Litauen besiegt Damen des DBB3. August 2004

Deutschland belegt beim Turnier in der Türkei den fünften Platz

Am letzten Spieltag des 6-Nationen Turniers in Ankara/Türkei, mussten die DBB-Damen eine erneute Niederlage hinnehmen. Gegen Litauen hieß es am Ende 61:79. Besonders in der ersten Hälfe verloren die Damen von Bundestrainer Olaf Stolz schnell den Anschluss, zur Pause stand es bereits 27:41.

„Das war aber immerhin schon eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber der unnötig hohen Niederlage gegen die Neuseeländerinnen“, konnte Team-Manager Jochen Buschke dem Spiel trotzdem positive Aspekte abgewinnen.

Hinter Turniersieger Türkei, Litauen, Nigeria und Neuseeland belegten die deutschen Damen den fünften Platz. Letzter wurde die Mannschaft aus Rumänien.

Für die DBB-Damen, die sich momentan in der Vorbereitung auf die EM-Qualifikationsspiele im September befinden, war die Länderspielreise in die Türkei ein „wichtiger Schritt, um das Team weiter zu bringen“, so Buschke, „die Mannschaft hat eigentlich ganz ordentlich gespielt.“

Für Deutschland spielten:

Dorothea Richter (BG Dorsten,6 Punkte)
Anne Breitreiner (TSV Wasserburg,2)
Tini Ishaque (ohne Verein,4)
Katja Munck (TSV Wasserburg,4)
Andrea Harder (TV Saarlouis,11)
Katharina Kühn (SC Rist Wedel,14,Foto)
Annika Danckert (BG Göttingen,nicht eingesetzt)
Alexandra Müller (BSG Ludwigsburg,6)
Susanne Biemer (BG Rentrop Bonn,nicht eingesetzt)
Linda Fröhlich (Risto Rovereto/ITA,nicht eingesetzt)
Marlies Askamp (uniVersa NB Oberhausen,6)
Petra Gläser (Uni Long Beach,8)

Weitere News

18. Januar 2017

DBB-Damen im Ausland 2016/17: Update 11

Oft ging es knapp zu

GuelichMarie2017vsWash-500

18. Januar 2017

DBB-TV: NBBL ALLSTAR Game 2017 in Bonn

Highlights vom NBBL-Allstar Game

NBBL_Allstar-Game-2017_500

17. Januar 2017

DBB-Öffentlichkeitsarbeit sucht Praktikantinnen/Praktikanten

Große Affinität zum Basketball und zum Thema „Social Media“ sowie journalistische Vorkenntnisse erwünscht

DBB-Logoaufgrau-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.