriten Frankreich mit 69:67.

Damit ging für die erfolgsverwöhnten Italiener (u.a. Olympia-Silber 1980, Europameister 1983 und 1999, Vize-Europameister 1946, 1991 und 1997) eine vergleichsweise schwere Zeit zu Ende, wurden sie doch bei der EM 2001 in der Türkei als Titelverteidiger nur 11. und verpassten damit die Qualifikation für die WM 2002 in den USA, bei der das deutsche Team sensationell die Bronzemedaille gewann. Doch in der EM-Qualifikationsgruppe E fanden die Italiener zu alter Stärke zurück und qualifizierten sich trotz einiger „Holperer“ mit acht Siegen und zwei Niederlagen als Gruppenerster für Schweden. Dort nahm die jüngste Erfolgsgeschichte seinen weiteren Lauf.

Die Italiener präsentierten sich in Schweden als sehr ausgeglichenes Team ohne echten Superstar. Gleich acht Spieler kamen auf mehr als fünf Punkte im Schnitt, Topscorer Massimo Bulleri verbuchte „nur“ 11,7 Punkte im Schnitt. Dadurch waren die „Azurri“ für ihre Gegner kaum auszurechnen, was letztlich den größten Vorteil der italienischen Mannschaft ausmachte. Headcoch Carlo Recalcati hat jetzt den Kader für die Kölnarena-Spiele nominiert:

Der italienische Kader:

Massimo Bulleri (1977, Benetton Treviso, Guard, 1,88 m)
Gianluca Basile (1975, Skipper Bologna, Guard, 1,90 m)
Michele Mian (1973, Snaidero Udine, Guard, 1,95 m)
Matteo Soragna (1975, Benetton Treviso, Guard/Forw., 1,97 m)
Alex Righetti (1977, Lottomatica Roma, Guard, 2,00 m)
Alessandro de Pol (1972, Metis Varese, Forward, 2,02 m)
Alessandro Cittadini (1979, Pompea Napoli, Forw./Center, 2,06 m)
Nikola Radulovic (1973, Free Agent, Forward, 2,07 m)
Giacomo Galanda (1975, Montepaschi Siena, Forw./Center, 2,10 m)
Roberto Chiacig (1974, Montepaschi Siena, Center, 2,08 m)
Denis Marconato (1975, Benetton Treviso, Center, 2,11 m)
Alessandro Abbio (1971, Free Agent, Guard, 1,93 m)
Luca Garri (1982, Lottomatica Roma, Center, 2,04 m)
Stefano Mancinelli (1983, Skipper Bologna, Forward, 2,03 m)
Andrea Michelori (1978, Lauretana Biella, Forward, 2,02 m)
Gianmarco Pozzecco (1972, Skipper Bologna, Guard, 1,80 m)
Rodolfo Rombaldoni (1976, Tris Reggio Calabria, Guard, 1,93 m)

Headcoach: Carlo Recalcati

Weitere News

19. Oktober 2017

Gleim und Eichberger erhalten Trainer-Diplom

Erfolgreicher Abschluss des dreijährigen Studiengangs

19. Oktober 2017

WNBL-Vorschau: Richtungsweisender Spieltag

Erste Tendenzen werden sich abzeichnen

18. Oktober 2017

DBB-Damen im Ausland 2017/18 – Update 1

Romy Bär führt Montpellier in die Euroleague