Imre Szittya ist neuer Damen-Bundestrainer28. November 2006

Nahtloser Übergang gewährleistet
Imre Szittya ist neuer Bundestrainer der Damen-Nationalmannschaft. Damit hat der Deutsche Basketball Bund nach dem kurzfristigen Ausscheiden von Olaf Stolz schnell einen hochqualifizierten und motivierten Nachfolger gefunden. Der bisherige Assistant Coach der Damen wird ab 1. Januar 2007 zunächst bis zur Europameisterschaft in Italien (24.9.-7.10.2007) das Team als Honorartrainer betreuen.

„Wir freuen uns sehr, dass Imre unsere Damen-Nationalmannschaft übernimmt. Ein großer Dank geht an den Bayerischen Basketball-Verband, bei dem Imre als hauptamtlicher Landestrainer angestellt ist. Dort war man sofort bereit, ihn für die Aufgaben mit dem Nationalteam frei zu stellen. Mit der Verpflichtung von Imre Szittya ist ein nahtloser Übergang gewährleistet, da er die Mannschaft gut kennt“, so DBB-Vizepräsident Dr. Wolfgang Hilgert.

Porträt Imre Szittya

Imre Szittya wurde am 11. Februar 1956 in Budapest/Ungarn geboren. Er ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Nach seinem Abitur studierte er von 1974–1978 in Pecz/Ungarn Sport und Erdkunde auf Lehramt. Von 1981–1983 absolvierte Imre Szittya ein Ergänzungsstudium zum Diplomsportlehrer an der Universität für Körperkultur in Budapest, gefolgt von einem Zusatzstudium an gleicher Stelle zum Basketball-Diplomtrainer (bis 1987).

Schon früh wurde Imre Szittya als Basketballtrainer aktiv und hat zahlreiche Erfahrungen sammeln können. Während seiner beruflichen Zeit als Sportlehrer an der Medizinischen Universität Pecs war er von 1978–1984 auch als Jugendtrainer bei PVSK Pecs (E- bis B-Jugend) „am Ball“, einem der renommiertesten Vereine in Ungarn. Von 1983-1985 betreute Imre Szittya als Co-Trainer die ungarische Kadettinnen-Nationalmannschaft, ehe er in der Saison 1985/86 als Co-Trainer beim ungarischen Herren-Erstligisten Tungsrgram Budapest beschäftigt war. Diesem Engagement folgten zwei Jahre als Cheftrainer bei VSC Dombovar in der 2. ungarischen Herren-Liga.

Als Sportlehrer arbeitete Imre Szittya zwischen 1988 und 1990 am Janus-Pannonius-Gymnasium Pecs. In dieser Zeit stieg er auch zum Co-Trainer der ungarischen Damen-Nationalmannschaft auf und nahm mit ihr an der Europameisterschafts-Endrunde 1989 in Varna/Bulgarien teil (7. Platz).

1990 „verschlug“ es den heute 50-Jährigen dann nach Deutschland. Imre Szittya schlug im bayerischen Nördlingen seine Zelte auf und betreute den TSV Nördlingen über zwölf Jahre lang bis 2002 in der 1. und 2. Damenbasketball-Bundesliga. Seit 2001 hat sich der Bayerische Basketball-Verband die Dienste von Imre Szittya als Landestrainer gesichert, von 2003-2006 war der Coach zudem als Co-Trainer bei der deutschen Damen-Nationalmannschaft dabei.



Weitere News

24. Juli 2017

U16-Mädchen: Niederlage gegen Ungarn

45:60 gegen die Gastgeber

24. Juli 2017

U18-Jungen auf dem Weg zur EM

Stein nominiert zwölf Spieler

24. Juli 2017

U16-Jungs testen in Italien und Griechenland

Bundestrainer Alan Ibrahimagic nominiert Kader