Deutsche Nationalspieler beim „Made in Germany“-Camp6. Juli 2006

Aktive Nachwuchsförderung der ING-DiBa-Korbjäger
Im vergangenen Sommer hatten Sie es angekündigt, jetzt machen sie ihr Versprechen wahr: die deutschen Basketball-Nationalspieler engagieren sich aktiv für die Nachwuchsförderung im deutschen Basketball und nehmen am „Made in Germany“- Camp für hoffnungsvolle Nachwuchsspieler vom 10.-12. Juli 2006 in der Basketball City Mainhattan (Sporthalle der Titus Thermen) teil, indem sie sich dort im Training um die jungen Korbjäger kümmern.

Der Deutsche Basketball Bund mit Bundestrainer Kay Blümel und die Spielerinitiative SP.IN mit deren Vorsitzenden Walter Palmer organisieren das dreitägige Camp, das den Jugendlichen Einzeltraining, Wettbewerbe, Spiele und individuelle Beratung bietet. Folgende Nationalspieler werden in Frankfurt dabei sein und mit ihren „Schützlingen“ trainieren:

Stephen Arigbabu, Mithat Demirel, Demond Greene, Steffen Hamann, Johannes Herber, Ademola Okulaja (Foto unten), Robert Maras, Pascal Roller, Sven Schultze, Gerrit Terdenge, Denis Wucherer (Foto oben).

Folgende 20 Nachwuchskorbjäger aus dem gesamten Bundesgebiet wurden zum „Made in Germany“-Camp eingeladen:

Nico Adamczak (Marzahner Basket Bären), Alexander Andreev (SOBA Rhöndorf), Niels Giffey (Marzahner Basket Bären), Marvin Kruchen (TSV Bayer 04 Leverkusen), Erik Land (TSV Breitengüßbach), Daniel Leithner (TTL Bamberg), Steven Monse (Marzahner Basket Bären), Yannick Schicktanz (MTV Kronberg), Simon Schmitz (TV Bad Bergzabern), Maurice Stuckey (BG Leitershofen), Akeem Vargas (SG Urspringschule), Johannes von Schönfeldt (TV Langen/TV Goldbach), Stefan Dinkel (TSV Breitengüßbach), Stefan Eckerdt (TSV Breitengüßbach), Marcel Giar (BBLZ Mittelhessen), Angelo Gorsch (Central Hoops Berlin), Sebastian Kremer (Hagen), Jonas Hoffmann (TTL Bambberg), Matthias Perl (BBLZ Mittelhessen), Malte Ziegenhagen (Central Hoops Berlin).

Für interessierte Medienvertreter besteht am Mittwoch, 12. Juli 2006, ab ca. 10.00 Uhr die Gelegenheit, das Training in der Halle zu verfolgen und anschließend mit den Spielern zu sprechen. Von 10.30 bis 11.30 Uhr findet zudem ein Foto-Shooting statt. Bitte melden Sie sich direkt bei Walter Palmer an: Tel. 0160/949 04 796 oder email: walterpalmer@web.de

Hintergrund der Initiative der Nationalspieler ist die zunehmende Sorge der Nationalspieler um den Fortbestand einer auf höchster internationaler Ebene konkurrenzfähigen DBB-Auswahl. Durch die weltweite Marktöffnung gerät die Entwicklung talentierter Nachwuchsspieler auf Bundesliganiveau in Gefahr. Die Basketball – „Made in Germany“ – Aktion soll dazu beitragen, den jungen Talenten eine Perspektive zu bieten.

Öffentlichkeitswirksame Aktionen unter dem Namen „Basketball – Made in Germany“ werden nachhaltig auf die Notwendigkeit einer Verbesserung der Jugendarbeit hinweisen.

Weitere News

18. Oktober 2017

DBB-Damen im Ausland 2017/18 – Update 1

Romy Bär führt Montpellier in die Euroleague

17. Oktober 2017

DBB-Herren im Ausland 2017/18 – Update 1

NBA-Profis starten in die Saison - Pleiß kommt in Fahrt

16. Oktober 2017

WNBL-Rückblick: Meister startet mit Sieg

TuS Lichterfelde Basketball mit Blowout-Sieg