DBB-Herren erstmals im Bonner Telekom Dome25. März 2009

Am 2. September kurz vor der Europameisterschaft gegen Slowenien

Am Mittwoch, 2. September 2009, tritt die deutsche Basketball-Nationalmannschaft der Herren im Telekom Dome in Bonn gegen Slowenien an. Damit endet eine fast elfjährige Länderspielpause der DBB-Auswahl in Bonn. Erstmals kommt es zu einem Länderspiel in der schmucken, rund 6.000 Zuschauer fassenden Arena.

„In Bonn gibt es viele begeisterungsfähige Fans, auf die wir so kurz vor der Europameisterschaft setzen. Ich bin sicher, dass der Telekom Dome ein idealer Austragungsort für ein Länderspiel ist und freue mich auf Bonn“, sagt Bundestrainer Dirk Bauermann, für den das Spiel gegen Slowenien eine ganz wichtige Standortbestimmung auf dem Weg zur Europameisterschaft in Polen (7.-20. September 2009, deutsche Vorrundengruppe mit Russland, Lettland und einem Qualifikanten) darstellt. „Wir spielen in diesem Sommer sechs Mal vor eigenem Publikum. Da hat jede einzelne Begegnung eine sehr große Bedeutung“, betont der Coach.

Mit Slowenien kommt eine Mannschaft nach Bonn, deren riesiges Potenzial bisher immer im Gegensatz zu den erreichten Erfolgen stand. Nicht viele Basketball-Nationalteams auf der Welt können mit vier aktuellen NBA-Profis aufwarten: Radoslav Nesterovic (Indiana Pacers), Goran Dragic (Phoenix Suns), Beno Udrih (Sacramento Kings) und Sasha Vujacic (Los Angeles Lakers). Darüber hinaus gibt es im europäischen Vereinsbasketball eine Fülle hochkarätiger Akteure wie z.B. Matjaz Smodis (ZSKA Moskau), Erazem Lorbek (ZSKA Moskau), Bostjan Nachbar (ehemals sechs Jahre in der NBA, jetzt MBK Dynamo Moskau), Primoz Brezec (ehemals sieben Jahre in der NBA, jetzt Lottomatica Rom), Sani Becirovic (Lottomatica Rom) oder Jaka Lakovic (FC Regal Barcelona), um nur einige wenige zu nennen.

Das Potenzial für eine überragende Mannschaft ist also da. Wie bereits erwähnt fehlte es aber bisher an größeren Erfolgen. Die EM-Plätze 6 (2005) und 7 (2007) waren da schon die mit Abstand besten Platzierungen, bei der bisher einzigen WM-Teilnahme 2006 in Japan sprang ein 12. Rang heraus. Zuletzt scheiterten die Slowenen bei der Olympia-Qualifikation 2008 in Athen im Viertelfinale an Puerto Rico, das anschließend von der deutschen Mannschaft bezwungen wurde.

Mit dem ehemaligen Superstar und neuen Trainer Jure Zdovc ist aber eine völlig neue Sprachregelung in den slowenischen Basketball eingekehrt: „Wir spielen bei der EM in Polen um Gold!“, lautet das ebenso simple wie ambitionierte Statement. Das aber nicht so einfach dahin gesagt ist, sondern auf vielen Gesprächen mit den auswärtigen slowenischen Basketball-Stars beruht. Man darf erwarten, dass Slowenien in diesem Sommer mit der stärksten Mannschaft seit der Unabhängigkeit des Landes im Jahr 1990 auflaufen wird. Die wird in der starken EM-Vorrundengruppe mit Spanien, Serbien und Großbritannien auch vonnöten sein.

Gespannt sein dürfen die deutschen Basketball-Fans auf das DBB-Team. Die deutsche Nationalmannschaft wird aufgrund des anstehenden Umbruchs nach Olympia 2008 in diesem Jahr ein anderes Gesicht haben. Dirk Bauermann baut das Team angesichts der Rücktritte von Patrick Femerling und Pascal Roller sowie der möglichen Pausen von Demond Greene und Robert Garrett um und gibt dabei sicherlich einigen jungen Korbjägern eine Chance.

Dazu kommen die Fragezeichen hinter den Namen von Dirk Nowitzki und Chris Kaman. „Es ist jetzt zu früh, um definitive Prognosen zu nennen, da bitte ich um Verständnis. Sicher ist nur, dass wir in diesem Sommer einige neue Gesichter im Nationalteam sehen werden. Ich glaube, dass wir in Deutschland eine ganze Reihe interessanter Nachwuchsspieler haben, die den Sprung nach ganz oben schaffen können. Insofern wird es natürlich auch für das Publikum in den Hallen sehr interessant, die neue deutsche Nationalmannschaft zu begutachten“, wirbt Bauermann für sein Team 2009.

Die bisherige Bilanz zwischen den beiden Mannschaften ist aus deutscher Sicht nach zwölf offiziellen Länderspielen leicht negativ: fünf Siegen stehen sieben Niederlagen gegenüber. Zuletzt trafen beide Teams beim Supercup 2008 in Bamberg aufeinander, als das Bauermann-Team mit 77:67 gewann. Unvergessen sind noch die beiden Partien bei der EM 2007 in Spanien, als Deutschland in der Zwischenrunde ein 47:77-Debakel erlebte, sich nur fünf Tage später mit einem 69:65-Erfolg aber das Ticket zur Olympia-Qualifikation sicherte.

Drei offizielle Länderspiele einer deutschen Herren-Nationalmannschaft gab es bisher in Bonn. Noch im Sportpark Pennenfeld wurde am 28. April 1989 gespielt, als man gegen Israel mit 91:96 unterlag. In der Hardtberghalle wurden 1998 zwei EM-Qualifikationsspiele ausgetragen: am 28. November gegen Slowenien (76:91) und am 2. Dezember gegen Belgien (79:70).

Tickets für das interessante Länderspiel zu Preisen von 10,- Euro (ermäßigt) bis 29,- Euro gibt es ab Montag, 30. März 2009, an allen Vorverkaufstellen von Bonnticket und bei Ticket-Online sowie im Internet unter www.bonnticket.de  bzw. www.telekom-baskets-bonn.de. Ticket-Hotline: 0180 500 1812.

Bildunterzeile:
Demond Greene geht im bisher letzten Aufeinandertreffen mit Slowenien beim Supercup 2008 in Bamberg energisch zum Korb.

Foto: DBB/Camera 4




Weitere News

25. März 2017

Manfred Ströher: Herzlichen Glückwunsch zum 80.!

Über 50 Jahre zum Wohle des Basketballs

StroeherManfredKopf2016-500

24. März 2017

Hermann Paar ist neuer Damen-Bundestrainer

Headcoach der Saarlouis Royals bringt viel Erfahrung mit

ParrHermann-500

24. März 2017

Hier schauen wir in die Röhre

Basketball mit deutscher Beteiligung im TV

Basketball-im-TV

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.