Doppel-Länderspiel im GERRY WEBER STADION16. März 2010

Am 20. August spielen die DBB-Damen und die DBB-Herren in Halle/Westfalen

Am Freitag, 20. August 2010, blickt ganz Basketball-Deutschland nach Halle/Westfalen! Dann kommt es im GERRY WEBER STADION zum ersten Doppel-Länderspiel der DBB-Damen und -Herren seit langer Zeit (am 23. November 2002 wurden in Dessau die beiden EM-Qualifikationsspiele Deutschland–Israel bei den Damen (76:64) und Deutschland–Zypern bei den Herren (94:42) ausgetragen). Die Damen von Bundestrainer Imre Szittya (Foto Anne Breitreiner) tragen in Halle ihr EM-Qualifikationsspiel gegen die Slowakische Republik aus. Anschließend treffen die DBB-Herren von Bundestrainer Dirk Bauermann auf Puerto Rico, ebenso wie die deutsche Mannschaft vom 28. August – 12. September 2010 bei der Weltmeisterschaft in der Türkei mit dabei. Die genauen Spielbeginne werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Während die deutschen Damen im Frühjahr 2009 die Europameisterschaft in Lettland in der zusätzlichen Qualifikationsrunde verpassten, kamen die Slowakinnen bei den kontinentalen Titelkämpfen auf den 8. Platz, hatten aber unter anderem Siege gegen die Tschechische Republik, Polen und Lettland zu verzeichnen und scheiterten nur knapp an Weißrussland am Er-reichen des Halbfinales. Getragen wird die Mannschaft von Headcoach Pokey Chatman in den vergangenen Jahren im Wesentlichen von einer Spielerin: Aufbauspielerin Zuzana Zirkova ist der Dreh- und Angelpunkt im slowakischen Team und erzielt zudem noch die meisten Punkte für ihre Mannschaft (15,2 Punkte im Schnitt bei der EM 2009). Ihr am nächsten kommt Forward Martina Gyuvczi (12,4 Punkte).

„Wenn wir komplett sind und einen guten Tag haben, können wir die Slowakische Republik schlagen. Viel wird davon abhängen, wie stark wir die Kreise von Zirkova stören können, die man kaum ganz ausschalten kann“, sagt Bundestrainer Imre Szittya, der mit seinen Damen erstmals in Halle/Westfalen spielt und nicht noch einmal eine EM-Endrunde verpassen möchte. In der EM-Qualifikationsgruppe mit der Ukraine, Großbritannien und eben der Slowakischen Republik (jeweils Hin- und Rückspiel) muss das Szittya-Team unter den ersten beiden Teams landen, um bei der Europameisterschaft 2011 in Polen dabei zu sein. Im vergangenen Sommer standen ausnahmslos Testspiele auf dem Programm der DBB-Damen. Die wurden allerdings überwiegend erfolgreich bestritten (6 Siege, 2 Niederlagen) und gaben dem Bundestrainer viel Gelegenheit zum Experimentieren.

Herren-Gegner Puerto Rico löste das Ticket für die Weltmeisterschaft in der Türkei beim Qualifikationsturnier von FIBA Americas im eigenen Land, als man 2009 im Endspiel Brasilien mit 60:61 unterlag. Die Lateinamerikaner setzen weiterhin auf den gleichen Stamm von Spielern, der schon bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen den sechsten Platz belegte. Als erstes Team überhaupt gelang es Puerto Rico dort, eine mit NBA-Profis besetzte US-amerikanische Mannschaft bei Olympia zu schlagen. Auch wenn die Mannschaft bei der Weltmeisterschaft 2006 in Japan nicht über die Vorrunde hinaus kam, so haben die vergangenen Resultate bei Großereignissen durchaus gezeigt, dass sich Puerto Rico vor den großen Basketballnationen nicht zu verstecken braucht. Bei der WM 2002, bei der die Puertorikaner am Ende den siebten Platz belegten, schlugen sie unter anderem die Türkei, Spanien und das damalige Jugoslawien.

In Carlos Arroyo (Miami Heat) und José Juan „JJ“ Barea (Dallas Mavericks) hat Puerto Rico ein Duo auf der Aufbauposition, das sein Geld in der NBA verdient. Arroyo ist nicht nur der Spielgestalter, sondern auch der korbgefährlichste Akteur. Mit 2,20-m Mann Peter John Ramos (Piratas de Quebradillas/PUR) oder dem kaum kleineren Daniel Santiago (Efes Pilsen Istanbul) verfügen die Lateinamerikaner auch über durchaus beeindruckende Akteure unter den Körben. In Deutschland ist zudem Filiberto Rivera gut bekannt. Von 2005 bis 2007 lief er zwei Spielzeiten für die Artland Dragons auf und erreichte mit diesen in der Saison 2006/2007sogar die Finalserie der BBL. Anschließend war er noch für die Brose Baskets Bamberg am Ball.

Viel Lob erhielt die neuformierte deutsche Mannschaft im vergangenen Sommer, als sie sich mit couragierten Auftritten in die Herzen der Basketballfans spielte und trotz des Ausscheidens in der EM-Zwischenrunde für überwiegend positive Schlagzeilen sorgte. Welches Team Headcoach Dirk Bauermann im Sommer 2010 auf das Feld schicken kann, wird sich in den kommenden Wochen und Monaten zeigen. Ziel ist es, die „jungen Wilden“ wie Robin Benzing, Elias Harris, Lucca Staiger, Tim Ohlbrecht oder Tibor Pleiß gemeinsam mit den NBA-Stars Dirk Nowitzki und/oder Chris Kaman aufzubieten. In jedem Fall kann sich das Haller Publikum auf eine hochinteressante und hochmotivierte deutsche Basketball-Nationalmannschaft „gefasst“ machen.

Acht Mal spielte die deutsche Herren-Nationalmannschaft bisher gegen Puerto Rico, zuletzt im entscheidenden Spiel der Olympiaqualifikation am 20. Juli in Athen, als es einen deutschen 96:82-Erfolg gab. Insgesamt verzeichnet die Bilanz drei deutsche Siege und fünf Niederlagen Das Korbverhältnis beträgt 628:648.

Ein offizielles Länderspiel einer deutschen Herren-Nationalmannschaft gab es bisher in Halle/Westfalen. Am 28. Juni 2008 spielte das DBB-Team im Rahmen der Vorbereitung auf die Olympiaqualifikation im GERRY WEBER STADION vor 9.000 Fans gegen Polen und gewann mit 76:62. Erfolgreichster deutscher Korbschütze war Dirk Nowitzki mit 18 Punkten (Foto oben).

Tickets für die beiden interessanten Länderspiele zu Preisen von 12 Euro bis 33 Euro (VIP-Karte: 75 Euro) gibt es ab 17. März 2010 im GERRY WEBER Ticket Center, Tel. 05201 / 81 80, Fax: 05201 / 818 199, e-mail: karten@gerryweber-world.de, Internet: www.gerryweber-stadion.de.

Weitere News

15. Dezember 2017

World Cup Qualifiers: DBB-Herren in Braunschweig gegen Österreich

Doppeltes "Heimspiel" für Schröder und Theis

15. Dezember 2017

Nominierung U16-Mädchen

Mienack mit 22 "Auserwählten"

14. Dezember 2017

Nominierung U18-Jungen

Ibrahimagic wählt 17 Korbjäger aus