DBB-Herren mit 2. Sieg gegen China19. August 2007

Nowitzki überzeugt beim 76:71-Erfolg mit 30 Punkten

Nach dem überzeugenden 88:55-Erfolg in Hamburg hatte die deutsche A-Nationalmannschaft in der zweiten Partie gegen die Volksrepublik China in Mannheim mehr Mühe. 12.500 Zuschauer in der ausverkauften SAP Arena bereiteten ein wunderbares Ambiente für das zweite Aufeinandertreffen der beiden Teams und bejubelten am Ende einen 76:71 (20:19, 15:12, 24:30, 17:10)-Erfolg der DBB-Auswahl. Wie bereits am vergangenen Freitag kamen 14 Spieler zum Einsatz. Die beiden Frankfurter Kirsten Zöllner und Stefano Garris sind aus dem Kader gestrichen worden. Ob vor dem Supercup in Bamberg weitere Kürzungen vorgenommen werden, steht noch nicht fest.

Bundestrainer Dirk Bauermann vertraute auf seine bewährte Erste Fünf aus Steffen Hamann, Demond Greene, Ademola Okulaja, Dirk Nowitzki und Patrick Femerling, die sich auch dank sechs Punkten von Nowitzki nach fünf Minuten mit 12:7 leicht absetzen konnte. Das chinesische Team konnte jedoch in dieser Partie wesentlich besser mithalten. Insbesondere Yi Jianlian, im diesjährigen NBA-Draft an sechster Stelle von den Milwaukee Bucks gewählt, deutete sein großes Talent an. In der 8. Spielminute hängte er Dirk Nowitzki sein 3. Foul an und glich wenig später mit zwei weiteren erfolgreichen Freiwürfen zum 15:15 aus. Mit einem Zweier zum 19:18 sorgte Ding Jinhui 20 Sekunden vor Ende des 1. Viertels für die erste chinesische Führung. Auf der Gegenseite schloss Patrick Femerling erfolgreich zum 20:19-Viertelstand ab.

Im 2. Spielabschnitt setze das chinesísche Team seine engagierte Leistung fort. Ein 6:0-Lauf brachte China nach zwei Minuten mit 25:20 in Führung. Die DBB-Auswahl hatte Schwierigkeiten, ihren Angriff erfolgreich abzuschließen und verbuchte unnötige Ballverluste. Erst die Einwechslung von Dirk Nowitzki (14. Min.) sorgte für mehr Energie im Spiel der deutschen Mannschaft. Seine fünf Punkte in Folge, darunter ein Drei-Punkt-Spiel, sorgten für eine erneute Führung der Deutschen (26:25, 16. Min.), die durch eine starke Leistung in der Verteidigung auf 33:27 ausgebaut wurde (19. Min.). Mit 35:31 ging es schließlich für das DBB-Team in die Pause. Bereits in der 1. Halbzeit lieferten sich Nowitzki und Yi Jianlian ein packendes Duell (Foto) und ragten mit 15 respektive 14 Punkten als Topscorer heraus.

Die Auswahl von Dirk Bauermann verpatzte den Start in das 3. Viertel und geriet nach einem 8:2-Run der Chinesen mit 37:39 in Rückstand (22. Min.). Es folgte jedoch eine starke Phase der Deutschen, die ihrerseits einen 15:3-Lauf hinlegten. Insbesondere der Einsatz von Ademola Okulaja sowie Demond Greenes Dreier zum 50:42 (26. Min.) ließen das Publikum jubeln. Yi Jianlian und Wang Zhizhi gestalteten die Partie mit jeweils fünf Punkten erneut ausgeglichener. Das deutsche Team versäumte viele Chancen im Angriff und lag nach 30 Minuten mit 59:61 zurück. 
 
Im Schlussviertel nahm die Intensität des Spiels weiter zu. Die 12.500 Zuschauer in der SAP Arena erlebten eine packende Partie mit zahlreichen Führungswechseln. Der ehemalige NBA-Spieler Wang Zhizhi schien aus allen Lagen zu treffen und sorgte vier Minuten vor Spielende mit einem Dreier für das 68:67 für China. Es sollte die letzte Führung der Chinesen gewesen sein, denn Dirk Nowitzki bewies im Anschluss, warum er zum MVP der abgelaufenen NBA-Saison gewählt wurde. Nachdem Steffen Hamann mit einem Freiwurf  zum 68:68 ausgeglichen hatte, erzielte Nowitzki sieben Punkte in Folge zum vorentscheidenden 75:68 (39. Min.). Mit 76:71 konnte das deutsche Team schließlich auch den 4. EM-Test gewinnen. Im nächsten Länderspiel wartet auf die DBB-Auswahl ein wahrer Härtetest. Am Mittwoch, 22. August 2007, tritt Deutschland in Valencia gegen Weltmeister und EM-Gastgeber Spanien an.   
 

Für Deutschland spielten:
Mithat Demirel (ohne Verein, 4), Patrick Femerling (ALBA Berlin, 9), Robert Garrett (Brose Baskets Bamberg, 1), Demond Greene (Brose Baskets Bamberg, 7), Guido Grünheid (Hanzevast Capitals Groningen/Niederlande, 1), Steffen Hamann (Brose Baskets Bamberg, 9), Johannes Herber (ALBA Berlin, 1), Jan-Hendrik Jagla (Joventut Badalona/Spanien, 2), Eyinmisan Nikagbatse (Köln 99ers), Dirk Nowitzki (Dallas Mavericks, 30), Ademola Okulaja (ohne Verein, 10), Pascal Roller (Deutsche Bank Skyliners), Sven Schultze (Snaidero Udine/Italien, 2), Julian Sensley (ohne Verein).

Scouting

Weitere News

13. Dezember 2017

DBB und Peak verlängern Partnerschaft vorzeitig um acht Jahre

Ausrüster langfristig an der Seite des deutschen Basketballs

13. Dezember 2017

DBB-Damen im Ausland 2017/18 – Update 9

Drei Blowout-Siege in den USA

12. Dezember 2017

Come on GIRLS DAY

DBB unterstützt Vereine bei Schnuppertagen