DBB-Damen mit tollem Sieg gegen Portugal8. Juni 2013

Dank eines beeindruckenden 66:59 (20:14, 23:17, 13:10, 10:18) -Erfolgs gegen Portugal haben sich die DBB-Damen im Kampf um die vorzeitige Qualifikation zur Europameisterschaft 2015 zurückgemeldet. In Israel zeigten die ING-DiBa-Korbjägerinnen von Bundestrainerin Alexandra Maerz eine tolle Leistung und haben so weiterhin Chancen auf den Gruppensieg. Hierfür ist allerdings auch morgen im Duell mit Mazedonien (19.45 Uhr deutscher Zeit) ein Sieg Pflicht. In der heutigen Partie führte Anne Breitreiner (Foto) die deutsche Mannschaft mit 21 Punkten an, zudem gelangen Katharina Fikiel (16 Punkte und 16 Rebounds) sowie Maggie Skuballa (10 Punkte und 10 Rebounds) wichtige Double-Doubles.

Deutschland startete mit Tina Menz, Anne Breitreiner, Maggie Skuballa, Birte Thimm und Katharina Fikiel in die Partie und ging durch schnelle Punkte von Aufbauspielerin Menz direkt in Führung. Breitreiner, die gestern wie alle Führungsspielerinnen noch mit der großen Last auf ihren Schultern gehemmt wirkte, spielte heute so befreit auf, wie es Bundestrainerin Alexandra Maerz gehofft hatte. Insgesamt zehn Punkte (!) erzielte die wurfstarke Flügelspielerin in den ersten sechs Minuten und zwang Portugal so beim Stand von 14:9 zu einer Auszeit. Doch auch in der Folgezeit diktierten die DBB-Damen das Spielgeschehen: Skuballa konnte der Begegnung ebenfalls ihren Stempel aufdrücken und nach Buzzer-Punkten von Stephanie Wagner führte Deutschland in diesem entscheidenden Spiel nach zehn Minuten mit 20:14.

Auch im zweiten Spielabschnitt blieb Deutschland die spielbestimmende Mannschaft, konnte sich jedoch nicht entscheidend absetzen. Wagner und Breitreiner trafen für die DBB-Damen, Portugal hielt jedoch dagegen und blieb so in erweiterter Schlagdistanz  (24:18, 14. Min.). Während das deutsche Team weiterhin auf eine hervorragende Trefferquote (circa 60 Prozent) bauen konnte, hielt die defensive Leistung der Maerz-Spielerinnen die Auswahl Portugals bei einer deutlich schlechteren Quote (circa 30 Prozent). Neben Breitreiner, der Frau des ersten Viertels, überzeugte nun vor allem Skuballa, die punktete, reboundete und clever Assists verteilte (31:25, 17. Min.). Auch Fikiel gelangen nun ihre ersten Punkte des Spiels; gemeinsam mit Skuballa und Breitreiner schraubte sie die Führung Deutschlands kurz vor dem Seitenwechsel in den zweistelligen Bereich (41:31). Menz stellte den deutlichen und verdienten 43:31-Zwischenstand her, mit dem die DBB-Damen in die Halbzeitpause gingen.

Halbzeit-Führung hat Bestand – Deutschland agiert treffsicherer  

Fikiels und Thimms Punkte waren der perfekte Auftakt für die zweite Halbzeit, in der die deutsche Mannschaft von Beginn an größten Willen zeigte, die Partie zu ihren Gunsten zu entscheiden. Portugal kam weiterhin kaum zur Entfaltung: so trafen die Südeuropäerinnen nach dem Seitenwechsel erstmals nach vier punktelosen Minuten. Die ING-DiBa-Korbjägerinnen hatten die Begegnung im Griff; einzig die Anzahl der Ballverluste machte noch Sorgen, denn auch da führte Deutschland (17:7). Folglich nahm Bundestrainerin Maerz eine Auszeit, um ihrer Mannschaft zum Einen wieder Selbstvertrauen zu geben und zum Anderen auf die Ballverluste hinzuweisen, die fast immer zu portugiesischen Punkten führten. Menz und Fikiel penetrierten dann auch erfolgreich zum Korb und trafen ihre fälligen Freiwürfe (51:38, 28. Min.). Zudem legte Wagner nach Menz-Pass einen ganz wichtigen Distanzwurf nach – die richtige Antwort auf Portugals Angriffsbemühungen zwölf Minuten vor Spielende (54:38). Fikiel traf erneut von der Linie und sicherte sich damit persönlich erneut ein Double-Double und den DBB-Damen die beruhigende 56:41-Führung vor dem finalen Abschnitt.

