Anton Gavel und DBB beantragen Wechsel der Basketball-Nationalität17. Juli 2015

Anton Gavel (FC Bayern Basketball) und der Deutsche Basketball Bund haben den Wechsel der Basketball-Nationalität des gebürtigen Slowaken beantragt. Ein entsprechendes Schreiben wurde jetzt beim Basketball-Weltverband FIBA eingereicht. Eine Entscheidung der FIBA wird zeitnah erwartet, sodass Gavel, der seit 2000 in Deutschland lebt, hier auch das Abitur gemacht hat und seit 2012 einen deutschen Pass besitzt, schon in den Vorbereitungsspielen der DBB-Auswahl spielberechtigt wäre.

„Ich habe in der Vergangenheit für mein Geburtsland, die Slowakische Republik, gespielt, möchte nun jedoch für Deutschland auflaufen – das Land, das mehr als eine zweite Heimat für mich geworden ist. Deutschland ist ein tolles, lebenswertes und offenes Land, dem ich mich längst zugehörig fühle. Überall, wo ich in Deutschland gespielt habe, habe ich schnell Freunde gefunden und mich bestens integriert. Es ist jetzt mein großes Ziel und mein Wunsch, Deutschland bei der EuroBasket 2015 in Berlin und hoffentlich auch in Lille zu vertreten“, so Anton Gavel.

„Anton Gavel wäre mit seiner Erfahrung und Spielintelligenz für unser Team ein großer Gewinn. Ich kenne Anton als gewissenhaften und fleißigen Basketballprofi und als sehr angenehmen Menschen. Ich hoffe sehr, dass es mit dem Wechsel der Basketball-Nationalität klappt“, meint Bundestrainer Chris Fleming.

Auch Bayern-Geschäftsführer Marko Pesic, der 97 Länderspiele für die DBB-Auswahl bestritt und mit ihr WM-Bronze 2002 sowie EM-Silber 2005 gewann, begrüßt Gavels Anliegen: „Wenn es tatsächlich so käme, wäre das erfreulich und nur logisch bei Antons Weg. Wir würden seine Entscheidung voll unterstützen.“

Weitere News

16. Februar 2018

Telekom und DBB geben Partnerschaft bekannt

Länderspiele der DBB-Herren live und kostenfrei

15. Februar 2018

Patrick Femerling ist Nachwuchs-Bundestrainer

Rekord-Nationalspieler übernimmt die U16-Jungen

14. Februar 2018

EM-Quali: DBB-Damen verlieren 67:82

Starke zweite Halbzeit reicht nicht gegen tschechischen Favoriten