EM-Quali: DBB-Damen gegen die Ukraine13. Juni 2014

Sonntag ist (erster) Endspieltag! So könnte man umschreiben, was den deutschen Damen in der EM-Qualifikation am kommenden Sonntag, 15. Juini 2014,  in der ENERVIE Arena in Hagen bevorsteht. Um 17.00 Uhr heißt der Gegner dann Ukraine. Nach den beiden Auftaktniederlagen der DBB-Auswahl gegen Montenegro (52:63 und 48:60) ist die Situation klar: jetzt zählen nur noch Siege! Denn nur die Gruppensieger und die fünf besten Gruppenzweiten der sechs Qualifikationsgruppen schaffen den Sprung zur EM.

Es gab einiges zu tun für den Betreuerstab der deutschen Mannschaft nach der Heimniederlage am vergangenen Mittwoch. Bundestrainerin Alexandra Maerz ist davon überzeugt, dass die Maßnahmen gefruchtet haben: „Wir waren natürlich schon enttäuscht, das ist ja klar. Aber nach einem trainingsfreien Tag mit vielen Einzelgesprächen haben wir das ganz gut in den Griff bekommen. Ich glaube, dass wir mental bereit sind, die Spiele gegen die Ukraine anzugehen.“

Auch innerhalb des „Coaching Staffs“ habe man sich zusammengesetzt und noch einmal „nachjustiert“. Das sei ein normaler, aber dennoch wichtiger Vorgang. Heute stehen zwei Trainingseinheiten auf dem Programm und Morgen sowie am Spieltag je eine. Dann soll auch Ama Degbeon, die in den ersten beiden Spielen wegen Problemen am Übergang von Achillessehne und Wade nicht eingesetzt wurde, wieder mit dabei sein. Ebenso wie Aufbauspielerin Tina Menz, die weiter Fortschritte macht.

Alina Iagupova heißt die Starspielerin der ukrainischen Mannschaft, die in den beiden Spielen gegen Finnland auf starke 23,5 Punkte im Schnitt kommt. Neben der Flügelspielerin punktet noch Powerforward Olesia Malashenko zweistellig (13,5). Die konkrete Vorbereitung auf den Gegner beginnt für die deutsche Mannschaft am heutigen Abend, zuvor will man sich ganz auf das eigene Spiel konzentrieren: „Wir werden bewusst auf unsere Stärken hinweisen und zeigen, wie wir diese anwenden können. Dann kommt das nötige Selbstvertrauen von ganz alleine. Es war ja bisher nicht alles schlecht“, stellt die Bundestrainerin klar und hofft auf große Fan-Unterstützung am Sonntag.

Ergebnisse Gruppe D
Montenegro – Deutschland: 63:52
Ukraine – Finnland: 83:49
Finnland – Ukraine 52:75
Deutschland – Montenegro 48:60

Tabelle Gruppe D
1. Ukraine 2/0 4 158:101
2. Montenegro 2/0 4 123:100
3. Deutschland 0/2 2 100:123
4. Finnland 0/2 2 101:158

Statistiken etc. unter diesem Link

Bildzeile
Margret Skuballa, Lisa Koop und Romy Bär (v. li.) brennen auf den ersten Sieg in der EM-Qualifikation.
Foto: DBB/Voeth

Ticketinformationen

Weitere News

23. November 2017

Rödl nominiert Team für World Cup Qualifier

Morgen in Chemnitz gegen Georgien

22. November 2017

DBB-Herren vor der WM-Quali in Chemnitz

"Geben, was es braucht!"