DBB-Damen weiter voll im EM-Rennen24. Juni 2012

Die deutsche Damen-Nationalmannschaft hat sich alle Chancen erhalten, die Europameisterschaft 2013 in Frankreich zu erreichen. Im dritten Spiel der Qualifikationsgruppe D gewann das Team von Bundestrainer Andreas Wagner in Oberhausen gegen das weiterhin sieglose Bulgarien mit 77:56 (23:18, 18:17, 24:14, 12:7). Dabei zeichnete sich Anne Breitreiner (Foto) als beste deutsche Werferin aus (26 Punkte). Mit zwei Siegen und einer Niederlage auf dem Konto reist die deutsche Auswahl nun am kommenden Mittwoch zum möglicherweise vorentscheidenden Spiel nach Schweden.

Romy Bär, Anne Breitreiner, Sarah Austmann, Tina Menz und Katharina Fikiel nahmen das “Unternehmen zweiter Quali-Sieg” anfangs in Angriff. Die Bulgarinnen um die sehr stark beginnenden Jaklin Zlatanova und Vera Perostiyska wussten sich zunächst gut gegen die sehr aggressive deutsche Defense zu behaupten (4:7, 3. Min.). Doch nach und nach setzte sich das Bestreben der ING-DiBa-Korbjägerinnen, ihre Gegenspielerinnen unter Druck zu setzen, besser durch (8:7, 5. Min.). Auch vorne wurden die Angriffe jetzt konzentrierter zu Ende gespielt (3er Breitreiner, 15:11, 7. Min.; 3er Breitrener, 18:13, 8.Min.). Callahan erhöhte von der Freiwurflinie auf 20:13, Bulgarien stellte auf Zonenverteidigung um. Das DBB-Team blieb aus der Distanz mit einem 3er von Richter erfolgreich (23:16, 10. Min.).

Lokalmatadorin Sarah Austmann vollstreckte mit einer für sie typischen Energieleistung per “and one” zum 28:18 und brachte ihr Team erstmals zweistellig in Front (12. Min.). Abschütteln ließen sich die Bulgarinnen allerdings nicht. Im Gegenteil, beim 28:25 musste Wagner deren Lauf durch eine Auszeit stoppen. Aber der deutsche Spielfluss war erst einmal unterbrochen, Bulgarien kam auf einen Zähler heran (30:29, 16. Min.) und übernahm kurz darauf sogar die Führung, weil es in diser Phase größere Abstimmungsprobleme in der deutschen Defense gab. Vor allem unter dem deutschen Korb kam der Gegner viel zu oft zum Zuge. Die überragende Breitreiner (15 Punkte vor der Pause) machte das 34:31 und sorgte für etwas “Luft” (18. Min.), auch mit einem weiteren 3er zum 37:33 kurz später. Nach 20 Spielminuten behauptete die DBB-Auswahl einen knappen 41:35-Vorsprung.

Die ersten Szenen der zweite Hälfte gehörten der deutschen Mannschaft, die mit Volldampf aus der Kabine und durch Fikiel und Austmann zum 46:35 kam (22. Min.). Austmanns 3er zum 49:37 sorgte für die bis dato höchste Führung, ebenso wie ihr Distanztreffer zum 52:39 nur einen Angriff später. Es sollten die entscheidenden Momente in dieser Partie werden, denn fortan ließen sich die DBB-Korbjägerinnen nicht mehr beirren (56:41, “and one” Breitreiner, 26. Min.). Konsequent wurden jetzt die match up-Vorteile gesucht, gefunden und ausgenutzt (61:44, Breitreiner, 27. Min.). Auch weitgehend mit Spielerinnen von der Bank gab es keinen Bruch im deutschen Spiel. Die rund 700 Zuschauer in der Wiili-Jürissen-Halle waren nach 30 Minuten sehr zufrieden und sparten nicht mit Trommeln und Applaus (65:49).

Beim 69:49 durch Richter war die endgültige Entscheidung gefallen (32. Min.). Deutschland versuchte den Druck unvermindert hoch zu halten, aber Bulgarien gelang in den Folgeminuten gegen in der Konzentration leicht nachlassende DBB-Spielerinnen eine Ergebniskosmetik (69:55, 34. Min.). Im Gefühl des sicheren Sieges ließ Deutschland unwillkürlich die Zügel etwas schleifen, bemühte sich aber nach Kräften, den Faden wieder zu finden. Das gelang auch, der deutliche Sieg blieb gänzlich ungefährdet. “Wir haben es verstanden, den Druck in der Verteidigung über weite Strecken der Partie hochzuhalten. Das hat uns letztlich den Sieg gebracht. Anne Breitreiner hat uns mit ihrer tollen Leistung getragen und jeden Wurf getroffen. Jetzt werden wir mit voller Konzentration das wichtige Spiel in Schweden angehen”, meinte Bundestrainer Andreas Wagner nach der Partie.

Deutschland
Romy Bär (Challes les Eaux/Frankreich, 8), Anne Breitreiner (Villeneuve d´Ascq/Frankreich, 26), Dorothea Richter (Heli Donau Ries, 7), Pia Mankertz (BG ´89 Avides Hurricanes, 3), Sarah Austmann (evo NB Oberhausen, 12), Roli-Ann Haldin (Wolfenbüttel Wildcats, 3), Tina Menz (BC pharmaserv Marburg, 4), Svenja Greunke (Rhein Main Baskets / TV Langen), Stephanie Wagner (Rhein Main Baskets), Katharina Fikiel (Wolfenbüttel Wildcats, 6), Charmaine Callahan (Wolfenbüttel Wildcats, 6), Sonja Greinacher (Gonzaga University/USA, 2).

Nächstes Spiel in der EM-Qualifikation
Mittwoch, 27. Juni 2012, 18.00 Uhr, Södertälje: Schweden – Deutschland

Weitere Informationen und Statistiken unter www.fibaeurope.com

Weitere News

28. September 2016

Bundesjugendlager 2016: Die Headcoaches sprechen

Große Vorfreude auf den Jahreshöhepunkt

BJL2013-500

27. September 2016

Erste EuroBasket-Tickets im Verkauf

In Istanbul bereits Finalkarten erhältlich

EuroBasket2017Arena-500

27. September 2016

Minitrainer-Offensive startet in den zweiten Jahrgang

Erster Präsenzlehrgang in Bochum

MinitrainerOffensive216Bochum-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.