Portugal kämpfte fest entschlossen um die letzte Chance in diesem Spiel und in dieser vorzeitigen EM-Qualifikation. Die Umstellung auf Zonen-Presse führte dazu, dass Deutschland einige unbeantwortete Punkte in Folge kassierte, die das Spiel noch einmal unnötig spannend machten (60:51, 35. Min.). Fikiel und Breitreiner trafen dann wieder für die deutsche Mannschaft, die mit Foulproblemen (jeweils vier persönliche Fouls bei Breitreiner, Skuballa und Menz) in die Schlussphase ging. Thimms Punkte nach Breitreiner-Zuspiel waren da gut für die Nerven aller Beteiligten, denn so führten die DBB-Damen gut drei Minuten vor Spielende wieder zweistellig (64:54). Portugal ließ sich aber nicht abschütteln und war nach vier Zählern in Folge von Freitas erneut in Schlagdistanz. Deutschland behielt nun aber die Nerven, agierte überlegt und clever und feierte einen 66:59-Sieg. Dank diesem sind die DBB-Damen wieder im Spiel um den Gruppensieg in Israel – dem ersten Schritt der vorzeitigen Qualifikation für die EM 2015. Hierzu muss das Maerz-Team aber am morgigen Sonntag nachlegen und die Partie gegen Mazedonien gewinnen (19.45 Uhr).

Bundestrainerin Alexandra Maerz sagte nach dem Spiel: “Großes Kompliment an meine Mannschaft, das war ein tolles Comeback heute! Wir haben heute sehr konzentriert und für das Team gespielt. Für mich war das dritte Viertel der Schlüssel zum Sieg, denn dort haben wir den Kopf oben behalten, als sich Svenja Brunckhorst umgeknickt ist und nicht mehr spielen konnte. Dann kamen noch strittige Pfiffe dazu; aber das alles hat das Team nicht aus der Ruhe gebracht. Wir müssen – auch im Hinblick auf morgen – an unseren Ballverlusten arbeiten. Mazedonien hat eine sehr gute erste Fünf, aber eine sehr kleine Rotation. Wir haben uns die Chance, morgen noch um die Quali zu spielen, hart erkämpft und wollen natürlich auch morgen erfolgreich spielen.”

Für Deutschland spielten:
Lea Mersch (ohne Verein), Anne Breitreiner (TSV Wasserburg, 21), Birte Thimm (evo NB Oberhausen, 4), Finja Schaake (Bender Baskets Grünberg / BC Pharmaserv Marburg), Julia Schindler (Eisvögel USC Freiburg),  Stephanie Wagner (TV Langen/Rhein Main Baskets, 7), Tina Menz (BC Pharmaserv Marburg, 8),  Judith Schmidt (Eisvögel USC Freiburg), Ama Degbeon (Bender Baskets Grünberg), Katharina Fikiel (TSV Wasserburg, 16 Punkte, 16 Rebounds), Svenja Brunckhorst (TSV Wasserburg) und Margret Skuballa (BC Pharmaserv Marburg, 10 Punkte, 10 Rebounds).

Abschließendes Spiel der DBB-Damen in Israel (deutscher Zeit): 
Sonntag, 9. Juni 2013, 19:45 Uhr, Deutschland – Mazedonien

Mögliches weiteres Programm der DBB-Damen:
Halbfinal-Spiele mit den Überkreuzgruppen: 15.-18. Juni 2013
Final-Spiele mit den Überkreuzgruppen: 22.-25. Juni 2013

Weitere News

27. September 2016

Erste EuroBasket-Tickets im Verkauf

In Istanbul bereits Finalkarten erhältlich

EuroBasket2017Arena-500

27. September 2016

Minitrainer-Offensive startet in den zweiten Jahrgang

Erster Präsenzlehrgang in Bochum

MinitrainerOffensive216Bochum-500

22. September 2016

Bundesjugendlager 2016

Alle Teams mit Kader und Foto

BessoirHukporti2016-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.