DBB-Herren: „Optimales Trainingslager“ auf Mallorca7. August 2007

Spiele in Österreich geben Aufschluss über Leistungsstand – Freigabe für Nowitzki ab 14. August liegt vor

Bundestrainer Dirk Bauermann ist kein Typ, der häufig überschwänglich ins Schwärmen gerät, aber bei der Beurteilung des Trainingslagers seiner Mannschaft auf Mallorca kommen ihm ausschließlich positive Bemerkungen über die Lippen: „Der Aufenthalt hier verläuft für uns optimal, sowohl von der Organisation her, als auch von den gezeigten Leistungen. Wir konnten und können die Inhalte vermitteln, die wir uns vorgenommen haben. Moral, Einstellung und Atmosphäre könnten besser nicht sein!“

Noch drei Tage trainiert die DBB-Auswahl auf der Ferieninsel, die ersten Entscheidungen sind zumindest im Kopf des Bundestrainers bereits gefallen. „Sieben bis acht Spieler sind gesetzt, und auch deren Rollen im Team stehen fest. Danach muss sich jeder in den kommenden vier Spielen beweisen und zeigen, in welcher Rolle er der Mannschaft am besten helfen kann,“ so der Headcoach.

Größere Sorgen in den vergangenen Tagen bereitete der Zustand von Jan Jagla, der sich mit einer sehr starken Neurodermitis-Infektion an den Innenflächen der Hände herum schlagen musste und zeitweise nicht mit Ball trainieren konnte. Dank der hervorragenden Behandlung durch Teamarzt Dr. Thomas Neuendorfer sowie der beiden Osteopathen Jo Kaufmann und Jens Joppich sind diese Probleme aber mittlerweile im Griff. So ist momentan Julian Sensley der einzige Korbjäger, der aufgrund einer Knöchelverstauchung mit dem Training pausieren muss, alle anderen sind gesund und schwitzen unter der Sonne Mallorcas bzw. in den tropischen Temperaturen der Trainingshalle.

Bevor sich die deutsche A-Nationalmannschaft der Herren vor heimischem Publikum präsentiert, stehen für die Auswahl von Bundestrainer Dirk Bauermann zwei Testspiele am 10./11. August in Wien auf dem Programm. Die Gegner: Gastgeber Österreich sowie die Auswahl der slowakischen Republik. Beide Teams bereiten sich auf die zweite Phase der B-Europameisterschaft vor. „Diese Gegner haben wir bewusst ausgesucht. Sie sind leistungsstark, gehören aber nicht zur europäischen Elite. Nach dem schweren Trainingslager werden uns die Spiele in Österreich Aufschluss über unseren Leistungsstand geben, auch in individueller Hinsicht“, schließt der Bundestrainer.

Dirk Nowitzki wird in Österreich noch nicht mit von der Partie sein. Die Freigabe aus Dallas liegt aber beim Deutschen Basketball Bund bereits vor. Ab dem 14. August 2007 ist der NBA-Profi in der deutschen Nationalmannschaft trainings- und spielberechtigt. „Damit wird Dirk bei sieben Vorbereitungsspielen dabei sein, so viele wie noch nie. Darüber sind wir natürlich sehr froh und danken den Dallas Mavericks für deren Kooperation. Wir haben auch für die Spiele in Österreich alles versucht, aber das hat leider nicht geklappt“, so DBB-Sportdirektor Wolfgang Brenscheidt.

Die österreichische Auswahl geht mit viel Selbstvertrauen in das Drei-Nationen-Turnier. Der Gastgeber ist in sehr guter Form und schlug im jüngsten Testspiel den WM-Teilnehmer Senegal mit 52:46. Bei der B-EM belegt das Team von Teamchef Hubert Schreiner nach zwei Niederlagen und zwei Siegen den dritten Platz in Gruppe C. Im jungen Team ist der Italien-Legionär Benjamin Ortner (Foto) von Reggio Emilia sowohl Topscorer als auch der beste Rebounder. Deutschen Basketballfans könnte der 20-jährige Richard Poiger ein Begriff sein, der für die Bayer Giants Leverkusen spielte und mittlerweile zu den Gießen 46ers gewechselt ist. Die Länderspielbilanz liest sich sehr ausgeglichen. Aus 21 Begegnungen verbuchte das DBB-Team elf Siege und kassiert zehn Niederlagen bei einem Korbverhältnis von 1406:1373. Das letzte Aufeinandertreffen der Nachbarländer gewann Deutschland mit 88:65 vor 23 Jahren im Rahmen der Qualifikation für Olympia 1984.

Gegen die Slowakei bestritt das DBB-Team bisher zwei offizielle Spiele, aus beiden ging Deutschland als Sieger hervor. Die letzte Begegnung liegt mittlerweile acht Jahre zurück. 1999 trafen die beiden Mannschaften in der EM-Qualifikation aufeinander, 79:53 lautete das Endresultat. Seit der slowakische Basketballverband 1993 in den Weltbasketballverband FIBA aufgenommen wurde, gelang es dem Nationalteam noch nie, sich für eine EM-Endrunde zu qualifizieren.

Dies soll sich nach Möglichkeit diesen Sommer ändern. Die von Peter Valo trainierte Mannschaft befindet sich bei der B-EM in Gruppe B, gemeinsam mit den Niederlanden, Großbritannien, Weißrussland und Albanien. Die ersten vier Partien wurden bereits im letzten Herbst absolviert, die Slowakei nimmt mit einer Bilanz von 2:2 den 4. Platz in der Gruppe ein.

Anton Gavel (Foto) etablierte sich dabei als Leistungsträger der Mannschaft. Der 23-Jährige ist den deutschen Basketballfans aus seiner Zeit bei Karlsruhe und Gießen bekannt und spielt inzwischen beim spanischen Erstligisten Polaris World Murcia. Mit 19,5 Punkten im Schnitt avancierte er zum drittbesten Scorer des B-Turniers. Zudem können die Slowaken mit David Toya auf einen erfahrenen Mann zurückgreifen, der bei Sanex Antwerpen unter Vertrag steht. Der 30-jährige Small Forward zeichnet sich vor allem durch einen guten Wurf aus der Distanz aus.

Spieltermine:
Freitag, 10. August 2007, 20.20 Uhr: Österreich – Deutschland (live auf ORF Sport +)
Samstag, 11. August 2007, 14.00 Uhr: Slowakische Republik – Deutschland

Weitere News

22. Mai 2017

Supercup-PK in Hamburg

Große Vorfreude bei allen Beteiligten

22. Mai 2017

3×3-Kader mit Start ins Sommerprogramm

Vorbereitungsturnier im niederländischen Breda

22. Mai 2017

Hauptstadt-Mädels im Freudenrausch

TuS Lichterfelde feiert U15-Meistertitel