Olaf Stolz ist nicht mehr Damen-Bundestrainer14. November 2006

41-Jähriger bittet um Vertragsauflösung
Mit großem Bedauern hat der Deutsche Basketball Bund dem Wunsch des bisherigen Bundestrainers der Damen-Nationalmannschaft, Olaf Stolz, entsprochen und den laufenden Vertrag aufgelöst. Olaf Stolz hatte den Verband gebeten den Vertrag aufzulösen, da er sich ausgebrannt fühle und eine Pause in Anspruch nehmen wolle. Der 41-Jährige, der seit 2003 für die Damen-Nationalmannschaft verantwortlich zeichnete und mit ihr die Qualifikation zu den Europameisterschaften 2005 und 2007 schaffte: „Es tut mir leid für den DBB und besonders für die Mannschaft, aber nach zehn Jahren im Hochleistungssport bin ich zuletzt an meine Grenzen gestoßen und benötige einige Zeit, um wieder mit voller Energie eine neue Aufgabe angehen zu können. Mit halber Kraft wird man der Arbeit mit der Nationalmannschaft nicht gerecht, was mich letztlich zu diesem Schritt bewogen hat.“

„Wir bedauern die Entscheidung von Olaf Stolz, akzeptieren und respektieren sie aber und haben dem Wunsch sofort entsprochen. Wir werden nun in Ruhe überlegen, wer als Nachfolger in Frage kommen kann. Diese Entscheidung kann einige Wochen dauern. Bis dahin wird die bisherige Planung des Sommers 2007 wie vorgesehen bearbeitet“, so Dr. Wolfgang Hilgert, für den Leistungssport zuständiger Vizepräsident des Deutschen Basketball Bundes.


Weitere News

22. Juli 2017

U18-Mädchen erneut dominant

100:50-Sieg im Test gegen Weißrussland

22. Juli 2017

EM: U20-Herren um Platz sieben

Sensationeller Schlussspurt wird nicht belohnt

22. Juli 2017

U18-Herren: Testspiel abgebrochen

Frankreich gibt verletzungsbedingt beim Stand von 31:37 auf