China kurz vor dem endgültigen Durchbruch13. August 2007

Olympia im eigenen Land spornt an – Yao Ming muss passen

Auf zwei ganz besondere Spiele dürfen sich die Basketballfreunde freuen, wenn die deutsche Nationalmannschaft in Mannheim und in Hamburg auf die chinesische Auswahl trifft (Freitag, 17. August, 20.15 Uhr, Color Line Arena in Hamburg; Sonntag, 19. August, 15.00 Uhr, SAP ARENA in Mannheim).

Auch wenn der chinesische Verband jetzt dem Willen des NBA-Clubs Houston Rockets entsprach und bei seiner Europa-Tour auf den an der Schulter verletzten Star-Center Yao Ming verzichten muss, werden die Basketballfans voll auf ihre Kosten kommen. Denn der Gastgeber der Olympischen Spiele 2008 in Peking hat noch viel mehr zu bieten als den 2,28 m großen Yao und zählt in diesem Sommer sicher zu den attraktivsten Gegnern der Bauermann-Schützlinge.

Gerade für Olympia im eigenen Land haben sich die Asiaten den endgültigen internationalen Durchbruch im Basketball vorgenommen. Um sich dort gut zu präsentieren, haben die Chinesen seit einigen Jahren Trainingscamps in den USA besucht und gezielte Nachwuchsförderung betrieben.

Eine enorme Aufbruchstimmung herrscht im Land der weit über eine Milliarde Menschen, und das ganz besonders auch im Basketball. Die Begeisterung für diese Sportart ist spätestens seit dem NBA-Engagement des Volkshelden Yao Ming in China überall greifbar. Weitere, hochtalentierte Nachwuchsakteure rücken nach und sollen die Volksrepublik bald auch zu einer Basketball-Weltmacht machen. Am besten schon im Sommer 2008. So steht beispielsweise der 212 cm große Power Forward Yi Jianlian (Foto mit Sven Schultze) ebenso vor einer großen Karriere wie der wieselflinke, erst 18 Jahre alte Aufbauspieler Chen Jianghua. Den deutschen Zuschauern müssten sie schon 2004 beim Albert-Schweitzer-Turnier in Mannheim mit ihren starken Auftritten aufgefallen sein.

Yi Jianlian besticht durch seine Athletik und sein vielseitiges Offensivspiel und wurde im aktuellen NBA-Draft an sechster Stelle der ersten Runde von den Milwaukee Bucks gedraftet. In der zweiten Runde wurde von den LA Lakers mit dem 22-jährigen Sun Yue ein weiterer Chinese gedraftet, der trotz seiner Größe von 2.06 m ein Point-Guard mit großer Zukunft ist.

Somit werden Yi und Sun nach Wang Zhizhi (u.a. Dallas Mavericks, 2001-2002), Mengke Bateer (wurde NBA-Champion mit den San Antonio Spurs, 2002-2003) und Yao Ming (Houston Rockets) die nächsten chinesischen Spieler in der NBA sein.

Zwar haben die chinesischen Basketballer insgesamt 14 Mal die Asienmeisterschaften gewonnen und ihre Dominanz in Asien steht außer Frage, doch überkontinental hat die Nation noch keine großen Erfolge vorzuweisen. Immerhin ging es für das Team um den litauischen Headcoach Jonas Kazlauskas in den letzten Jahren stetig bergauf. Bei den Olympischen Spielen 2004 wurden die Asiaten trotz eines Sieges gegen Weltmeister Serbien und Montenegro Achter und bei der Weltmeisterschaft 2006 in Japan musste man sich erst im Achtelfinale dem späteren Finalisten Griechenland geschlagen geben. In der Rangliste der „International Basketball Federation“ (FIBA) belegt China zur Zeit den 11. Platz (Stand: Juli 2007), und Experten sind sich einig, dass die Volksrepublik das Potenzial hat, sich in den nächsten Jahren weiter nach vorne schieben zu können.

Deutschland steht in der Rangliste auf dem 9. Platz und hat auch in dem direkten Vergleich die Oberhand. Zehn offizielle Länderspiele gab es bisher zwischen den beiden Ländern. Acht Mal gingen die deutschen Korbjäger als Sieger vom Parkett (Korbverhältnis 915:838). Die jüngste Partie gewann die DBB-Auswahl am 11. August 2006 im chinesischen Nanjing beim „Champions Cup“ mit 82:73. Dirk Nowitzki machte 27 Punkte. Das bislang wichtigste Spiel der beiden Nationen fand jedoch im Rahmen der Weltmeisterschaft 2002 in Indianapolis statt, als die Deutschen auf dem Weg zur späteren Bronzemedaille ungefährdet und dank 30 Punkten von Nowitzki mit 88:76 gewannen.

Bilanz:
10 Spiele, 8 Siege, Korbverhältnis 975:838.

Spielerkader:

Headcoach Jonas Kazlauskas
 


Li Nan

25.09.1976

198 cm

Forward

Bayi Army Rockets

Wang Zhizhi

08.07.1979

216 cm

Center

Bayi Army Rockets

Mo Ke

08.09.1982

208 cm

Center

Bayi Army Rockets

Wang Zhongguang

11.02.1987

193

Guard

Bayi Army Rockets

Yi Jianlian

27.10.1987

213 cm

Center/Forward

Milwaukee Bucks

Zhu Fangyu

05.01.1983

200 cm

Forward

Guandong Southern Tigers

Wang Shipeng

06.04.1983

197 cm

Forward/Guard

Guandong Southern Tigers

Zhou Peng

11.10.1989

208 cm

Forward

Guandong Southern Tigers

Chen Jianghua

12.03.1989

185 cm

Guard

Guandong Southern Tigers

Sun Yue

06.11.1985

206 cm

Guard/Forward

Los Angeles Lakers

Li Xiaoxu

05.06.1990

204 cm

Center

Liaoning Panpan Hunters

Zhang Songtao

17.06.1985

212 cm

Center

Aoshen

Liu Wei

15.01.1980

188 cm

Guard

Shanghai Dongfang Sharks

Liu Xiaoyu

14.03.1989

195 cm

Guard

Guandong Southern Tigers

Ding Jinhui

27.10.1989

204 cm

Center

Zhejiang C.

Wang Lei

12.08.1986

200 cm

Forward

Shanxi Yujun

Weitere News

16. Januar 2017

WNBL-Rückblick: Girls Baskets, Bamberg und Osnabrück die “Serientäter”

Karabatova einen Block am "triple double" vorbei

WNBL2017OSCStrozykJennyvsMetropol-500

14. Januar 2017

Allstars: Knapper Sieg für die Internationals

MVP Philipp Schwethelm - Ryan Thompson bester 3er-Schütze - Brian Butler gewinnt Dunking Contest

KleberMaxi2017Allstar2-500

14. Januar 2017

NBBL Allstar Game 2017 – Süden siegt

MVP Arnoldas Kulboka

NBBL ALLSTAR2017-2-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.