DBB-Team brennt auf den WM-Start18. August 2006

Trotz Favoritenrolle: Bauermann warnt davor Japan zu unterschätzen

Das Warten hat ein Ende. Morgen früh um 5.55 Uhr deutscher Zeit ist es endlich soweit: Die deutsche Nationalmannschaft bestreitet ihr Auftaktspiel bei der Weltmeisterschaft 2006 gegen Gastgeber Japan. Nachdem die Mannschaft sich mittlerweile schon seit gut einer Woche in China und Japan aufhält, brennt sie förmlich darauf, dass es endlich los geht.
Auch die bittere Finalniederlage beim Champions Cup in China gegen Europameister Griechenland ist mittlerweile verdaut. Die ING-DiBa-Korbjäger sind gut auf die WM vorbereitet. In Hiroshima wurden zum Abschluss zwei sehr intensive Trainingseinheiten absolviert, in denen alle Spielsysteme und möglichen Spielsituationen noch einmal studiert wurden. Dirk Nowitzki (Foto) „schwänzte“ sogar die abendliche Eröffnungsfeier im Hotel um noch weiter an seiner Wurfgenauigkeit zu feilen. Die Spielhalle ist, wenn auch mit 5.000 Plätzen kleiner als vorher angekündigt, sehr schön und bietet somit beste Vorraussetzungen für eine erfolgreiche Vorrunde.
Auf die Japaner ist man gut vorbereitet. DBB-Coach Dirk Bauermann schätzt sein Team als „klaren Favoriten“ ein. Dennoch warnt er davor Japan zu unterschätzen: „Wir sind ihnen körperlich deutlich überlegen. Aber wenn sie erst einmal ins Rollen kommen und ihre Dreier treffen, dann kann es sehr unangenehm werden, da auch das Publikum wie eine Wand hinter ihnen stehen wird. Deswegen müssen wir von der ersten Sekunde an hochkonzentriert sein und gleich zu Beginn zeigen, dass wir der Herr im Haus sind. Ein guter Start in das Turnier ist enorm wichtig.“



Weitere News

22. September 2017

Erklärung der FIBA:

"Weltweiter Wettkampf-Kalender wird sich nicht für zwei Euroleague-Spieltage ändern" - Gemeinsames Statement von Deutschland, Griechenland, Italien, Russland, Spanien und der Türkei

21. September 2017

Der EM-Sommer in der 360° Ansicht

Das DBB-Team zum Anfassen nah

20. September 2017

Bundesjugendlager 2017: Leistungsschau der Talente

Rund 200 Spielerinnen und Spieler präsentieren sich