DBB-Damen verlieren letztes EM-Spiel2. Oktober 2007

Bei der Niederlage gegen Lettland reicht der Mannschaft von Bundestrainer Imre Szitty ein starkes Viertel nicht

Die deutsche Damen-Nationalmannschaft hat ihr abschließendes Spiel bei der Europameisterschaft in Italien verloren. Gegen Lettland unterlag das Team von Bundestrainer Imre Szittya mit 47:60 (13:23, 19:8, 5:17, 10:12). Schon zuvor hatte festgestanden, dass das Viertelfinale für die DBB-Auswahl nicht mehr erreichbar ist.

Vom Start weg legte Lettland, das mit dem Sieg den 2. Platz in der Zwischenrundengruppe hinter der Tschechischen Republik sicherte, ein höllisches Tempo vor, dem die Deutschen (Foto links Anne Breitreiner) nach anfänglichen Schwierigkeiten (2:8, 3. Min.) aber gut folgen konnten (8:10, 5. Min.). Doch die Lettinnen ließen nicht nach, spielten konstant schnell und forderten die DBB-Auswahl ununterbrochen. Fünf Ballverluste der deutschen Mannschaft in den ersten acht Minuten verhinderten ein besseres Resultat als das 10:16. Wobei beide Teams jetzt reichlich „Fahrkarten“ produzierten. Die Einstellung im deutschen Team stimmte trotz der sportlichen Bedeutungslosigkeit der Partie. Die ING-DiBa-Korbjägerinnen kämpften um jeden Ball und wollten sich mit einer guten Leistung von der EM verabschieden. Dennoch betrug der Rückstand nach dem 1. Viertel bereits zehn Punkte (13:23).

Der Anfang des 2. Viertels gehörte den Deutschen, die mit einer 7:0-Serie auf 20:23 heran kamen (12. Min.). Alex Müller besorgte per Dreier sogar den Ausgleich, ehe Lettland wieder punkten konnte (23:25, 13. Min.). Die Lettinnen waren vom deutschen Zwischenspurt immerhin so stark beeindruckt, dass sie sich in einer Auszeit neu sammelten. Abschütteln ließen sich die deutschen Spielerinnen in der Folge aber nicht mehr. Martina Weber und Linda Fröhlich trafen zur deutschen Führung (31:28, 18. Min.). Lettland nahm die zweite Auszeit, war minutenlang gar nicht mehr mit dem deutschen Spiel zurecht gekommen. Zum Seitenwechsel  hatte sich die lettische EM-Topscorerin Anete Jekabsone-Zogota noch nicht entfalten können (5 Punkte), Deutschland führte überrachend mit 32:31.

Nach der Pause versuchte Lettland mit aller Macht, das Spiel frühzeitig zu entscheiden und legte einige Zähler vor (34:41, 24. Min.). Den Deutschen fehlte jetzt die passende Abstimmung, die Szittya mit einer Auszeit verbessern wollte. Aber die Lettinnen gingen wieder zweistellig in Führung (34:46, 27. Min.) und schienen nun einem sicheren Sieg entgegen zu streben. Ein Comeback wie nach dem 1. Viertel gelang den DBB-Damen nicht mehr. Jekabsone-Zogota wurde jetzt neben Gusta Basko mehr und mehr zur bestimmende Persönlichkeit im lettischen Spiel, während die Zahl der deutschen Ballverluste einfach zu hoch war (17 zu diesem Zeitpunkt), um dem Spiel eine erneute Wende zu geben. Nach 30 Minuten war die Luft mehr oder weniger raus aus der Partie (37:48).

Deutschland blieb bemüht, gab nie auf, hatte auch noch einige gelungene Szenen, konnte die jetzt souveräneren Lettinnen aber nicht mehr gefährden. Corry Berger kam im Schlussviertel zu ihrem ersten EM-Einsatz. Lettland tat zwar nur noch das Nötigste, hielt die deutsche Mannschaft aber sicher auf Distanz und baute den Vorspung noch aus (42:58, 36. Min.).

Für Deutschland waren dabei:
Roli-Ann Nikagbatse (ohne Verein), Anne Breitreiner (Lotos Gdynia/Polen, 4), Dorothea Richter (Foto, ohne Verein, 4), Margret Skuballa (BC Pharmaserv Marburg), Sarah Austmann (evo NB Oberhausen, 8), Natalie Gohrke (BC Pharmaserv Marburg), Corry Berger (TSV Wasserburg), Alexandra Müller (TSV Wasserburg, 10), Katharina Kühn (TSV Wasserburg), Linda Fröhlich (Sacramento Monarchs/WNBA, 7), Martina Weber (New York Liberty/WNBA, 11), Petra Gläser (evo NB Oberhausen).

Statistiken und weitere Informationen unter www.fibaeurope.com 

Diese Karte von der Damen-Nationalmannschaft erreichte den DBB aus Italien. Vielen Dank dafür!

Weitere News

22. September 2017

Erklärung der FIBA:

"Weltweiter Wettkampf-Kalender wird sich nicht für zwei Euroleague-Spieltage ändern" - Gemeinsames Statement von Deutschland, Griechenland, Italien, Russland, Spanien und der Türkei

21. September 2017

Der EM-Sommer in der 360° Ansicht

Das DBB-Team zum Anfassen nah

20. September 2017

Bundesjugendlager 2017: Leistungsschau der Talente

Rund 200 Spielerinnen und Spieler präsentieren sich