DBB-Damen unterliegen der Türkei mit 78:869. August 2005

“Ein Ende der Durststrecke ist in Sicht“

Die deutsche Damen-Nationalmannschaft ist mit einer Niederlage gegen den Gastgeber in das Turnier in Istanbul/Türkei gestartet. 78:86 lautete der Endstand nach 40 gespielten Minuten aus Sicht der Mannschaft um Askamp & Co. Bundestrainer Olaf Stolz zeigte sich dennoch zufrieden mit der Leistung seiner Damen: „Das war eine deutliche Steigerung gegenüber dem Turnier in Belgien. Wenn wir uns weiterhin so präsentieren, kann man sagen, dass wir die Durststrecke hinter uns gelassen haben.“

Die ING-DiBa-Korbjägerinnen hatten nicht nur mit den Gegnerinnen, sondern auch mit den Schiedsrichtern zu kämpfen. Einige offensichtliche Fehlentscheidungen brachten die Truppe von Olaf Stolz immer wieder um den wertvollen Ballbesitz. In der ersten Halbzeit agierte das Team außerdem etwas unclever gegen die Pressverteidigung der Türkinnen und musste somit in der zweiten Spielhälfte einem 13-Punkte-Rückstand hinterherlaufen. Lubica Schultze (18 Punkte, Foto) und Tini Ishaque (10 Punkte) waren die erfolgreichsten deutschen Werferinnen.

Der nächste Gegner der DBB-Damen ist laut Bundestrainer Olaf Stolz noch einmal ein anderes Kaliber. Seine Worte „wir können nichts verlieren, nur gewinnen“ sollten sich seine Damen morgen zu Herzen nehmen.

Die Spielerinnen und ihre Punkte:
Marlies Askamp (NB Oberhausen, 7), Anne Breitreiner (TSV Wasserburg, 2), Petra Gläser (z. Zt. ohne Verein, 9), Andrea Harder (Powerbasket Wels/Österreich, 6), Tini Ishaque (BC Marburg, 10), Esther Katona (USC Freiburg), Alexandra Müller (BSG Ludwigsburg, 8), Katja Munck (TSV Wasserburg, 6), Dorothea Richter (BG Dorsten, 7), Lubica Schultze (Tarbes Gespe Bigorre/Frankreich, 18), Yvonne Weber (BC Marburg, 5).

Weitere News

26. September 2017

DBB-Schiedsrichter-Newsletter Nr. 106 / 26. September 2017

FIBA 3x3 Referee Course und Anpassungen in der 2-Mann-Technik

22. September 2017

Erklärung der FIBA:

"Weltweiter Wettkampf-Kalender wird sich nicht für zwei Euroleague-Spieltage ändern" - Gemeinsames Statement von Deutschland, Griechenland, Italien, Russland, Spanien und der Türkei

21. September 2017

Der EM-Sommer in der 360° Ansicht

Das DBB-Team zum Anfassen nah