DBB-Damen schlagen Lettland17. Juli 2010

Tolle Energieleistung nach dem ersten Viertel bringt Szittya-Team auf Turnierplatz 2 – Gläser beste Akteurin
Die deutsche Damen-Nationalmannschaft hat ihr drittes Spiel beim Turnier in Cavalese/Italien gewonnen. Nach den beiden vorangegangenen Niederlagen gegen die Türkei und Italien schlug das Team von Bundestrainer Imre Szittya Lettland mit 67:54 (14:24, 17:12, 18:10, 18:8). Dabei musste die deutsche Auswahl ohne Linda Fröhlich antreten, die aufgrund einer schmerzhaften Verletzung am großen Zeh eine Pause einlegte.

Die ING-DiBa-Korbjägerinnen erwischten einen guten Start und konnten eine leichte Führung erspielen. Doch Ende des ersten Viertels gestattete das DBB-Team den Lettinnen binnen kürzester Zeit vier offene Dreier, die alle ihr Ziel trafen. So lag man plötzlich mit zehn Punkten hinten und musste sich im zweiten Viertel wieder langsam an den Gegner heran kämpfen. „Da haben wir Lettland gut auf zwölf Punkte runter verteidigt“, lobte Co-Trainer Harald zur Pause und gab als Devise aus, die Dreier der Lettinnen unterbinden und mehr Fastbreaks abschließen zu wollen.

Und selten hat eine Mannschaft ein Vorhaben so genau umgesetzt. Lettland hatte nach dem Seitenwechsel keinen erfolgreichen Dreier mehr, die deutsche Verteidigung hingegen verbuchte zahlreiche Ballgewinne, die über Fastbreaks hochprozentig verwertet wurden. „Die Mannschaft hat sich für eine tolle Energieleistung belohnt“, meinte Janson. Mit dem Sieg kam das DBB-Team noch auf Turnierplatz 2 hinter den ungeschlagenen Türkinnen und vor den jeweils punktgleichen Italienerinnen und Lettinnen. Stärkste deutsche Akteurin während der drei Turniertage war Centerin Petra Gläser, die in allen Spielen überzeugte und kaum zu ersetzen war. „Mit Anne Breitreiner, Stina Barnert und Katja Bavendam stößt jetzt noch echte Qualität zum Team, und wir sind froh, dass wir derzeit einen so breiten Kader haben“, blickt Janson positiv voraus.

Deutschland:
Sarah Austmann (evo NB Oberhausen, 4 Dreier), Romy Bär (TV Saarlouis Royals, 8), Katharina Fikiel (ohne Verein, 2), Petra Gläser (ohne Verein, 17), Lisa Koop (BC Pharmaserv Marburg, 3), Roli-Ann Nikagbatse (Foto, ohne Verein, 4), Tina Menz (USC Freiburg, 9/1), Dorothea Richter (TSV Wasserburg, 2), Margret Skuballa (Foto, BC Pharmaserv Marburg, 8), Birte Thimm (evo NB Oberhausen, 10).

Weitere News

19. Oktober 2017

Gleim und Eichberger erhalten Trainer-Diplom

Erfolgreicher Abschluss des dreijährigen Studiengangs

19. Oktober 2017

WNBL-Vorschau: Richtungsweisender Spieltag

Erste Tendenzen werden sich abzeichnen

18. Oktober 2017

DBB-Damen im Ausland 2017/18 – Update 1

Romy Bär führt Montpellier in die Euroleague