Dirk Bauermann freut sich über “klaren Aufwärtstrend” beim Nachwuchs25. Juli 2011

Bemühungen auf vielen Ebenen sind erfolgreich
Die aktuellen Erfolge der deutschen Jugend-Nationalmannschaften bei den Europameisterschaften nimmt Herren-Bundestrainer Dirk Bauermann zum Anlass, die Entwicklungen im deutschen Basketball-Nachwuchs zu analysieren: „In den letzten vier Jahren ist ein klarer Aufwärtstrend erkennbar. Unsere Mannschaften sind seitdem stabil in der A-Gruppe vertreten. Jetzt ist dem U20-Team mit dem 5. Platz erstmals seit ganz langer Zeit wieder eine Spitzenplatzierung gelungen, zu der ich Frank Menz und seinem Team ganz herzlich gratuliere. Auch die U18 mit Kay Blümel als Headcoach ist ungefährdet in die EM-Zwischenrunde eingezogen und strebt dort ab heute Abend weitere Erfolge an. Schließlich ist auch die U16 von Harald Stein eine sehr interessante Generation, von der Einiges zu erwarten ist. Es ist auffallend, dass diese Teams heute ihre Spiele gegen die Türkei, Griechenland oder Litauen gewinnen, wo sie noch vor fünf Jahren eigentlich gar nicht hätten antreten müssen und immer mit mindestens 20 Punkten Unterschied verloren haben. Die Bemühungen der vergangenen Jahre auf vielen Ebenen sind sehr erfolgreich.“

Dem über allem stehenden Ziel der Nachwuchsförderung, die Ausbildung der deutschen Spieler so voranzutreiben, dass sie gute Qualität für den Einsatz in der BEKO BBL haben und idealerweise zu A-Nationalspielern werden, sei man mittlerweile „sehr viel näher“ gekommen. „Dieser Erfolg hat viele Väter“, erklärt der Bundestrainer. Natürlich werde die konkrete Arbeit der Bundes- und Landestrainer belohnt, die sich mittlerweile einer einheitlichen Spielkonzeption bedienen und überwiegend die gleichen Inhalte vermitteln.

Dann sei der gemeinsame Lehrgang aller männlichen Jugendnationalmannschaften ein wichtiger Baustein und schließlich sei es von ganz entscheidender Bedeutung, dass man im Verband viel intensiver als früher in die Jüngsten investiere: „Wir fördern jetzt – auch durch die große Hilfe der ING-DiBa – zwei Jahre früher. Das hat eine nachhaltige Wirkung. Die Spieler sind früher auf einem hohen Niveau, haben früher gute Trainer und stehen früher im internationalen Wettstreit“, bekräftigt der Bundestrainer.

Ein weiterer Punkt von hoher Wirkung sei die Installation der beiden Jugend-Bundesligen, NBBL und JBBL, die Spiele auf hohem Niveau garantiert. „Auch die Profiligen investieren mehr als noch vor einiger Zeit in die Jugendarbeit, es entstehen Internate, es werden mehr hauptamtliche Jugendtrainer beschäftigt.“ Auch die Rolle von Dirk Nowitzki als Vorbild dürfe man nicht unterschätzen, denn Motivation und Ansporn seien ganz wichtige Faktoren.

„Junge Spieler haben heute eher eine Erstligaperspektive als noch vor einigen Jahren. Die Motivation ist größer, und auch die Elternhäuser sind eher bereit, die Sportkarriere ihrer Kinder zu fördern“, fährt der Bundestrainer fort. Nicht ohne davor zu warnen, sich jetzt „auf ein Sofa zum Ausruhen“ zu begeben. „Wir müssen uns für die kommenden fünf Jahre eine konkrete Weiterentwicklung vornehmen. Es muss unser Ziel sein, Medaillen zu gewinnen. Erste Schritte sind gemacht, aber weitere müssen jetzt folgen“, schließt Dirk Bauermann.

Weitere News

28. September 2016

Bundesjugendlager 2016: Die Headcoaches sprechen

Große Vorfreude auf den Jahreshöhepunkt

BJL2013-500

27. September 2016

Erste EuroBasket-Tickets im Verkauf

In Istanbul bereits Finalkarten erhältlich

EuroBasket2017Arena-500

27. September 2016

Minitrainer-Offensive startet in den zweiten Jahrgang

Erster Präsenzlehrgang in Bochum

MinitrainerOffensive216Bochum-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.