DBB-Herren verpassen die EM-Zwischenrunde8. September 2013

Aus und vorbei! Mit der heutigen Niederlage gegen Großbritannien ist die deutsche Basketball-Nationalmannschaft bei der EuroBasket 2013 in Slowenien in der Vorrunde gescheitert. Das Team von Bundestrainer Frank Menz unterlag mit 74:81 (23:16, 15:26, 18:17, 18:22), hatte in Tibor Pleiß den erfolgreichsten Werfer (20 Punkte) und hat nun im morgigen Spiel gegen Israel keine Chance mehr sich für die EM-Zwischenrunde zu qualifizieren.

Wieder in schwarzen Trikots und wieder mit Per Günther in der Ersten Fünf nahm das DBB-Team die Aufgabe in Angriff. Der Ulmer traf seinen ersten Dreier und brachte sein Team mit 7:3 in Front (2. Min.). Pleiß begann offensiv und defensiv stark, aber die Briten blieben duch drei Dreier auf Augenhöhe (11:9, 4. Min.). Deutschland wirkte überlegen, konnte aber die Vorteile nicht ausnutzen. Dann war Alex King (Foto) mit seinen ersten Punkten im Turnier zur Stelle (13:11, 7. Min.), verpasste aber den Bonusfreiwurf. Schon in den nächsten Angriffen war der Neu-Berliner wieder im Mittelpunkt, holte sich zwei Mal den Offensivrebound und verwandelte beide Male eiskalt (17:11, 8. Min.). Es waren eindeutig die Minuten des Forwards, der noch einen Dreier nachlegte (20:13) und zudem auch hinten exzellent agierte. Da wollte Heiko Schaffartzik nicht nachstehen und traf ebenfalls von “downtown” (23:13, 9. Min.).

Die DBB-Auswahl baute den Gegner in den folgenden Minuten durch einige Ballverluste auf (23:20, 12. Min.) und hatte die Durchschlagskraft in der Offensive komplett verloren. Es sah wieder alles nach einem “typischen” zweiten Viertel für die Deutschen aus. Nach 0:11 Punkten nahm Menz eine Auszeit (23:24, 13. Min.). Pleiß holte per “and one” die Führung umgehend zurück und Giffey netzte eiskalt von jenseits der Dreierlinie ein. Doch alle deutschen Aktionen wurden prompt gekontert (29:29, 14. Min.). Hinten versuchte man es jetzt auch mit einer Zonenverteidigung, um den Briten den Rhythmus zu nehmen. Nach zwei Spielen ohne Minuten brachte der Bundestrainer auch Andreas Seiferth wieder auf das Parkett. Das Spiel blieb völlig offen (34:34, 17. Min.), Deutschland passte sich dem eher mäßigen Niveau des Gegners an und lag nach 20 Minuten hinten (38:42).

Wieder ein Spiel auf des Messers Schneide

Großbritannien startete mit einem Dreier in die zweite Hälfte, den aber Benzing und Staiger direkt beantworten konnten (44:45, 22. Min.). Schaffartzik traf zur Führung, aber das DBB-Team musste auch das dritte Foul von Benzing hinnehmen. Gut taten die Punkte von Giffey nach Offensivrebound (50:49, 24. Min.), doch auch King und Staiger handelten sich die drittes Fouls ein (27. Min.). Fast schon verzweifelt nach einem Rhythmus suchend quälte sich die deutsche Mannschaft über die Runden, legte alles in die Waagschale, wurde aber nicht belohnt (50:54, 28. Min.). Überdies kam man immer mehr in foul trouble (4. Foul Benzing, 52:56, 29. Min.). Auch nach 30 Minuten stand die Partie auf des Messers Schneide (56:59).

Günther machte per Dreier Hoffnung (59:61, 3. Min.), aber auf gegnerischer Seite funktionierte einfach zu viel. Pleiß stemmte sich gegen die drohende Niederlage, doch wieder traf ein britischer Dreier (61:67, 35. Min.). Frustration machte sich beim Zwischenstand von 61:69 breit, nicht mehr viel sprach für das deutsche Team. Noch einmal stimmte Menz sein Team in einer Auszeit ein, forderte bedingungslosen Einsatz. Und den lieferte die DBB-Auswahl auch, kam wieder durch Pleiß zum 65:69 (36. Min.). Die benötigten Stops fehlten aber, während sich in erster Linie Pleiß vorne in die Schlacht warf (71:75, 1´15). Der anschließende Dreier der Briten war der Genickbruch für die Deutschen.

“Ich bin jetzt leer und völlig enttäuscht. Wir hatten Probleme beim Rebounding und so kurz nach dem Spiel fühle ich mich natürlich ganz schlecht. Aber wir haben noch ein Spiel zu spielen, jedes Spiel auf diesem Niveau ist wichtig”, so Tibor Pleiß nach der Partie. “Wir hatten wieder zu viele Ballverluste und wieder ein schwaches zweites Viertel. Das Ausscheiden ist natürlich sehr enttäuschend. Unsere Zielsetzung hier war es Spiele zu gewinnen, und das bleibt jetzt auch so. Morgen gegen Israel werden wir alles daran setzen, mit einem Sieg aus dem Turnier zu gehen”, meinte Bundestrainer Frank Menz.

Für Deutschland spielten:
Niels Giffey (University of Connecticut/USA, 5), Per Günther (ratiopharm ulm, 6), Philip Zwiener (Eisbären Bremerhaven, 2), Heiko Schaffartzik (FC Bayern München, 9), Karsten Tadda (Brose Baskets Bamberg), Lucca Staiger (FC Bayern München, 7), Tibor Pleiß (Laboral Kuxta Vitoria/ESP, 20), Robin Benzing (FC Bayern München, 12), Bastian Doreth (Artland Dragons), Andreas Seiferth (TBB Trier), Maik Zirbes (Brose Baskets Bamberg, 2), Alex King (ALBA Berlin, 11).

Weitere News

9. Dezember 2016

Abschlusslehrgang der U18-Jungen

DBB-TV mit Isaac Bonga

BongaIsaac2015EM-500

8. Dezember 2016

Erfolgreiche Nationalmannschaft

Spitzen von DBB und easyCredit BBL verständigen sich auf Bündelung der Kräfte und Erarbeitung eines Maßnahmenkatalogs

DBB BBL Logos-500

7. Dezember 2016

Vor der U18-EM: Lars Lagerpusch im Interview

Trainieren trainieren traineren!

LagerpuschLars2016Portrait-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.