Bundestrainer Dirk Bauermann vor der EM-Quali:6. September 2004

„Das muss man angehen wie eine Playoff-Serie!“
Endlich geht es los: am kommenden Mittwoch, 8. September 2004, startet die deutsche Herren-Nationalmannschaft in die „Operation EM-Qualifikation“ für die kontinentalen Titelkämpfe 2005 in Serbien & Montenegro. Alle bisherigen Testspielergebnisse, ob gut oder schlecht, spielen keine Rolle mehr, wenn es um 18.00 Uhr in Yuzhnyi heißt: Ukraine gegen Deutschland.

„Wir haben sechs schwere Spiele in 18 Tagen. Das müssen wir angehen wie eine Playoff-Serie: intensiv und mit vollem Einsatz von Anfang an“, fordert Bundestrainer Dirk Bauermann (Foto) von seinem Team höchste Konzentration. Denn schließlich soll mit einem Sieg in der Ukraine der Grundstein für die dann folgenden drei Heimspiele gegen Ungarn (11. September 2004, 19.00 Uhr, Volkswagen Halle Braunschweig), gegen Belgien (15. September 2004, 19.15 Uhr, Westfalenhalle 1 Dortmund) und erneut gegen die Ukraine (18. September 2004, 15.30 Uhr, Arena Nürnberg) gelegt werden. (alle Spiele live im DSF).

„Die Stimmung im Team ist gut“, findet der Bundestrainer, „Dirk Nowitzki und Ademola Okulaja haben sich schnell wieder zurecht gefunden und gut trainiert. Das erste Spiel ist sicher unberechenbar, denn man kann nie genau wissen, was einen in der Ukraine erwartet. Wir haben den Gegner drei Mal beobachtet. Jedes Mal hat eine andere Mannschaft gespielt. Aber ich bin sehr zuversichtlich, dass wir die Qualität haben werden, in der Ukraine zu bestehen.“

Für die EM 2005 bereits qualifiziert sind die Olympiateilnehmer: Italien, Litauen (Titelverteidiger), Griechenland, Spanien und Serbien & Montenegro (Gastgeber). Dazu kommen die jeweils zwei Erstplatzierten der fünf Qualifikationsgruppen plus ein weiterer Vertreter, der in einem Turnier kurz vor der EM 2005 ermittelt wird.

Weitere News

19. August 2017

Supercup 2017: Serbien bezwingt Russland

Morgen "Endspiel" gegen Deutschland

19. August 2017

Supercup 2017: Deutschland verliert gegen Polen

Morgen gegen Serbien um den Turniersieg

19. August 2017

EM: U16-Jungen gerettet

Starker 77:44-Erfolg gegen Schweden