DBB-Nationalspieler Lucca Staiger wechselt zu ALBA Berlin22. Januar 2010

Staiger mit Vertrag bis 2011/2012 – A2-Nationalspieler Oskar Fassler wechsel nach Jena
DBB-Nationalspieler Lucca Staiger (Foto, 21) wechselt in die Beko Basketball Bundesliga. Mit ALBA Berlin einigte sich Staiger auf einen Vertrag bis zum Ende der Saison 2011/2012. Lucca Staiger, der bis vor wenigen Tagen für die Iowa State University auf dem Parkett stand, wird am Wochenende aus den USA zurück in seine Heimat nach Ulm reisen. Im Laufe der kommenden Woche wird er dann in Berlin erwartet.

ALBA-Sportdirektor Henning Harnisch: „Wir freuen uns sehr, Lucca Staiger für unser Programm gewonnen zu haben. Die Verpflichtung war so nicht geplant, denn wir wollten, dass Lucca die Collegesaison zu Ende spielt und erst zur kommenden Saison nach Berlin kommt. Aber dadurch, dass er bereits jetzt zu uns stößt, haben wir die Möglichkeit, ihn ohne Zeitdruck in unser System zu integrieren. So kann Lucca sich in Berlin einleben und bis zur nächsten Saison an unsere Spielweise herangeführt werden.“

Oskar Fassler hingegen verlässt Berlin. Der 21-jährige Guard, der in dieser Saison zum Kader der Albatrosse gehörte und mit durchschnittlich 19,8 Punkten Topscorer von ALBA 2 in der Regionalliga Nord war, wechselt für den Rest der Saison zum Zweitligisten Science City Jena (Pro A).

ALBA-Cheftrainer Luka Pavicevic: „Oskar hat sich in den vergangenen drei Jahren enorm reingehängt und als Spieler stark entwickelt. Im Laufe dieser Saison hat er den Wunsch geäußert, den Verein zu wechseln, um in einem Team, in dem er eine zentrale Rolle spielt, seine Qualitäten unter Beweis stellen zu können. Obwohl wir Oskar in unserem Programm brauchen, wollen wir diesem Wunsch entsprechen. Ich hoffe, dass Oskar das Beste aus seiner neuen Situation macht und dass er sich durch starke Leistungen für ein zukünftiges Engagement bei seinem Heimatverein ALBA BERLIN empfiehlt. Dafür wünsche ich ihm viel Erfolg.“

Vita Lucca Staiger

Lucca Staiger wurde am 14. Juni 1988 in Blaustein bei Ulm geboren. Sein Basketball-Handwerk erlernte er bei dem ALBA-Kooperationspartner Urspringschule Schelklingen. Bevor er 2006/2007 an die Decatur Christian Highschool in Illinios wechselte, spielte er drei Spielzeiten in der zweiten Bundesliga für Ehingen und erzielte dort in seinem letzten Jahr im Schnitt 10 Punkte, 4,2 Assists und 2,1 Rebounds. An der Highschool kam er anschließend auf 13,3 Punkte, 4,2 Rebounds und 2,4 Assists im Schnitt. Zur Saison 2007/2008 erhielt er ein Stipendium an der Iowa State University, musste aber nach den strengen Regularien der NCAA, die ihm seinen Zeit in Ehingen als Profi-Engagement auslegte, zunächst eine Spielzeit pausieren. Nachdem er ein Jahr nur mit dem Team trainierte hatte, feierte Lucca in der Spielzeit 2008/2009 schließlich sein Debüt im Trikot der Cyclones. Er legte mit 8,2 Punkten (38,5% Dreierquote), 2,2 Rebounds und 1,5 Assists im Schnitt eine starke Premierensaison hin und wurde zwei Mal zum Rookie of the Week der Big 12 Conference gewählt.

Nachdem er bereits in sämtlichen Jugend-Nationalmannschaften und der A2-Auswahl gespielt hatte, nominierte Bundestrainer Dirk Bauermann ihn im Sommer 2009 für die EM in Polen. Dort sorgte Lucca vor allem in der Partie gegen Mazedonien für Aufsehen, in der er 14 Punkte (4/6 Dreiern) erzielte. Im gesamten Turnier kam er auf 5,0 Punkte und 1,2 Rebounds im Schnitt und traf 8 von 14 Dreier (57,1%). Nach der EM ging Lucca zunächst wieder für Iowa State auf Korbjagd, wo er bis zu seinem Rücktritt Anfang dieser Woche in 17 Partien in durchschnittlich 26,5 Minuten Spielzeit 9,4 Punkte, 1,8 Rebounds und 1,7 Assists erzielte. Am 17. November 2009 markierte Staiger im 90:70-Sieg seines Teams gegen die Drake University mit 32 Punkten seinen persönliche NCAA-Bestmarke und stellte mit 10 verwandelten Dreiern einen neuen Rekord an seinem College auf.

Pressemitteilung ALBA Berlin

Weitere News

30. März 2017

EuroBasket 2017: Trophy Tour startet

In Riga/Lettland geht es los - In Deutschland beim Supercup

TrophyTopur2017-500hoch

29. März 2017

DBB-Trainertableau steht

EuroBasket, Universiade, Damen-EM-Quali, eine WM, sechs EMs und zwei U15-Turniere stehen auf dem Programm

DBB-Logoaufgrau-500

29. März 2017

Dem Krebs einen Korb geben

BASKETBALL AID unterstützt in Kooperation mit dem TSC Mainz, den FRAPORT SKYLINERS und dem Theresianum Mainz das Sportprogramm im Tennis- und Basketball für die Mainzer Kinderkrebsstation

Basketball Aid KörbegegenKrebs-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.