DBB-Damen unterliegen der Türkei nur knapp25. Juli 2008

Beste Offensivleistung des Sommers reicht nicht zum Sieg

Für die Damen des Deutschen Basketball Bundes reichte es am Ende nicht ganz: mit 69:72 (23:29, 21:21, 16:18, 19:14) musste sich die Mannschaft von Bundestrainer Imre Szittya den Gastgebern aus der Türkei knapp geschlagen geben. Dennoch war Szittya ob der ausgeglichenen Mannschaftsleistung seiner Spielerinnen mit dem ersten von drei Spielen beim internationalen Turnier im türkischen Kusadasi zufrieden.

Gegen die engagiert verteidigenden Nationalspielerinnen der Türkei fanden die DBB-Damen zunächst schlecht ins Spiel, konnten sich aber zur ersten Viertelpause wieder heran kämpfen (23:29). Im zweiten Spielabschnitt hielten Deutschlands Basketballerinnen in der Verteidigung dagegen, eroberten mit Katja Bavendam und Lisa Koop (Foto) offensiv wie defensiv viele Rebounds und konnten das Spiel so weiter offen gestalten. Zudem punkteten Anne Breitreiner und Dorothea Richter sicher von außen.

Motiviert und voller Elan das Spiel zu drehen kamen die DBB-Damen aus der Halbzeit. Doch den Türkinnen gelang es während des dritten Viertels einen enormen Druck auf die deutschen Aufbauspielerinnen zu entwickeln, so dass das DBB-Team kaum zu Punkten kam, viele Ballverluste verzeichnete und die Türkei bis auf 17 Punkte davonzog. 

Doch auch im vierten Spielabschnitt steckten die Basketball-Damen nicht auf und kamen zurück ins Spiel. Die Aufholjagd endete jedoch mit der Schlusssirene, als die Türkei ihren Vorsprung knapp über die Zeit retten konnte. DBB-Bundestrainer Imre Szittya war dennoch zufrieden: „Das war unsere beste Offensivleistung bisher. Wir haben ausgeglichen gepunktet und das Spiel am Ende knapp verloren.“

Bereits morgen treten die DBB-Damen beim internationalen Turnier in Kusadasi/Türkei erneut an. Gegner ist ab 17 Uhr (Ortszeit in der Türkei) die Nationalmannschaft Ungarns.  

Für Deutschland spielten:
Sarah Austmann (evo NB Oberhausen, 4), Katja Bavendam (Botas Spor/Türkei, 11), Anne Breitreiner (KSSSE AZS PWSZ Gorzow/Polen, 17), Annika Danckert (ohne Verein, 6), Magdalena von Geyr (TSV Wasserburg), Petra Gläser (evo NB Oberhausen, 8), Cornelia Janzon (BBV Leipzig), Lisa Koop (BC Pharmaserv Marburg, 15), Sabine Loewe (Basket Club Bolzano/Italien), 2, Lea Mersch (evo NB Oberhausen, 1), Birte Wehrenbrecht (USC Freiburg) und Dorothea Richter (ohne Verein, 15).

Weitere News

23. Oktober 2017

WNBL-Rückblick: Überraschungen und klare Siege

Metropol Girls entscheiden Ruhrpott-Derby im Spitzenspiel für sich

20. Oktober 2017

Wende-Trikotsätze für 20 Mädchenteams

"Come on girls - Let's play Basketball" fördert Mädchenbasketball

20. Oktober 2017

Meldung für Nominierungslehrgänge

Lehrgäng kurz vor Weihnachten in Heidelberg und Bad Blankenburg