DBB-Herren auch in Schweden mit vollster Konzentration7. September 2012

Auch wenn die deutsche Mannschaft schon vor den beiden abschließenden Spielen in der EM-Qualifikationsgruppe B für die kontinentalen Titelkämpfe 2013 in Slowenien qualifiziert ist, birgt das Spiel am morgigen Samstag in Schweden (17.00 Uhr Norrköping) noch eine Menge Brisanz. Zum einen hat sich die deutsche Mannschaft um Bundestrainer Svetislav Pesic fest vorgenommen, weiterhin mit vollster Konzentration aufzutreten, jedes Spiel sehr ernst zu nehmen und möglichst mit einer weißen Weste durch die Qualifikation zu kommen, zum anderen haben sich die Skandinavier unmittelbar nach der Hinspiel-Niederlage in Ulm fest vorgenommen, im Rückspiel für die Revanche zu sorgen. Gegner Schweden befindet sich in der relativ komfortablen Position, dass sie bei “normalem” Ausgang der noch folgenden Spiele (Deutschland siegt gegen Aserbaidschan, Schweden siegt in Luxemburg) auf Rang zwei landen würden und damit die EM 2013 in Slowenien erreicht hätten.

“Wir haben jetzt neue Zielsetzungen. Natürlich möchten wir alle Spiele der Qualifikation gewinnen, aber ich hoffe auch darauf, dass wir aus den beiden Spielen noch etwas anderes bekommen, zum Beispiel von einem Spieler oder aus bestimmten Situationen heraus. Es kann sein, dass ich als Trainer etwas mehr Risiko gehen werde, dass ich bestimmten Spielern noch einmal mehr Spielzeit anbieten werde oder dass wir bestimmte taktische Dinge testen werden. Das hängt von den jeweiligen Spielsituationen ab. In jedem Fall ist für meine junge, unerfahrene Mannschaft jedes Spiel auf internationaler Ebene sehr wichtig. Wir müssen weiter lernen, lernen, lernen”, stellt Bundestrainer Svetislav Pesic eine möglicherweise nachlassende Intensität erst gar nicht zur Diskussion.

Der Headcoach hat die bisherigen Spiele akribisch analysiert und nennt besonders zwei Erkenntnisse: “Es zeugt von der großen Begeisterung und Einsatzbereitschaft meiner Mannschaft, dass wir in der gesamten EM-Qualifikation mit die beste Bilanz bei den Offensivrebounds haben. Das hat uns mehrfach den Sieg gebracht. Auf der anderen Seite haben wir auch sehr viele Ballverluste, die sind unserer Ungestümtheit und Unerfahrenheit geschuldet. Ein großes Ziel ist es, dass wir es künftig schaffen, unsere Spiele mit nicht mehr als zehn Ballverlusten zu beenden”, hat Pesic ganz konkrete Zahlen im Kopf und weiß, “dass wir uns noch so viel steigern müssen”.

Die Schweden stützen sich nach wie vor vornehmlich auf die Leistungen ihrer beiden Power Forwards Jonas Jerebko, der in der NBA bei den Detroit Pistons aktiv und bisher mit 18,8 Punkten der erfolgreichste schwedische Schütze in der EM-Qualifikation ist, und Christian Maraker, der in der japanischen Profiliga JBL agiert und auf 13,8 Punkte im Schnitt kommt. Im Hinspiel vor fast 6.000 Zuschauern in Ulm konnte lediglich Jerebko (22 Punkte) überzeugen. Nach den aus schwedischer Sicht katastrophalen Vierteln zwei und drei war die Partie früh entschieden, erst ein Nachlassen der DBB-Auswahl nutzte Schweden kurz vor Schluss zur Resultatsverbesserung (81:66 für Deutschland).

Die deutsche Mannschaft präsentiert sich in der EM-Qualifikation bisher sehr tief und ausgeglichen besetzt. Die „Last“ der statistischen Werte ist auf vielen Schultern verteilt. Robin Benzing (12,7), Tibor Pleiß (12,5; 9,3 Rebounds), Lucca Staiger (11,5) und Heiko Schaffartzik (11) punkten zweistellig im deutschen Team. Im Schnitt kommt jeder deutsche Spieler über zehn Minuten zum Einsatz.

Aus Schweden wird ein allerdings kostenpflichtiger Live Stream angeboten. Unter diesem Link kann man das Spiel verfolgen, muss dafür aber auch fast zehn Euro investieren.


Ergebnisse und Tabelle EM-Qualifikationsgruppe B

Luxemburg – Aserbaidschan 78:101
Bulgarien – Schweden 78:73
Deutschland – Luxemburg 101:53
Aserbaidschan – Bulgarien 88:73
Bulgarien – Deutschland 70:82
Schweden – Aserbaidschan 96:79
Luxemburg – Bulgarien 68:94
Deutschland – Schweden 81:66
Aserbaidschan – Deutschland 68:85
Schweden – Luxemburg 111:74
Aserbaidschan – Luxemburg 95:77
Schweden – Bulgarien 85:71
Luxemburg – Deutschland 67:95
Bulgarien – Aserbaidschan 94:77
Aserbaidschan – Schweden 82:76
Deutschland – Bulgarien 79:69

1. Deutschland 6:0 12
2. Aserbaidschan 4:3 11
3. Bulgarien 3:4 10
4. Schweden 3:3 9
5. Luxemburg 0:6 6
(Die FIBA Europe vergibt für einen Sieg zwei Punkte und für eine Niederlage einen Punkt)

Möglicher Dreier-Vergleich Schweden, Bulgarien, Aserbaidschan
1. Schweden 2:2 330:310 1,06
2. Bulgarien 2:2 316:323 0,98
3. Aserbaidschan 2:2 326:339 0,96

Statistiken, Ergebnisse und Tabellen gibt es immer aktuell auf der Website der FIBA Europe

Spieltermine EM-Qualifikation (jeweils deutsche Zeit)
Samstag, 8. September 2012, 17.00 Uhr: Schweden – Deutschland (Norrköping)
Dienstag, 11. September 2012, 19.30 Uhr: Deutschland – Aserbaidschan (EWE Arena, Oldenburg)

Weitere News

3. Dezember 2016

Supercup für zwei Jahre in Hamburg

Weltklasse-Teams testen DBB-Herren –Tickets ab sofort erhältlich

SchroederDennis2015vsCRO-500

3. Dezember 2016

Ingo Weiss ist DOSB-Ehrenmitglied

Laudatio von Alfons Hörmann

Ingo_DOSB_Ehrenmitglied_500

1. Dezember 2016

ING-DiBa und DBB setzen „Talente mit Perspektive“ fort

Nachwuchsförderung feiert 2017 zehnjähriges Jubiläum!

TmP2016Bremerhaven-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.